HOMEPAGE



Berlin

SCHRÄG

Fotoblog von Dieter Hartwig



"Menstural Metal“ von Jule Flierl im Heizhaus der Uferstudios Berlin lässt einen neuen Raum erleben.


  • "Menstural Metal“ von Jule Flierl Foto © Dieter Hartwig
  • "Menstural Metal“ von Jule Flierl Foto © Dieter Hartwig
  • "Menstural Metal“ von Jule Flierl Foto © Dieter Hartwig
  • "Menstural Metal“ von Jule Flierl Foto © Dieter Hartwig
  • "Menstural Metal“ von Jule Flierl Foto © Dieter Hartwig
  • "Menstural Metal“ von Jule Flierl Foto © Dieter Hartwig
  • "Menstural Metal“ von Jule Flierl Foto © Dieter Hartwig
  • "Menstural Metal“ von Jule Flierl Foto © Dieter Hartwig

Fast ein neuer Ort auf dem Gelände der Uferstudios ist das alte Heizhaus. Jule Flierl hat hier vor zwei Jahren schon einmal eine Arbeit präsentiert. Nun nach dem Umbau ist es ein richtiges Studio. Der neue Name "Heizhaus" hilft, dass der Ort schnell gefunden werden kann, bei der alten Bezeichnung "Studio 15" habe ich doch ganz schön gesucht, obwohl ich häufig auf dem Gelände zu finden bin.

Das "Heizhaus" hat einen ganz eigenen Charme, schon fast wie das Dock 11 im Prenzlauer Berg, oder früher das nun nicht mehr existierende "Tacheles". Insbesondere für Arbeiten, bei denen das Publikum frei in der Performance wandeln kann, ist das "Heizhaus" ein idealer Ort. So auch hier bei Jule Flierls neuer Arbeit "Menstural Metal".

Die vier PerformerInnen Zoe Knights, Ángela Muñoz Martínez, Alexey Kokhanov und Cathy Walsh beginnen getrennt von einander in den vier Ecken, ziemlich schräg (auch das Outfit ist schräg - Kostüme Lea Kieffer) mit ihrer Arbeit. Die 'Soloarbeiten' der vier münden in zweiten Teil mit dem Ensemble in einer Gemeinschaftsaktion in einer großen Gruppe. Schade, ich habe wieder einmal nicht die Zeit das Stück zusammen mit dem Publikum zu erleben, zu sehen, wie sich der zweite Teil in der großen Gruppe zusammen mit dem Publikum entwickelt, welche Eigendynamik hier entsteht.


Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur, in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 02.08.2019, von Dieter Hartwig in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 567 mal angesehen.



Kommentare zu "Schräg"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SCHRÄG

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    „Störlaut“ von und mit Jule Flierl ist in der Kantine der Sopiensaele Berlin genau am richtigen Platz.

    Veröffentlicht am 21.02.2019, von Dieter Hartwig


    KEINE RUHE AM SIEBTEN TAG DER 25. BERLINER TANZTAGE

    Drei Stücke, wie sie unterschiedlicher in ihren Ansprüchen nicht sein könnten von Mirjam Sögner, Jule Flierl sowie Rocio Marano + Lea Kiefer

    Dunkelheit und Stille ermöglichen ein neues Sehen, welche Rolle Isadora Duncan spielt wird nicht ganz klar und am Schluss soll es noch eine Party geben.

    Veröffentlicht am 15.01.2016, von Boris Michael Gruhl


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GEEHRT

    Kevin Haigen erhält Theaterpreis Hamburg – Rolf Mares 2019
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Pressetext


    EIN GESCHENK

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Dieter Hartwig


    GROßER ST. GALLER KULTURPREIS FÜR MARTIN SCHLÄPFER

    Für seine künstlerischen Leistungen im klassischen und zeitgenössischen Ballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "DER TOD UND DAS MÄDCHEN"

    Das SETanztheater in der Choreografie von Sebastian Eilers in der Tafelhalle

    Die Tafelhalle im KunstKulturQuartier in Nürnberg präsentiert am 28. November die erste Premiere der Saison mit dem choreografischen Musiktheater von Sebastian Eilers.

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    TANZGLÜCK IN MAGDEBURG

    Tanzbegegnungen im Schauspielhaus begeistern das Publikum

    Veröffentlicht am 25.03.2012, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP