HOMEPAGE



Hannover

LEBEN UND STERBEN FÜR DEN TANZ

Abschluss des Festivals Tanztheater international in Hannover



Anna Pawlowa muss mit einem Lächeln aus dem Himmelsdunst hinunter geguckt haben: Intime Choreografien beschäftigen sich mit ihrem "Sterbenden Schwan" und hinterfragen die Klischees und Berufung von Tänzerinnen und Tänzern.


  • "No Dance, No Paradise" von Pere Faura / La Diürna Foto © Bernhard Müller
  • Marco Goeckes "Äffi" bei Tanztheater international Foto © Patricio Melo
  • "The Swan and the Pimp" von Hillel Kogan Foto © Tamar Lamm

Anna Pawlowa muss mit einem Lächeln aus dem Himmelsdunst hinunter geguckt haben nach Hannover. Gleich drei der intimen Ein- bis Zweipersonenproduktionen beim jetzt zu Ende gegangenen Festival Tanztheater international befassten sich mehr oder weniger direkt mit ihrem „Sterbenden Schwan“. Dass die Auseinandersetzung mit der Ballettklassik, die auch andere Choreografien des Festivals bestimmte, noch immer so bedeutend ist für heutige Tanzschaffende muss angesichts von Klimawandel und manchen sozialen Verwerfungen in unserer Gesellschaft wie der Völkergemeinschaft schon etwas wundern. Aber natürlich lassen sich auch auf dem ästhetischen Sektor gesellschaftliche Phänomene spiegeln.

So wie es der Israeli Hillel Kogan in seinem Duo „The Swan and the Pimp“ (Schwan und Zuhälter) tut. Schwarzweiß ist die klassische Ballettwelt, emblematisch im „Schwanensee“, trennt säuberlich den ätherischen weißen vom frivolen schwarzen Schwan. Der Choreograf tanzt selbst in schwarz, während Carmen Ben Asher in weiß auftritt. Wenn er am Mikro über die Verfügbarkeit der Frauen rappt, passt er am besten zur Rolle des Zuhälters, ähnlich wie Choreografen einst ihre Ballerinen den lüsternen Blicken der Abonnenten aussetzten, die sie nachher zum Souper (und mehr) entführten.

Doch die Klischees werden bei ihm auch umgestülpt. Dann kommt er zwischen ihren Beinen zu liegen wie in Mutters Schoß, hilft sie dem älteren Partner aus dem Spagat auf, umklammert dann mit ihren Beinen seinen Leib wie ein trostsuchendes Kind. Tänzer, Tänzerin, beide haben ihre Verletzlichkeiten, beide wirken in ihren nah aneinander ausgeführten Bewegungen oft wie Körper und Schatten, Idee und Realisation. Auch die Vogelmetapher wird ausgekostet. Mal hockt Kogan wie eine Henne auf der Liegenden, der Po wird wackelnd rausgestreckt, die Hände flattern zu federndem Trippelschritt. Fuß an Fuß, Po an Schoß rüttelt sich das zurecht wie bei der Begattung.

Während sie sich bulimisch zu übergeben scheint, handelt sein Rap von den Schmerzen der Tänzer. Zuletzt kommt er nur in Babywindeln auf allen Vieren zurück, wird zum „Sterbenden Schwan“ mit flehenden Armen in Rückenansicht à la Pawlowa, einst ein Skandal. Dann Kopf in Nacken, tot. Sie war die Stärkere - oder: Die Idee überlebt.

Kogans Stück überzeugt in der filigranen Zerlegung des Ballettmaterials, das bei ihm nicht mehr wie Zitat wirkt, sondern Ausgangspunkt wird für eigene, sehr konkrete Bewegungen und überraschende Konstellationen, kontrastreich überschnitten von Rap, Techno, Tschaikowsky und Saint-Saëns.

Die einst skandalöse Rückenansicht des sterbenden Pawlowa-Schwans nimmt auch Marco Goecke, Hannovers neuer Ballettdirektor, in seinem bekannten Solo „Äffi“ von 2005 auf, das in Hannover als Gruß freundlicher Verbundenheit mit dem Festival im Doppel mit Kogan zu sehen war. Der fabelhafte Maurus Gauthier tanzt mit freiem Oberkörper, so dass die Bewegung jedes einzelnen Muskels zu sehen ist. Er tanzt in rasantem Tempo eine gleichfalls an einen sterbenden Schwan erinnernde Choreografie. Die Hände flattern wie unter Strom, die Schulterblätter vibrieren wie unter Stroboskoplicht, dazwischen Drehsprünge, Schreie, wackelnder Po, dieser Vogel ringt mit dem Tod und ist doch noch voller Leben.

Er pfeift Brahms’ Wiegenlied, doch dieser Körper kommt nicht zur Ruhe. Er hebt von neuem an, ist die Bewegung selbst, als durchbebte er eine ganze Choreografie, ein (Tänzer-)Leben im Schnelldurchlauf. So kurz wie grandios.

Der Blick auf die Klassik holt, parallel zum Breakdance, dem anderen großen Steinbruch des gegenwärtigen Tanztheaters, auch die Virtuosität zurück auf die Bühne. Der katalanische Choreograf und Tänzer Pere Faura erweist sich in seinem Solo „No Dance, no Paradise“ als versierter Künstler in vielen Stilen. Er tanzt wie Fred Astaire zu „Singing in the Rain“, wie John Travolta, wie eine Rosas-Tänzerin bei De Keersmaeker und, ja, auch er, Pawlowas „Sterbenden Schwan“. Das Tolle ist, wie er diese verschiedenen Schichten seiner eigenen Tanzbiografie erst nacheinander vorstellt, dann übereinanderstülpt und zuletzt als großartige Collage quasi gleichzeitig ausführt.

Der Beginn scheint lustig, wenn er zur „Singing in the Rain“-Musik erst nur die Tanzschritte der berühmtesten Filmszene beschreibt, sie dann tanzt und erläutert und sich dabei darüber wundert, warum einer alles doppelt, was im Lied gesungen wird: Ein Mann, der im Regen singt und tanzt, dass er im Regen singt und tanzt. Tja, Hollywood ist einfältig und trotzdem irgendwie „meta“, wenn man’s so vorführt wie Faura.

Und schon sehen wir den ausgestreckten Arm mit dem ausgestreckten Zeigefinger von John Travolta, die eingeknickte Hüfte, tanzen zwei Lichtdoubles mit ihm, dreht sich die Diskokugel. Und dann das kleine Schwarze zu De Keersmaekers Choreografie von Steve Reichs „Fase“. Und das Röckchen für die wichtigsten Momente aus dem „Sterbenden Schwan“, erst nur mit den Scheinwerfern auf die leere Bühne gezeichnet, so wie es nach Pawlowas kurzfristigem Tod in Brüssel zelebriert wurde, wie Faura erzählt.

Nachher zieht er alle Kostüme übereinander: Ballettröckchen, kleines Schwarzes, Travoltas am Unterschenkel weite Diskohose und Astaires Jacke. Und legt sie rückwärts Szene für Szene wieder ab: Jetzt steppt er nur zum gesprochenen Text, hinterlässt Farbschemen bei Travolta, folgt zwei Schatten bei Reich, trippelt zuletzt auf nackten Zehenspitzen als Schwan, fein die Arme hinterm Rücken wedelnd, dann den Kopf auf den Boden schmiegend, während Saint-Saëns’ Musik zur singenden Säge verzerrt ist.

Zu Leonard Cohens „Dance me to the End of Love“ legt sich eine Traurigkeit über die Diskobewegungen, die mit erhöhter Energik wechselt: nicht leicht, immer der Powertyp zu sein. Und so steht Faura denn erschöpft still, als auch für ihn nur noch Pawlowas Scheinwerfer zum „Sterbenden Schwan“ tanzen. Ein wunderbarer Moment des Memento mori in all der aufgedrehten Tanzwut. Ein Moment, den er mit einer furiosen Choreografie aus allen vorher angetippten Tanzstilen beantwortet: No Dance, no Paradise – jetzt ist das Leben, auch wenn er immer wieder fällt. Das ist so hinreißend wie berührend.

Das Festival endete mit 3000 Zuschauern und gut 90 Prozent Platzausnutzung. Die 35. Ausgabe gibt es vom 3. bis 12. September 2020.

Veröffentlicht am 09.09.2019, von Andreas Berger in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 601 mal angesehen.



Kommentare zu "Leben und Sterben für den Tanz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KRAFTGEBORENE ENTSCHLEUNIGUNG

    33. Festivalausgabe von Tanztheater international in Hannover

    Boxen, Hip-Hop, Pirouette – Tanztheater international zeigt die Vielfalt zeitgenössischer Ausdrucksmittel: mit Hofesh Shechter, Kyle Abraham, der Kompanie ALDES und Koen Augustijnen und Rosalba Torres Guerrero.

    Veröffentlicht am 10.09.2018, von Andreas Berger


    ZEITSTRÖMUNGEN

    Tanztheater international Hannover: Didier Boutiana und Sharon Eyal/Gai Behar

    Die Kompanie L-E-V wurde zum mitreißenden Mittelpunkt des Festivals. Es ist schön zu sehen, wie das israelische Choreografenpaar seiner zeitgenössischen, technodurchpulsten Stilistik treu bleibt und doch neue Bewegungen kreiert.

    Veröffentlicht am 14.09.2016, von Andreas Berger


    WIR WOLLEN MEHR

    Tanztheater international mit seinem Künstler-Residenz-Programm "Think big"

    Was brennt eigentlich in den jungen Choreografen von heute? Welche Themen treiben sie um, wofür entwickeln sie Leidenschaft, was wollen sie ändern an dieser ungerechten Welt? Drei junge Choreografen durften sich ausprobieren.

    Veröffentlicht am 08.09.2016, von Andreas Berger


    DIE POETISCHE KRAFT DER CHANCENLOSEN

    Kyle Abrahams „Pavement“ ist ein berührendes Stück über den Großstadtdschungel

    Wer eine Breakdance-Battle bei Tanztheater international erwartet hatte, durfte überrascht sein. Was Abraham mit seiner Truppe zeigte, war ein ins Klassisch-Tänzerische ausgreifender Traum aus den Schluchten des schwarzen Pittsburgh.

    Veröffentlicht am 05.09.2016, von Andreas Berger


    BLICK HINTER DIE FASSADE

    Die Eröffnung von Tanztheater international

    Hannovers Tanzfestival startet in der Herrenhäuser Orangerie mit „Everyness“ von Sébastien Ramirez und Honji Wang sowie dem Solo „Avec Anastasia“ von Mickaël Phelippeau.

    Veröffentlicht am 04.09.2016, von Andreas Berger


    ZUM ABSCHLUSS VON TANZTHEATER INTERNATIONAL

    "Made in Bangladesh" von Helena Waldmann und ein 'Made in Hannover': "Albert" von Felix Landerer

    Das Festival Tanztheater International ist am Sonntag zu Ende gegangen.

    Veröffentlicht am 15.09.2015, von Andreas Berger


    GUY & RONI, OURAMDANE, MARTENS

    Starke Stücke bei Tanztheater International in Hannover

    „Phobia" von Club Guy & Roni, „Tordre" von Rachid Ouramdane und Jan Martens' „Sweat Baby Sweat" überzeugen nicht gleichermaßen.

    Veröffentlicht am 12.09.2015, von Andreas Berger


    EINE WARNUNG

    Das Festival Tanztheater International in Hannover zeigt VA Wölfls Kompanie Neuer Tanz mit ihrem aktuellen Stück "CHOR(E)OGRAPHIE / JOURNALISMUS: kurze stücke".

    Dies ist eine Warnung: Nehmen Sie die Warnung des Conferenciers zu Beginn des neuen Stücks der Gruppe Neuer Tanz ernst. Er begrüßt Sie an der Kunstfront und lädt Sie ein, jederzeit zu gehen oder zu schreien.

    Veröffentlicht am 08.09.2015, von Andreas Berger


    „THINK BIG“

    Drei Choreografen der freien Szene beim Tanztheater International

    Für „Think Big“ spendiert das Festival Tanztheater International in Kooperation mit dem Ballett der Staatsoper Hannover drei Choreografen der freien Szene eine zehnköpfige Kompanie, damit sie sich mal mit großer Gruppe ausprobieren können. Eine schöne Chance.

    Veröffentlicht am 06.09.2015, von Andreas Berger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WENN KEIN SPIELRAUM MEHR DA IST

    Zur Tanzpremiere "Exhausting Space" von Iván Pérez
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MARTENS, MORGANTI, PRELJOCAJ

    Drei Tanzabende zur 29. euro-scene Leipzig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von steffen georgi


    POLITISCHE KÖRPER

    „The Furious Rodrigo Batista“ und „Piki Piki” in München
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "SUTRA" VON SIDI LARBI CHERKAOUI

    Die Aufführung des Jahres 2009 bei den Festspielen Ludwigshafen

    Nachdem der gefeierte Choreograph Sidi Larbi Cherkaoui 2007 Mönche des Shaolin-Tempels in der chinesischen Provinz Henan getroffen hatte, entwickelte er gemeinsam mit den Klosterbrüdern und dem Turner-Preisträger Antony Gormley sowie dem jungen polnischen Komponisten Szymon Brzóska "Sutra".

    Veröffentlicht am 12.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP