HOMEPAGE



Wien

EHRUNG FÜR JOHANN KRESNIK

"Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien" für den bedeutenden Vertreter des choreografischen Theaters



Er gehört zu den Gründungsvätern des deutschen Tanztheaters und hat mit seinem politisch motivierten Choregrafien mehr als einmal für Wirbel gesorgt. Für seine mutigen Arbeiten wird Johann Kresnik nun geehrt.


  • Johann Kresnik erhält das "Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien" Foto © Karolina Miernik
  • Johann Kresnik erhält das "Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien" Foto © Karolina Miernik
  • Johann Kresnik erhält das "Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien" Foto © Karolina Miernik

Dem Choreografen und Regisseur Johann Kresnik wurde gestern, am 11. Juli 2019, im Anschluss an die Eröffnung des ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival mit "Macbeth" im Volkstheater das "Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien" verliehen.

Die Überreichung erfolgte von der Stadträtin für Kultur und Wissenschaft, Veronica Kaup-Hasler, die die Auszeichnung mit folgenden Worten begründete: "Er ist, was es heute allzu selten gibt: ein Künstler mit Wut im Bauch, ein Berserker mit Aggressionslust und blutendem Herzen zugleich. Johann Kresnik hat über viele Jahrzehnte hinweg sein ‚Choreografisches Theater‘ entwickelt und gesellschaftlich brisante Themen auf die Bühne geholt – sei es in seinem frühen Ballett zum Attentat auf Rudi Dutschke von 1968, sein Requiem auf Ulrike Meinhof 1990 oder auch 2005 mit "Spiegelgrund". Er gehört zu den exponiertesten politischen Kämpfern der jüngeren Theatergeschichte. In unserer geordneten, leiser gewordenen, wohlerzogenen Zeit brüllt er an gegen das allgemeine Schweigen, mit Pathos und Trauer, Brutalität und Leidenschaft wütet er gegen Tabus, inhaltliche wie ästhetische. Kresniks beeindruckendes Lebenswerk steht für Haltung, Gesellschaftskritik und Innovation."

Johann Kresnik gratulierten u. a. der Künstler Gottfried Helnwein und der Komponist Kurt Schwertsik, die gemeinsam mit Kresnik die Eröffnungsproduktion gestalteten, Mei Hong Lin, die Direktorin von TANZLIN.Z, und der ImPulsTanz-Festivalintendant Karl Regensburger.

Veröffentlicht am 12.07.2019, von Pressetext in Homepage, News 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1820 mal angesehen.



Kommentare zu "Ehrung für Johann Kresnik"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    UNTER DER HAUT IST UNSERE SCHATZKARTE

    Christoph Klimke zum 60. Geburtstag

    Raimund Hoghe hat Chistoph Klimke einmal als den bekanntesten Unbekannten in der Tanz- und Theaterwelt bezeichnet. Dabei zählt Klimke zu den herausragenden Librettisten und Dramaturgen für Tanz, Oper und Schauspiel.

    Veröffentlicht am 21.11.2019, von Alexandra Karabelas


    JOHANN KRESNIK IST TOT

    Das deutsche Tanztheater hat einen seiner Pioniere verloren

    Am Samstag, den 27. Juli 2019, ist der österreichische Tänzer, Choreograf und Theaterregisseur an Herzversagen verstorben. Johann Kresnik wurde 79 Jahre alt.

    Veröffentlicht am 28.07.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ERINNERUNGEN

    Fotoblog von Ursula Kaufmann

    Er ist der "Altmeister" des Choreografischen Theaters. Nun kam die Rekonstruktion von Johann Kresniks "Macbeth" am Musiktheater Linz zur Aufführung. Das 30 Jahre alte Stück wirkt immer noch sehr aktuell und zeitlos modern.

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von tanznetz.de Redaktion


    DRAUFHAUEN AUF DAS, WAS KAPUTT IST

    Johann Kresnik, der Gründervater des politischen Tanztheaters, wird 75

    Den Spitznamen „Berserker“ hat er sich redlich verdient – zuletzt 2008 in einem Filmchen, in dem er nach der Abwicklung der von ihm geleiteten Tanzsparte in Bonn der angestauten Wut beim Demolieren von Schrottautos Luft verschaffte.

    Veröffentlicht am 11.12.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    JOHANN KRESNIK CHOREOGRAFIERT DIE "POLOWETZER TÄNZE"

    Veröffentlicht am 07.05.2002, von oe


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    INSELN

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 21.02.2020, von Dieter Hartwig


    EIGENE WEGE

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 21.02.2020, von Dieter Hartwig


    EINREISE VERWEIGERT

    Probleme beim internationalen Tanzaustausch
    Veröffentlicht am 21.02.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    LOHENGRIN DREAMS

    Sasha Waltz & Guests bringt das neue Tanzstück der schwedischen Performancekünstlerin Charlotte Engelkes zur Deutschlandpremiere nach Berlin.

    »Lohengrin Dreams« erzählt mit drei Tänzer*innen, zwei Akrobaten und einer Opernsängerin die Geschichte der Elsa von Brabant, die beschuldigt wird, ihren vermissten kleinen Bruder ermordet zu haben und im letzten Moment von einem Helden – träumerisch-leise auf einem Schwan daher segelnd – gerettet wird. Ihr wird Liebe und Eheglück versprochen, wenn sie sich nur der Frage enthalten kann, wer dieser Held eigentlich ist. Schafft Elsa das? Und wenn ja, ist das wirklich gesund?

    Veröffentlicht am 11.02.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    HIN UND HER

    Will Sasha Waltz jetzt doch beim Staatsballett bleiben?

    Veröffentlicht am 28.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.

    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DOCH KEINE RÜCKKEHR AUF DEN ALTEN POSTEN

    Tanztheater Pina Bausch in Wuppertal und Adolphe Binder haben sich geeinigt

    Veröffentlicht am 29.01.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP