HOMEPAGE



Klagenfurt

JOHANN KRESNIK IST TOT

Das deutsche Tanztheater hat einen seiner Pioniere verloren



Am Samstag, den 27. Juli 2019, ist der österreichische Tänzer, Choreograf und Theaterregisseur an Herzversagen verstorben. Johann Kresnik wurde 79 Jahre alt.


  • Der Choreograf Johann Kresnik Foto © Ursula Kaufmann
  • Johann Kresniks "Macbeth", 2018 aufgeführt in Linz Foto © Ursula Kaufmann
  • Johann Kresniks "Macbeth", 2018 aufgeführt in Linz Foto © Ursula Kaufmann
  • Johann Kresniks "Macbeth", 2018 aufgeführt in Linz Foto © Ursula Kaufmann
  • Johann Kresniks "Macbeth", 2018 aufgeführt in Linz Foto © Ursula Kaufmann

Noch am 11. Juli war Johan Kresnik im Anschluss an die Eröffnung des ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival mit "Macbeth" im Volkstheater das "Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien" verliehen worden. 16 Tage, nachdem er noch in der Öffentlichkeit zu sehen war, verstarb er an Herzversagen.

Johann Kresnik zählte zu den Pionieren des deutschen Tanztheaters. Geboren 1939 in Kärnten, begann er seine künstlerische Ausbildung an den Vereinigten Bühnen in Graz, bevor er 1960 an das Theater Bremen ging und von 1964 bis 1968 als Solotänzer an den Bühnen der Stadt Köln engagiert war.

Vor allem als Choreograf und Regisseur prägte er das deutsche Tanz- und Theatergeschehen der Nachkriegszeit und war neben Pina Bausch und Gerhard Bohner einer der Pioniere des Tanztheaters. Nach ersten choreografischen Versuchen 1967 - "O sela pei", wie sich Heide-Marie Härtel in unserem Spielzeitheft Nr. 4 erinnert - debütierte er 1968 mit dem das Attentat auf Rudi Dutschke thematisierenden "Paradies?" zusammen mit Jochen Ulrich in Köln. Im selben Jahr trat er die Stelle als Ballettdirektor am Theater Bremen unter der Intendanz von Kurt Hübner an und sorgte mit seinem 'choreografischen Theater' für Aufsehen. Konsequent verband Kresnik Elemente des Tanzes mit dem Schauspiel und kämpfte für eine Politisierung des Tanztheaters. Dort entstanden unter anderem "Kriegsanleitung für jedermann", "Schwanensee AG" und "Traktate". In den 80er Jahren wechselte er an das Theater Heidelberg, wo auch seine internationale Karriere begann. 1994/95 wurde er zusammen mit seinem Ensemble an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin engagiert. Von 2003 bis 2008 übernahm er die Leitung des „Choreografischen Theaters“ der Stadt Bonn. Zahlreiche sozialpolitische Stücke entstanden in den vergangenen Jahrzehnten, die sich oftmals mit problematische Biografien und Themenkomplexen um Opfer, Täter und Schuld beschäftigen - etwa "Familiendialog" (1980), "Ulrike Meinhof" (1990), Leni Riefenstahl (1996), Hannelore Kohl (2004) oder "Sammlung Prinzhorn" (2012).

Veröffentlicht am 28.07.2019, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2333 mal angesehen.



Kommentare zu "Johann Kresnik ist tot "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    UNTER DER HAUT IST UNSERE SCHATZKARTE

    Christoph Klimke zum 60. Geburtstag

    Raimund Hoghe hat Chistoph Klimke einmal als den bekanntesten Unbekannten in der Tanz- und Theaterwelt bezeichnet. Dabei zählt Klimke zu den herausragenden Librettisten und Dramaturgen für Tanz, Oper und Schauspiel.

    Veröffentlicht am 21.11.2019, von Alexandra Karabelas


    EHRUNG FÜR JOHANN KRESNIK

    "Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien" für den bedeutenden Vertreter des choreografischen Theaters

    Er gehört zu den Gründungsvätern des deutschen Tanztheaters und hat mit seinem politisch motivierten Choregrafien mehr als einmal für Wirbel gesorgt. Für seine mutigen Arbeiten wird Johann Kresnik nun geehrt.

    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Pressetext


    ERINNERUNGEN

    Fotoblog von Ursula Kaufmann

    Er ist der "Altmeister" des Choreografischen Theaters. Nun kam die Rekonstruktion von Johann Kresniks "Macbeth" am Musiktheater Linz zur Aufführung. Das 30 Jahre alte Stück wirkt immer noch sehr aktuell und zeitlos modern.

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von tanznetz.de Redaktion


    DRAUFHAUEN AUF DAS, WAS KAPUTT IST

    Johann Kresnik, der Gründervater des politischen Tanztheaters, wird 75

    Den Spitznamen „Berserker“ hat er sich redlich verdient – zuletzt 2008 in einem Filmchen, in dem er nach der Abwicklung der von ihm geleiteten Tanzsparte in Bonn der angestauten Wut beim Demolieren von Schrottautos Luft verschaffte.

    Veröffentlicht am 11.12.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    JOHANN KRESNIK CHOREOGRAFIERT DIE "POLOWETZER TÄNZE"

    Veröffentlicht am 07.05.2002, von oe


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    PINA BAUSCH LEBT

    Die Semperoper Dresden zeigt mit einer grandiosen "Iphigenie auf Tauris", dass Qualität nicht altert
    Veröffentlicht am 06.12.2019, von Rico Stehfest


    DES GUTEN NICHT ZUVIEL

    Rudolf Nurejews "Raymonda" zurück an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 05.12.2019, von Julia Bührle


    ZUCKERSÜß

    Theater Chemnitz zeigt das "Nussknacker"-Ballett
    Veröffentlicht am 03.12.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SIDE.KICKS 2019

    Drei Tage / Drei Choreografen / Drei Länder / Drei Produktionen

    Das Format "side.kicks" präsentiert im schwere reiter ChoreografInnen aus den internationalen Netzwerken von Tanztendenz München e.V., so 2019 Luke Murphy aus Cork, die Japanerin Emi Miyoshi aus Freiburg und Anne-Mareike Hess aus Luxemburg.

    Veröffentlicht am 22.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    PINA BAUSCH LEBT

    Die Semperoper Dresden zeigt mit einer grandiosen "Iphigenie auf Tauris", dass Qualität nicht altert

    Veröffentlicht am 06.12.2019, von Rico Stehfest


    PROGRAMM DER TANZPLATTFORM VERÖFFENTLICHT

    Die Jury stellt das Programm der Tanzplattform München 2020 vor

    Veröffentlicht am 04.12.2019, von Pressetext


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    FRÜHLINGSOPFER UNTER STRÖMENDEM REGEN

    Ballett Zürich zeigt Marco Goeckes „Petruschka“ und Edward Clugs „Le Sacre du Printemps“

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP