HOMEPAGE



München

VARIATIONSREICH

double bill: Zufit Simon & Christoph Winkler im Schwere Reiter München



Die Tanzsaison im Schwere Reiter in München startet mit drei Tanzsolos und zwei starken Frauen.


  • "Persian Hair" von Christoph Winkler Foto © Dieter Hartwig
  • "Schäume" von Zufit Simon Foto © Dieter Hartwig
  • "Schäume" von Zufit Simon Foto © Dieter Hartwig

Ein Tanz mit prachtvollem Haar. Verführerisch wild, selbstbestimmt und scheinbar unabhängig. An die Wand projizierte Großbuchstaben verraten emotionalen Antrieb und Titel des Stücks: „Persian Hair“. Das 20-minütige Solo ist eine von fünf Studien des aus Torgau stammenden Berliner Choreografen Christoph Winkler über Post-Kolonialismus. Für seine Suche nach Identität und das sich Bewusstmachen kultureller Unterschiede und abweichender Frauenbilder bei uns und im Iran lässt er Raha Nejad antreten. Ein feminines, beharrlich powergeladenes Protagonisten-Kaliber. Letztlich nur durch Begasung mit Trockeneis bewegungsstill zu bekommen. Als nachhallender Eindruck überaus krass.

In der Berliner Urban Dance- und Voguing-Szene ist die dynamische Tänzerin mit persischen Wurzeln bestens bekannt. Winklers Solo hat sie sich amazonenhaft ganz zu Eigen gemacht. Es beginnt statisch, mit seitlich am Kopf erhobenen Armen, die Hände geballt. Während Nejad sich anmutig-kühn das Posing-Vokabular von Bodybuildern einverleibt, lässt sie erst gar keine Zweifel über ihre innere Kraft zu. Fransen an Ärmeln und Stiefeletten unterstreichen den Cowgirl-Look. Doch anstelle von Lassos werden hier lange offene, dann zum Pferdeschwanz gebundene Locken und schließlich noch die Arme in virtuosen Loops durch die Luft geschleudert. Man staunt angesichts der nicht enden wollenden kombinatorischen Variationsvielfalt. Unter metallisch-peitschenden Techno-Beats wird unentwirrbar ein Mix orientalisch-zarter Leichtigkeit (filigrane Handrotationen, flinke Nachstellschritte) und typischer Club Moves abgespult, die aufgrund ihrer massiveren Härte beeindrucken. Vulkanisches Beben unterm Haaransatz. Zieht jemand diese Frau am Schopf über den Boden, dann nur sie selbst!

Auch die Israelin Zufit Simon tanzt ab und an für Winkler. Nun aber spannen zwei ihrer Solos das gemeinsame Projekt „double bill: Zufit Simon & Christoph Winkler“ in einen atmosphärisch feinen Rahmen. Obwohl die Elektronik unangenehm dahindröhnt, zerlegt sie in „Fleischlos“ ihren Körper im räumlich aus Neonröhren konstruierten Winkel systematisch immer wieder. Bis die diversen Versuche, Hände und Füße miteinander zu koordinieren und das überprüfende Abmessen des eigenen Ichs, am Boden liegend enden. Den Abend eröffnet Simon – anfangs selbst unter einer riesigen Luftkapsel begraben – in einer textuntermalten Landschaft voll plexigläserner Blasen. „Schäume“ hatte im Februar Premiere. Ein sensibles Projekt, wie gemacht zum Abtauchen in metaphorisch gedachte Materie. Um den Körper der Umgebung anzupassen, muss Simon sich bloß eine der Schüsseln über den Kopf stülpen. Auch dieser streckenweise in sich ruhende Werkausschnitt hat starke, einprägsame Bilder.

Veröffentlicht am 04.10.2019, von Vesna Mlakar in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 350 mal angesehen.



Kommentare zu "Variationsreich"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    NEUE SICHTWEISEN

    "Coppélia" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Sabine Kippenberg


    TANZ, COWBOYS, LEBEN UND TOD

    Die Verleihung des Sächsischen Tanzpreises im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Boris Michael Gruhl


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDERGROUND VII UND VIII

    Performances, Ausstellungen und Installationen von und mit Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gästen

    Gleich zwei Neuauflagen der Reihe Underground mit neuen Produktionen von Choreograph*innen aus dem Ensemble verwirklicht das Tanztheater Wuppertal in den Monaten Oktober und November 2019 im Skulpturenpark Waldfrieden und im Schauspielhaus Wuppertal.

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    AUS FÜR VÍCTOR ULLATE BALLET

    Die spanische Kompanie löst sich aufgrund finanzieller Schwierigkeiten auf

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von tanznetz.de Redaktion


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover

    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP