HOMEPAGE



Deutschland

FREI DURCH DEN TANZ?

Ralph Fiennes Nurejew-Film "The White Crow" kommt in die deutschen Kinos



Der britische Regisseur Ralph Fiennes befasst sich in "The White Crow" mit dem Beginn der Karriere Rudolf Nurejews und dessen Flucht in den Westen. Ab 26. September läuft der Film in den deutschen Kinos.


  • "The White Crow" von Ralph Fiennes

Rudolf Nurejew gilt als der größte männliche Ballettstar der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Emanzipation des männlichen Balletttänzers sowie die Renaissance des klassischen Balletts in der westlichen Hemisphäre können auf sein Wirken zurückgeführt werden. Sein medienwirksames Auftreten machte ihn noch zu Lebzeiten zu einer Ikone und so ist er auch heute, 26 Jahre nach seinem Tod, einem breiten Publikum bekannt.

Der britische Schauspieler und Regisseur Ralph Fiennes erzählt in "The White Crow", der am 31. August 2018 beim Telluride Film Festival in Kalifornien internationale Premiere feierte, die ersten Jahre von Nurejews Karriere, vom Beginn seiner Ausbildung am Choreografischen Institut Leningrad 1955 bis zu seiner Flucht in den Westen während eines Gastspielaufenthaltes in Paris im Jahr 1961.

"The White Crow" zeigt abwechselnd Ausschnitte aus den Jahren von Nurejews Ausbildung und die Wochen seines Aufenthaltes in Paris während eines Gastspiels des Kirow-Balletts. Im Vordergrund steht die Beziehung zu seinem Lehrer Alexander Puschkin (Ralph Fiennes) und dessen Frau und die Bekanntschaft mit Clara Saint, die ihm in Paris Zugang zur französischen Gesellschaft verschafft.

In kurzen Erinnerungen werden Episoden aus der Kindheit des Tänzers gezeigt. Nurejew (gespielt vom ukrainischen Tänzer Oleg Ivenko) wuchs in ärmlichen Verhältnissen mit drei Schwestern in der Nähe von Ufa auf. Durch einen Opernbesuch im Alter von sechs Jahren wurde er in die Ballettwelt gezogen, hatte Einzelunterricht und wurde schließlich trotz seines eigentlich zu hohen Alters von 17 Jahren am Choreografischen Institut angenommen.

Der Film konzentriert sich nur am Rande auf Nurejews tänzerische Besonderheiten und deren Bedeutung für das klassische Ballett. Nur in einer Szene beschreibt Nurejew Clara Saint, dass er sich für seinen Tanz von Ballerinen inspirieren lässt und das Feminine übernimmt. Vielmehr liegt der Fokus auf Nurejews Auflehnung gegen das Regime der Sowjetunion. Die Zeit in Paris fungiert in "The White Crow" als Zeit der Befreiung. Nurejew, der in seiner Heimat ein eingeengter und oft unglücklicher Einzelgänger war, findet im Westen seine Anerkennung und Bewunderung, Gesprächspartner über Kunst und Freunde wie den französischen Tänzer Pierre Lacotte und Clara Saint.

Nachdem der Großteil des Films unaufgeregt und in kurzen Sequenzen erzählt wird, findet er einen Kulminationspunkt am Pariser Flughafen, wo Nurejew aus Angst vor einer Inhaftierung bei seiner für ihn geplanten Rückkehr in die Sowjetunion die französische Polizei um politisches Asyl bittet. Der Film schließt mit der Aufenthaltserlaubnis und somit dem Beginn seiner Ballettkarriere im Westen.

"The White Crow" bemüht sich um ein realistisches Aufarbeiten der frühen Jahre Nurejews. Sein aufbrausender Charakter, seine Dickköpfigkeit und Arroganz, auch im Gespräch mit ihm höher gestellten Personen, aber auch sein Wissensdurst kommen in einigen Szenen klar zum Vorschein. Leider werden seine tänzerische Entwicklung und vor allem die Bedeutung Puschkins, der zunächst eine elementare Rolle zu spielen scheint, dann aber bis auf ein paar Tipps während der Probe und eines Abendessens nicht weiter in die Handlung eingreift, nicht in aller Tiefe behandelt.

Zudem ist es ärgerlich, dass sich Fiennes wie so viele anderer RegisseurInnen in der Auseinandersetzung mit anderen Biografien nicht traut, die Sexualität Nurejews klar zu beleuchten. Während ein Verhältnis zum deutschen Tänzer Teja Kremke und damit seine Homosexualität nur kurz angedeutet wird, wird der Affäre mit Puschkins Frau und der Beziehung zu Clara Saint viel größere Bedeutung beigemessen. Es wäre wünschenswert, dass im Jahr 2019 bei der Behandlung biografischer Stoffe, sei es auf der Bühne oder vor der Kamera, alle Bereiche des Lebens dieser Person beleuchtet werden, insbesondere wenn man sich um eine realitätsnahe Abbildung bemüht.

Allgemein gelingt es "The White Crow" die Person Nurejew einem breiten Publikum näher zu bringen. Der Tänzer Nurejew und sein revolutionäres Wirken bleiben aber weitgehend unbehandelt, auch da der Film bereits 1961 endet und seine Arbeit mit Erik Bruhn und Margot Fonteyn und seine Engagements am Staatsopernballett Wien und als Direktor des Opernballetts Paris somit nicht gezeigt werden. Als Anstoß für eine intensivere Auseinandersetzung mit Nurejew ist „The White Crow“ aber definitiv sehenswert. Ab dem 26. September läuft er in den deutschen Kinos.

Veröffentlicht am 19.09.2019, von Peter Sampel in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 1503 mal angesehen.



Kommentare zu "Frei durch den Tanz?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SIEGFRIEDS GESCHEITERTE REVOLUTION

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in der Opéra Bastille

    Dorothée Gilbert und Hugo Marchand sind inzwischen ein eingespieltes Team. Wenn diese beiden Étoiles in den Hauptrollen eines Klassikers besetzt sind, kann man neben brillanter Technik auch damit rechnen, dass eine Geschichte erzählt wird.

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Julia Bührle


    BERAUSCHENDE NUREJEW-NOSTALGIE

    Das Wiener Staatsballett tanzt „Raymonda“ von Rudolf Nurejew in der Einstudierung von Manuel Legris und Jean Guizerix

    Die Kreuzrittergeschichte verlangt tänzerische Bravour, stilistische Differenziertheit aber auch Rollenspiel.

    Veröffentlicht am 23.12.2016, von Andrea Amort


    RUSSISCH-KOREANISCH-FRANZÖSISCHER TEMPELTANZ IN ITALIENISCH-INDIEN

    Rudolf Nurejews „La Bayadère“ an der Pariser Oper, mit den Mariinsky Solisten Kristina Shapran und Kimin Kim in den Hauptrollen

    Beeindruckende Tanztechnik vor prunkvoller Kulisse. Das Pariser Ballett überzeugt auf ganzer Linie mit diesem Klassiker des Repertoires.

    Veröffentlicht am 23.12.2015, von Julia Bührle


    JUNGE SCHWÄNE AN DER SEINE

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in neuen Besetzungen an der Pariser Oper

    Es ist eines der Anliegen des neuen Ballettdirektors der Pariser Oper, Benjamin Millepied, jungen Talenten Chancen zu geben, sich in großen Rollen zu beweisen, oft unter Missachtung der in dieser Kompanie bisher sakrosankten Hierarchie.

    Veröffentlicht am 19.03.2015, von Julia Bührle


    DERZEIT EINE NUMMER ZU GROß

    Nurejews Wiener "Schwanensee" von 1964 neu einstudiert

    Bekannt ist, dass Manuel Legris tänzerisch viel von Nurejew profitiert hat. Dass dieses Vermögen nicht gleichzusetzen ist, mit der Bewältigung der Einstudierung von großformatigen Inszenierungen verwundert nicht.

    Veröffentlicht am 18.03.2014, von Andrea Amort


    RUDOLF NUREJEW ZU EHREN

    Tanzstars aus aller Welt zu Gast im Pariser Palais des Congrès

    Rudolf Nurejew wäre dieses Jahr 75 Jahre alt geworden. David Makhateli und Nurejews langjähriger Freund und Kollege Charles Jude stellten deshalb für eine große internationale Gala im Palais des Congrès ein sehr abwechslungsreiches Programm zusammen.

    Veröffentlicht am 04.06.2013, von Julia Bührle


    VON PAPAGEIEN UND ELEFANTEN

    Rudolf Nurejews „La Bayadère“ an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.03.2012, von Julia Bührle


    AUF NUREJEWS SPUREN

    Neue Besetzungen in der Pariser “Bayadère”

    Veröffentlicht am 08.06.2010, von Julia Bührle


     

    AKTUELLE NEWS


    GEWONNEN UND VERLOREN

    Ralf Stabel kehrt nicht an die Staatliche Ballettschule zurück
    Veröffentlicht am 03.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    XENIA WIEST KOMMT NACH SCHWERIN

    Das Mecklenburgische Staatstheater bekommt mit Xenia Wiest eine neue Ballettdirektorin
    Veröffentlicht am 01.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform
    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BILDER EINER AUSSTELLUNG (URAUFFÜHRUNG)

    TANZABEND VON MEI HONG LIN MIT MUSIK VON MODEST MUSSORGSKI UND SOUND VON CHRISTIAN DÜCHTEL IN LINZ

    Mei Hong Lin erfindet mit Hilfe eines interagierenden Sounddesigns und dem DJ Christian Düchtel LIVE ON STAGE den Klavierzyklus neu: Modest Mussorgski und Mei Hong Lin - reframed.

    Veröffentlicht am 14.09.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    NACHTMAHR BEI TAGE

    Maria Chiara de’Nobili macht mit „Almost nothing“ in Dresden Alzheimer sichtbar

    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Rico Stehfest


    TANZENDE HÜHNER

    „Bildzerstörer“ von Bodytalk und Teatr Rozbark im Pumpenhaus Münster

    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Gastbeitrag


    EIN RAUM FÜR ALLE

    Ein Studio für die freie Tanzszene in Heidelberg

    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Alexandra Karabelas


    HEUTE HIER, MORGEN DORT

    "7 PORTRAITS OF SOLITUDE - 7 Films by David Dawson" hat heute seine Online-Premiere

    Veröffentlicht am 17.09.2020, von Boris Michael Gruhl


    MOZARTS EROTIK AUF DER SPUR

    „Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“ von Katja Erdmann-Rajski in Stuttgart

    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP