HOMEPAGE



Wolfsburg

EINGEHEIZT IN NEUER MOVIMENTOS-SPIELSTÄTTE

São Paulo Dance Company eröffnet das 17. Tanzfestival in Wolfsburg



Geschwindigkeit ist Thema der Eröffnungsveranstaltung des diesjährigen Festivals. Die São Paulo Dance Company heizt mit brasilianischem Temperament ein und präsentiert Stücke, die eins gemeinsam haben: sie sind technisch brillant getanzt.


  • São Paulo Dance Company zum Auftakt des Movimentos Festivals Foto © Dieter Hartwig
  • São Paulo Dance Company zum Auftakt des Movimentos Festivals Foto © Dieter Hartwig
  • São Paulo Dance Company zum Auftakt des Movimentos Festivals Foto © Dieter Hartwig
  • São Paulo Dance Company zum Auftakt des Movimentos Festivals Foto © Dieter Hartwig
  • São Paulo Dance Company zum Auftakt des Movimentos Festivals Foto © Dieter Hartwig
  • São Paulo Dance Company zum Auftakt des Movimentos Festivals Foto © Dieter Hartwig
  • São Paulo Dance Company zum Auftakt des Movimentos Festivals Foto © Dieter Hartwig

In der rekordverdächtigen Bauzeit von einem halben Jahr hat die Autostadt ihre neue Halle Hafen 1 errichtet und dem renommierten Tanzfestival Movimentos damit eine neue Heimat gegeben – in Sichtweite des alten Spielortes im Kraftwerk, das Volkswagen derzeit auf umweltschonende Gasturbine umrüstet. Geschwindigkeit ist auch das Thema der Eröffnungsveranstaltung des diesjährigen 17. Festivals. Die São Paulo Dance Company heizt mit brasilianischem Temperament ein und präsentiert dem tanzverwöhnten Publikum in Wolfsburg drei völlig unterschiedliche Stücke, die eins gemeinsam haben: sie sind technisch brillant getanzt.

Der Abend beginnt nicht nur mit dem längsten Stück, sondern auch mit dem schwierigsten. „Trick Cell Play“ zeigt eine Movimentos-Auftragsarbeit des Kanadiers Édouard Lock. Der ist bekannt dafür, mit seinen Choreografien die ausführenden TänzerInnen an ihre körperlichen Grenzen zu treiben. Das in Wolfsburg uraufgeführte Werk bezieht sich auf das 2018 abgebrannte Nationalmuseum von Rio de Janeiro und den Verlust von Kultur. Rasant wechselnde Lichtspots auf der ansonsten beinahe bis zur Unkenntlichkeit dunklen Bühne definieren den Bewegungsraum der Tänzerinnen und Tänzer. Rasend schnell wechseln sie ihre Körperhaltungen und Positionen, bewegen sich zuckend und hektisch wie Marionetten im Zeitraffer. Mit großer Präzision bewältigen sie das Wahnsinnstempo, dem das Auge mitunter kaum folgen kann: Bemerkenswert, weil eher unüblich für zeitgenössischen Tanz, kommen hier auch Spitzenschuhe zum Einsatz.

Blitzartig tauchen die Lichtkegel auf und verschwinden wieder, werden größer oder kleiner. Im Dämmerlicht der Bühne geben sie den Blick frei auf den rasenden Stillstand der Company. Einzeln, zu zweit oder in kleinen Gruppen arrangieren sich die Tänzer auf kleinstem Raum immer wieder neu und arbeiten sich über 50 Minuten zu live im Bühnenhintergrund gespielten Klassikhits ab. Doch ein derartiger Tonus allein trägt nicht als Idee, zur Spannung gehören Wechsel und Abwechslung, weshalb Locks gleichwohl hochambitioniertes Werk von den ZuschauerInnen nicht zum Highlight des Abends gekürt wird.

Dieser Titel gebührt „Gnawa“, einem mystischen Werk über die gleichnamige marokkanische Bruderschaft und die vier Elemente Feuer, Wasser, Licht und Erde. Raumgreifend, wiegend und in immer neuen Bewegungsbildern zeigt die emotionale Choreografie des Spaniers Nacho Duato ein buntes Repertoire an Sprüngen, Hebefiguren und Elementen ritueller Tänze. Die Tänzer rollen auf dem Boden umeinander, heben sich auf, umtanzen sich mal paarweise, mal als Gruppe. Kraftvoll stampfende Formationen wechseln mit leicht fließenden. Die gefällige aber nicht oberflächliche Darbietung berührt und reißt das begeisterte Publikum zu Jubelstürmen hin.

Auch der dritte Teil ist leichter verdaulich. „Agora“ heißt die Europapremiere. Das portugiesische Wort für „Jetzt“ hat die junge brasilianische Choreografin Cassi Abranches zu einem Stück über die Zeit inspiriert. Zum Tick-Tack eines Uhrschlagwerkes wiegen sich die Tänzer hin und her wie kleine Pendel, bis einer nach dem anderen aus der starren Anordnung ausbricht und zum exzessiven Mix aus afrobrasilianischen Percussionklängen, Rock- und Popsound brasilianische Tanzbegeisterung vermittelt. Wie an der Schnur gezogen schreiten, springen und rennen sie kreuz und quer über die Bühne, vorwärts und rückwärts. Die einzige Karambolage überspielt der Gefallene dabei so elegant mit einer Rückwärtsrolle, dass man meinen könnte, der Sturz gehöre zur Choreografie.
Auf ruhigere Sequenzen mit lasziven Hüftschwüngen und sinnlichen Pas de deux folgen gewagte Sprünge. Mit Anlauf werfen sich Frauen die Füße voran in die Arme des Partners. Alles wirkt geschmeidig, was die warme Ausleuchtung und die Kostüme in Sand- und Erdtönen noch unterstreichen. Am Ende erstarrt die geballte Lebensfreude wieder im gleichförmigen Schwanken zum Takt des Metronoms, das den Tänzern ihr Tempo vorgibt. Jeder steht erneut an seinem vorherbestimmten Platz, gefangen im Korsett der Zeit.

Veröffentlicht am 21.07.2019, von Kirsten Poetzke in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 823 mal angesehen.



Kommentare zu "Eingeheizt in neuer Movimentos-Spielstätte"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TRADITIONELL

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Die Deutschlandpremiere von "The Thread" von Russell Maliphant im Rahmen von Movimentos 2019 in Wolfsburg.

    Veröffentlicht am 22.08.2019, von Dieter Hartwig


    TANZ PUR

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    São Paulo Dance Company zum Auftakt des Movimentos Festivals: Der dreiteilige Abend beginnt mit der Uraufführung "trick cell play“ von Édouard Lock. Darauf folgen „Gnawa“ von Nacho Duato und „Agora“ von Cassi Abranches.

    Veröffentlicht am 21.07.2019, von Dieter Hartwig


    VOLKSTANZ IST UNTERDRÜCKUNG

    Heavy Militär: Der israelische Choreograf Hofesh Shechter beim Movimentos-Festival in Wolfsburg

    Artikel aus Tagesspiegel vom 05.06.2010


    VOM JAGEN UND SCHAUKELN DER SEELE

    Die New Yorker Compagnie "Ailey II" zu Gast beim Movimentos-Festival – Der Weg zu Schönheit und Freiheit

    Artikel aus Braunschweiger Zeitung vom 20.05.2010


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“
    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    "WIE DAS MOOS AUF DEM STEIN"

    Fotoblog von Ursula Kaufmann
    Veröffentlicht am 12.10.2019, von Gastbeitrag


    QUANTUM LEAP (UA)/ PIERROT LUNAIRE (UA)/ AN DEN UFERN DES SEES (UA)

    Choreografien von Lester René, Hae-Kyung Lee, Antoine Jully
    Veröffentlicht am 11.10.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DER BLICK IN DIE EIGENE SEELE

    Ballett Dortmund mit Dantes DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE Teil II: PURGATORIO

    Xin Peng Wangs neue Choreographie DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE Teil II: PURGATORIO wird am Samstag, 2. November 2019, um 19.30 Uhr im Dortmunder Opernhaus uraufgeführt.

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    EIN GROßER WURF

    Olaf Schmidts Version von "Orpheus und Eurydike" als getanzte Oper am Theater Lüneburg setzt neue Maßstäbe

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLERAUER STERNSTUNDEN

    „Das Geometrische Ballett“ zum Festivalfinale „APPIA - Stage Reloaded“

    Veröffentlicht am 23.09.2019, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP