HOMEPAGE



Hamburg

DIALOGISCHE VERBINDUNG

Weltpremiere der kanadischen Choreografin Aszure Barton zum Abschluss des Internationalen Sommerfestivals



Drei Tänzerinnen, sechs Tänzer und zwei MusikerInnen treffen sich in "Where There’s Form" zu einem fast meditativen musikalisch-tänzerischen Dialog in der Hamburger Kampnagelfabrik.


  • "Where There's Form" von Aszure Barton Foto © Anja Beutler
  • "Where There's Form" von Aszure Barton Foto © Anja Beutler
  • "Where There's Form" von Aszure Barton Foto © Anja Beutler
  • "Where There's Form" von Aszure Barton Foto © Anja Beutler
  • "Where There's Form" von Aszure Barton Foto © Anja Beutler
  • "Where There's Form" von Aszure Barton Foto © Anja Beutler
  • "Where There's Form" von Aszure Barton Foto © Anja Beutler

Schon der optische erste Eindruck ist prägend: Straff gedehnte Bänder – zwei weiß, eines grün – spannen sich, in der Bühne verankert, diagonal durch die K6 der Hamburger Kampnagelfabrik (Bühne und Licht: Nicole Pearce). Ein Symbol der Verbindung und des Verbundenseins. Und unter diesem Motto kann man den anderthalbstündigen Tanzabend sehen, den die kanadische Tänzerin und Choreografin Aszure Barton innerhalb von acht Probenwochen auf und für Kampnagel erarbeitet hat. Das Verbindende erstreckt sich auch auf die Musik: Volker Bertelmann alias „Hauschka“ spielt am präparierten Flügel eine Eigenkomposition in bester Minimal-Music-Tradition, stellenweise begleitet von der Cellistin Insa Schirmer.

„#WTF Where There’s Form“ hat Barton ihre jüngste Kreation genannt, wobei der Hashtag etwas verwirrt – denn die Abkürzung steht ja normalerweise für etwas ganz anderes (what the fuck? dt: was zur Hölle?) und entspricht so gar nicht dieser sanften, fast meditativen Choreografie. Eine der Tänzerinnen beginnt, sich auf dem hellen Tanzteppich zu leise und monoton einsetzenden Klängen zu bewegen, weich und fließend, still auf sich konzentriert, während die anderen noch am Rand entlang gehen und erst nach und nach auf die Bühne kommen. Paare und andere Formationen finden sich und gehen wieder auseinander, hin und wieder treffen sich auch alle zu einer synchronen Bewegungspassage. Es ist ein Kommen und Gehen, ein Miteinander und Nebeneinander mit ineinandergleitenden Bewegungen. Es ist ein Ausgrenzen und Integrieren. Ein Formen und Auflösen.

Ein zugewandter, bewegender Dialog zwischen neun Körpern und zwei Instrumenten, entschieden und doch behutsam, entschlossen und doch geduldig im Umgang miteinander. Denn jeder Tänzer, jede Tänzerin bringt eine eigene Note in diesen Bewegungskanon, der sich ständig durchmischt, immer wieder neue Bilder kreiert, neue Assoziationen weckt, unterstrichen durch schlichte, leichte Kostüme (Susanne Stehle), die im Verlauf des Abends immer mal wieder wechseln.

Ab und zu nimmt einer der Tänzer eine Kamera und projiziert Bilder auf eine große Kreisfläche im Hintergrund der Bühne: das Publikum, die TänzerInnen, den Musiker, die Cellistin – mal in Nahaufnahme, mal aus der Totalen oder über eine zweite Kamera von oben. So ergeben sich immer neue Aus- und Einblicke in das harmonische Miteinander und Umeinander.

Man merkt der Choreografie an, wie durchdacht sie ist und auf welch umfangreiche Erfahrung Aszure Barton trotz ihrer erst 44 Jahre zurückblicken kann: Sie arbeitete schon für und mit Mikhail Baryshnikov, das Alvin Ailey American Dance Theatre, das English National Ballet, das Nederlands Dans Theater, das National Ballet of Canada, die Martha Graham Dance Company und last but not least das Bayerische Staatsballett. Die neun erkennbar klassisch ausgebildeten und wunderbar einfühlsam agierenden TänzerInnen setzen ihre Ideen kongenial um. Ein berückend schöner Abend, der das Publikum zu standing ovations für alle KünstlerInnen hinriss – zu Recht!

Veröffentlicht am 28.08.2019, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1548 mal angesehen.



Kommentare zu "Dialogische Verbindung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FRANK ZAPPA LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    "Der gelbe Klang" eröffnet die Ballettfestwoche in München

    Das Entrée machte Michael Simons „Der gelbe Klang“, eine freie Nachgestaltung des Originals, das übrigens zu Lebzeiten Kandinskys nie aufgeführt wurde. Der Licht- und Bühnendesigner Simon, mit 23 von William Forsythe entdeckt und durch seine Arbeiten für den Ballettrevolutionär vom Tanz infiziert, lässt verschiedene Utensilien und Körperteile über die Bühne tragen.

    Veröffentlicht am 06.04.2014, von Malve Gradinger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    REPERTOIRE

    TanzFaktur wagt in neuer Spielzeit einen für Köln einmaligen Schritt
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

    Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu

    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP