HOMEPAGE



München

SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

„(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere



Stephanie Felbers neue Arbeit ist ein Hybrid zwischen Performance und Installation. In einem interaktiven Raum erforschen PerformerIn und ZuschauerIn das Gefühl von Sicherheit und Unsicherheit.


  • „(In)Security“ von Stephanie Felber feiert im schwere reiter München Premiere Foto © Jochen Feitsch
  • „(In)Security“ von Stephanie Felber feiert im schwere reiter München Premiere Foto © Jochen Feitsch
  • „(In)Security“ von Stephanie Felber feiert im schwere reiter München Premiere Foto © Jochen Feitsch
  • „(In)Security“ von Stephanie Felber feiert im schwere reiter München Premiere Foto © Jochen Feitsch

Die ZuschauerInnen betreten die Bühne. Überall verteilt stehen weiße Sockel und Podeste, auf einigen von ihnen futuristisch aussehende Instrumente, auf anderen Bildschirme, die das Geschehen auf und vor der Bühne live übertragen. In einer Ecke eine Art Blechhütte, bewacht von einer schwarz gekleideten Frau. Auf einem weiteren Bildschirm wird der Puls einer Zuschauerin und die Atemfrequenz eines Zuschauers – beide zuvor mit den entsprechenden Gerätschaften ausgestattet – angezeigt.

Das Publikum darf sich durch diese Installationsanordnung frei bewegen und beginnt, den Bühnenraum zu erkunden. Die fünf PerformerInnen – alle in einer Art schwarzer Thermounterwäsche mit weißen Nähten gekleidet – verstecken sich anfangs scheu und den Blicken der ZuschauerInnen ausweichend. Ein Ort des Unbehagens entsteht, nicht zuletzt wegen der mäßigen Beleuchtung und Einspielung repetitiver Geräuschmusik.

Langsam beginnen die PerformerInnen, sich durch den Raum zu bewegen. Mal scheinen sie wegzurennen, mal finden sie zärtlich zueinander. Sie suchen die Nähe zu einzelnen ZuschauerInnen, erste Interaktionen zwischen Wahrnehmenden und Handelnden entstehen. Die PerformerInnen liefern Anstöße für das Publikum, zum Beispiel die Instrumente auszuprobieren oder einem/r PerformerIn in die Hütte zu folgen.

Obwohl das Unbehagen der interaktiven Situation mit jeder Minute der circa einstündigen Performance immer weiter verschwindet, bleibt die Vertrauenswürdigkeit der AkteurInnen bis zum Schluss fragwürdig. Zu verfremdet sind ihre Bewegungen, ihr unvorhersehbares Agieren, die Geräusche, die sie machen, und was sie sprechen oder singen.

Stephanie Felber, die sich in ihren Arbeiten zwischen bildender und darstellender Kunst bewegt und dort häufig die Rollen des Publikums und der PerformerInnen verbindet, gelingt es in „(In)Security“ eindrucksvoll und mit verschiedenen Mitteln, seien sie gestisch, mimisch, bewegungstechnisch oder auch äußere Mittel wie Musik und Licht, ein breites Assoziationsspektrum hinsichtlich Sicherheit bzw. Unsicherheit abzudecken.

Auch die ZuschauerInnen erleben diese Bandbreite im Verlauf der Performance. Ihre Körper werden in die Raumkonstellationen mit einbezogen und durchleben scheinbar bedrohliche und verwirrende, aber auch tröstende und zärtliche Interaktionen. Es ist erstaunlich, wie reibungslos die Versuchsanordnung funktioniert, ohne dass dem Publikum im Vorfeld jegliche Anleitungen gegeben wurden. Der Übergang des Publikums zu Agierenden funktioniert ebenso fließend wie der Übergang von Installation zu Performance.

Allerdings bleibt das Ausmaß des im Programmheft versprochenen Einflusses der ZuschauerInnen auf das Bühnengeschehen bis zuletzt unklar. Ob mit jeder Vorstellung nur die kleinen Interaktionen variieren oder die Performance letztlich mit jedem Publikum eine ganz andere Entwicklung bekommt, ist mit einem einzigen Besuch schlichtweg nicht auszumachen. Auch führen die Menge an Assoziationen zum Thema Sicherheit am Ende auf keine höhere Ebene. Das Abschalten der Technik durch die AkteurInnen und das an ein Trauerlied erinnernde Schlusslied wirft stattdessen viele Fragen auf. Entgegen dem Rest der Performance wird hier die Grenze zwischen PerformerIn und ZuschauerIn plötzlich wieder klar gezogen und stellt die zuvor etablierte Norm, die ein gewisses Maß an Sicherheit generiert hat, wieder in Frage.

Vielleicht ist aber auch das gerade Stephanie Felbers Ziel: dass die ZuschauerInnen nicht verstehen, sondern erleben, ausprobieren und gedanklich angeregt werden. Und vielleicht ist genau das die Stärke des Abends: die Sicherheit, mit einer großen Unsicherheit nach Hause zu gehen.

Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel in Homepage, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 1898 mal angesehen.



Kommentare zu "Sicherheit in der Unsicherheit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WELLEN SCHLAGEN

    Das Performanceprojekt „Vague de corps“ von Stephanie Felber in den Pathos Ateliers in München

    Ein aufregendes Experiment, das durch Nähe und Distanz, Befehl, Dominanz und unerwartet liebevolle Gesten menschliche Gruppen- und Machtstrukturen untersucht.

    Veröffentlicht am 31.07.2017, von Natalie Broschat


     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    GEKÜNDIGT

    Ralf Stabel ist entlassen worden

    Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP