HOMEPAGE



Bochum

REPARIEREN

Fotoblog von Ursula Kaufmann



Die Premiere von "Chapter 3: The Brutal Journey of the Heart" von Sharon Eyal und Gai Behar beschließt die diesjährige Ruhrtriennale.


  • "Chapter 3: The Brutal Journey of the Heart" von Sharon Eyal Foto © Ursula Kaufmann
  • "Chapter 3: The Brutal Journey of the Heart" von Sharon Eyal Foto © Ursula Kaufmann
  • "Chapter 3: The Brutal Journey of the Heart" von Sharon Eyal Foto © Ursula Kaufmann
  • "Chapter 3: The Brutal Journey of the Heart" von Sharon Eyal Foto © Ursula Kaufmann
  • "Chapter 3: The Brutal Journey of the Heart" von Sharon Eyal Foto © Ursula Kaufmann
  • "Chapter 3: The Brutal Journey of the Heart" von Sharon Eyal Foto © Ursula Kaufmann
  • "Chapter 3: The Brutal Journey of the Heart" von Sharon Eyal Foto © Ursula Kaufmann

Ich war auf die letzte Uraufführung der diesjährigen Ruhrtriennale gespannt und habe mich gefreut
Produktionsfotografin von "Chapter 3: The Brutal Journey of the Heart", Choreografie Sharon Eyal,
Kompany L-E-V zu sein. Die neun TänzerInnen tanzten ununterbrochen zur Technomusik von Ori Lichtik in individuellen Trikots von Christian Dior.

In "Chapter 3", dem letzten Kapitel der Trilogie zur Liebe, ging es um das Reparieren von Zerbrochenem. Die 60 Minuten auf der Bühne der Jahrhunderthalle in Bochum waren für mich ein Hochgenuss.

Veröffentlicht am 27.09.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 440 mal angesehen.



Kommentare zu "Reparieren"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HERZWEH

    Die L-E-V Dance Company gastiert mit dem preisgekrönten „Love Chapter 2“ in Freiburg

    Liebe, Trennung und Neuerfindung sind aus dem Themenschatz von Sharon Eyal kaum wegzudenken, weswegen „Love Chapter 2“ auch als eine Art interne Schmerzbewältigung gelesen werden kann.

    Veröffentlicht am 01.11.2017, von Natalie Broschat


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Die Uraufführung versetzt das Publikum in einen absoluten Ausnahmezustand mit hohem Trance-Potenzial.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DIE PIONIERE DER MODERNE

    Das Nederlands Dans Theater zeigt beim Movimentos-Festival in Wolfsburg seine tänzerische Vielfalt mit vier völlig unterschiedlichen Werken

    Neben Klassikern von Paul Lightfoot und Sol Léon stehen zwei deutsche Erstaufführungen auf dem Programm: „Woke up Blind“ von Marco Goecke und „Salt Womb“ von Sharon Eyal und Gai Behar.

    Veröffentlicht am 30.04.2017, von Kirsten Poetzke


    TANZT, TANZT – AM BESTEN AUS DER REIHE!

    „Plafona Now“ von Sharon Eyal und Gai Behar bei tanzmainz

    Ein Foto zu finden, auf dem Sharon Eyal lächelt, muss eine kleine Sensation sein. Die Israelin gibt sich gern (selbst)kritisch; am liebsten würde sie ihre choreografische Arbeit auf die Perfektionierung eines einzigen, sensationellen Stücks beschränken.

    Veröffentlicht am 23.12.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ZWITTERWESEN AUS DEM TECHNOLAND

    Die israelische Kompanie «L-E-V» bei der Schweizer Tanzbiennale «Steps» zu Gast.

    Mit «House» von Sharon Eyal und Gai Behar versetzt die Kompanie «L-E-V» aus Tel Aviv das Publikum in Zürich in einen Trancezustand.

    Veröffentlicht am 02.05.2014, von Sulamith Ehrensperger


     

    AKTUELLE NEWS


    AUS EINER ANDEREN ZEIT

    Alicia Alonso im Alter von 98 Jahren verstorben
    Veröffentlicht am 18.10.2019, von Günter Pick


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover
    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext


    CHRISTIAN WATTY ÜBERNIMMT DIE EURO-SCENE LEIPZIG

    Ab 2021 wird der Düsseldorfer Festivaldirektor und künstlerischer Leiter des europäischen Theater- und Tanzfestivals
    Veröffentlicht am 12.09.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    QUANTUM LEAP (UA)/ PIERROT LUNAIRE (UA)/ AN DEN UFERN DES SEES (UA)

    Choreografien von Lester René, Hae-Kyung Lee, Antoine Jully

    Die drei Stücke feiern am 12. Oktober im Großen Haus des Oldenburger Staatstheaters Premiere.

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    TANZGLÜCK IN MAGDEBURG

    Tanzbegegnungen im Schauspielhaus begeistern das Publikum

    Veröffentlicht am 25.03.2012, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP