HOMEPAGE



Berlin

EIN BISSCHEN WIE IM BERGHAIN

Fotoblog von Dieter Hartwig



"Die Architekur der Linie" von Riki von Falken in den Uferstudios Berlin vereint Tanz, Sound, Licht und Video.


  • "Die Architekur der Linie" von Riki von Falken; Riki von Falken Foto © Dieter Hartwig
  • "Die Architekur der Linie" von Riki von Falken; Riki von Falken & Oscar Loeser Foto © Dieter Hartwig
  • "Die Architekur der Linie" von Riki von Falken; Riki von Falken, Oscar Loeser & Ralf Grüneberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Die Architekur der Linie" von Riki von Falken; Oscar Loeser & Ralf Grüneberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Die Architekur der Linie" von Riki von Falken; Riki von Falken Foto © Dieter Hartwig
  • "Die Architekur der Linie" von Riki von Falken; Riki von Falken Foto © Dieter Hartwig
  • "Die Architekur der Linie" von Riki von Falken; Ralf Grüneberg Foto © Dieter Hartwig
  • "Die Architekur der Linie" von Riki von Falken; Riki von Falken Foto © Dieter Hartwig

Eine neue Arbeit von Riki von Falken hatte letzte Woche in den Uferstudios Berlin Premiere. "Die Architekur der Linie" ist ein Stück für eine Tänzerin (Riki von Falken), einen Videographikkünstler (Oscar Loeser), einen Soundtüftler (Ralf Grüneberg) und einen Lichtartisten (Clemens Kowalski). Alle sind gleichberechtigt auf der Bühne. Das umfangreiche Equipment für Musik und Videographik ist auf rollbaren Podesten positioniert und wird während der Vorstellung zu verschiedenen 'Stellplätzen' verschoben. Jede Vorstellung ist einmalig, da Tanz, Sound, Licht und Video viel Raum für Improvisation gegeben wird. Ein Gesamtkunstwerk. Beim Fotografieren hatte ich manchmal den Eindruck ich wäre im Berghain.

Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur, in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 21.09.2019, von Dieter Hartwig in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 424 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein bisschen wie im Berghain"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    NEUE SICHTWEISEN

    "Coppélia" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Sabine Kippenberg


    TANZ, COWBOYS, LEBEN UND TOD

    Die Verleihung des Sächsischen Tanzpreises im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Boris Michael Gruhl


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    REBELLEN (UA)

    Tanzabend von Asun Noales, Tarek Assam und Jörg Mannes Musik von Steve Reich, Dmitri Schostakowitsch und Igor Strawinsky

    Rebellion und Anderssein bilden die inhaltliche Klammer des neuen, dreiteiligen Tanzabends REBELLEN (UA) der Tanzcompagnie Gießen/Stadttheater Gießen.

    Veröffentlicht am 17.09.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    AUS FÜR VÍCTOR ULLATE BALLET

    Die spanische Kompanie löst sich aufgrund finanzieller Schwierigkeiten auf

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von tanznetz.de Redaktion


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover

    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP