HOMEPAGE



München

SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

„(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere



Stephanie Felbers neue Arbeit ist ein Hybrid zwischen Performance und Installation. In einem interaktiven Raum erforschen PerformerIn und ZuschauerIn das Gefühl von Sicherheit und Unsicherheit.


  • „(In)Security“ von Stephanie Felber feiert im schwere reiter München Premiere Foto © Jochen Feitsch
  • „(In)Security“ von Stephanie Felber feiert im schwere reiter München Premiere Foto © Jochen Feitsch
  • „(In)Security“ von Stephanie Felber feiert im schwere reiter München Premiere Foto © Jochen Feitsch
  • „(In)Security“ von Stephanie Felber feiert im schwere reiter München Premiere Foto © Jochen Feitsch

Die ZuschauerInnen betreten die Bühne. Überall verteilt stehen weiße Sockel und Podeste, auf einigen von ihnen futuristisch aussehende Instrumente, auf anderen Bildschirme, die das Geschehen auf und vor der Bühne live übertragen. In einer Ecke eine Art Blechhütte, bewacht von einer schwarz gekleideten Frau. Auf einem weiteren Bildschirm wird der Puls einer Zuschauerin und die Atemfrequenz eines Zuschauers – beide zuvor mit den entsprechenden Gerätschaften ausgestattet – angezeigt.

Das Publikum darf sich durch diese Installationsanordnung frei bewegen und beginnt, den Bühnenraum zu erkunden. Die fünf PerformerInnen – alle in einer Art schwarzer Thermounterwäsche mit weißen Nähten gekleidet – verstecken sich anfangs scheu und den Blicken der ZuschauerInnen ausweichend. Ein Ort des Unbehagens entsteht, nicht zuletzt wegen der mäßigen Beleuchtung und Einspielung repetitiver Geräuschmusik.

Langsam beginnen die PerformerInnen, sich durch den Raum zu bewegen. Mal scheinen sie wegzurennen, mal finden sie zärtlich zueinander. Sie suchen die Nähe zu einzelnen ZuschauerInnen, erste Interaktionen zwischen Wahrnehmenden und Handelnden entstehen. Die PerformerInnen liefern Anstöße für das Publikum, zum Beispiel die Instrumente auszuprobieren oder einem/r PerformerIn in die Hütte zu folgen.

Obwohl das Unbehagen der interaktiven Situation mit jeder Minute der circa einstündigen Performance immer weiter verschwindet, bleibt die Vertrauenswürdigkeit der AkteurInnen bis zum Schluss fragwürdig. Zu verfremdet sind ihre Bewegungen, ihr unvorhersehbares Agieren, die Geräusche, die sie machen, und was sie sprechen oder singen.

Stephanie Felber, die sich in ihren Arbeiten zwischen bildender und darstellender Kunst bewegt und dort häufig die Rollen des Publikums und der PerformerInnen verbindet, gelingt es in „(In)Security“ eindrucksvoll und mit verschiedenen Mitteln, seien sie gestisch, mimisch, bewegungstechnisch oder auch äußere Mittel wie Musik und Licht, ein breites Assoziationsspektrum hinsichtlich Sicherheit bzw. Unsicherheit abzudecken.

Auch die ZuschauerInnen erleben diese Bandbreite im Verlauf der Performance. Ihre Körper werden in die Raumkonstellationen mit einbezogen und durchleben scheinbar bedrohliche und verwirrende, aber auch tröstende und zärtliche Interaktionen. Es ist erstaunlich, wie reibungslos die Versuchsanordnung funktioniert, ohne dass dem Publikum im Vorfeld jegliche Anleitungen gegeben wurden. Der Übergang des Publikums zu Agierenden funktioniert ebenso fließend wie der Übergang von Installation zu Performance.

Allerdings bleibt das Ausmaß des im Programmheft versprochenen Einflusses der ZuschauerInnen auf das Bühnengeschehen bis zuletzt unklar. Ob mit jeder Vorstellung nur die kleinen Interaktionen variieren oder die Performance letztlich mit jedem Publikum eine ganz andere Entwicklung bekommt, ist mit einem einzigen Besuch schlichtweg nicht auszumachen. Auch führen die Menge an Assoziationen zum Thema Sicherheit am Ende auf keine höhere Ebene. Das Abschalten der Technik durch die AkteurInnen und das an ein Trauerlied erinnernde Schlusslied wirft stattdessen viele Fragen auf. Entgegen dem Rest der Performance wird hier die Grenze zwischen PerformerIn und ZuschauerIn plötzlich wieder klar gezogen und stellt die zuvor etablierte Norm, die ein gewisses Maß an Sicherheit generiert hat, wieder in Frage.

Vielleicht ist aber auch das gerade Stephanie Felbers Ziel: dass die ZuschauerInnen nicht verstehen, sondern erleben, ausprobieren und gedanklich angeregt werden. Und vielleicht ist genau das die Stärke des Abends: die Sicherheit, mit einer großen Unsicherheit nach Hause zu gehen.

Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel in Homepage, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 735 mal angesehen.



Kommentare zu "Sicherheit in der Unsicherheit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WELLEN SCHLAGEN

    Das Performanceprojekt „Vague de corps“ von Stephanie Felber in den Pathos Ateliers in München

    Ein aufregendes Experiment, das durch Nähe und Distanz, Befehl, Dominanz und unerwartet liebevolle Gesten menschliche Gruppen- und Machtstrukturen untersucht.

    Veröffentlicht am 31.07.2017, von Natalie Broschat


     

    AKTUELLE NEWS


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    AUSGEZEICHNET

    Verleihung des Theaterpreises DER FAUST am Staatstheater Kassel
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ACHTUNGSZEICHEN

    LOFFT und Villa Leipzig schaffen einmalige Strukturen
    Veröffentlicht am 29.10.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HAUTNAH

    Das Royal Ballett zeigt herausragende Ballette live im Kino in der Saison 2019/20

    Das Royal Opera House hat seine Live-Kinosaison 2019/2020 begonnen, die in 53 Ländern in mehr als 1.600 Kinos übertragen wird.

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    LIEBESGRÜßE AN HAVANNA

    Eine Fotoausstellung von Gabriel Dávalos in der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 16.11.2019, von Volkmar Draeger


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    SICHTACHSEN

    Selbstermächtigung in Dresdens freier Szene

    Veröffentlicht am 14.11.2019, von Rico Stehfest


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP