HOMEPAGE



Wien

EHRUNG FÜR JOHANN KRESNIK

"Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien" für den bedeutenden Vertreter des choreografischen Theaters



Er gehört zu den Gründungsvätern des deutschen Tanztheaters und hat mit seinem politisch motivierten Choregrafien mehr als einmal für Wirbel gesorgt. Für seine mutigen Arbeiten wird Johann Kresnik nun geehrt.


  • Johann Kresnik erhält das "Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien" Foto © Karolina Miernik
  • Johann Kresnik erhält das "Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien" Foto © Karolina Miernik
  • Johann Kresnik erhält das "Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien" Foto © Karolina Miernik

Dem Choreografen und Regisseur Johann Kresnik wurde gestern, am 11. Juli 2019, im Anschluss an die Eröffnung des ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival mit "Macbeth" im Volkstheater das "Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien" verliehen.

Die Überreichung erfolgte von der Stadträtin für Kultur und Wissenschaft, Veronica Kaup-Hasler, die die Auszeichnung mit folgenden Worten begründete: "Er ist, was es heute allzu selten gibt: ein Künstler mit Wut im Bauch, ein Berserker mit Aggressionslust und blutendem Herzen zugleich. Johann Kresnik hat über viele Jahrzehnte hinweg sein ‚Choreografisches Theater‘ entwickelt und gesellschaftlich brisante Themen auf die Bühne geholt – sei es in seinem frühen Ballett zum Attentat auf Rudi Dutschke von 1968, sein Requiem auf Ulrike Meinhof 1990 oder auch 2005 mit "Spiegelgrund". Er gehört zu den exponiertesten politischen Kämpfern der jüngeren Theatergeschichte. In unserer geordneten, leiser gewordenen, wohlerzogenen Zeit brüllt er an gegen das allgemeine Schweigen, mit Pathos und Trauer, Brutalität und Leidenschaft wütet er gegen Tabus, inhaltliche wie ästhetische. Kresniks beeindruckendes Lebenswerk steht für Haltung, Gesellschaftskritik und Innovation."

Johann Kresnik gratulierten u. a. der Künstler Gottfried Helnwein und der Komponist Kurt Schwertsik, die gemeinsam mit Kresnik die Eröffnungsproduktion gestalteten, Mei Hong Lin, die Direktorin von TANZLIN.Z, und der ImPulsTanz-Festivalintendant Karl Regensburger.

Veröffentlicht am 12.07.2019, von Pressetext in Homepage, News 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1390 mal angesehen.



Kommentare zu "Ehrung für Johann Kresnik"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    JOHANN KRESNIK IST TOT

    Das deutsche Tanztheater hat einen seiner Pioniere verloren

    Am Samstag, den 27. Juli 2019, ist der österreichische Tänzer, Choreograf und Theaterregisseur an Herzversagen verstorben. Johann Kresnik wurde 79 Jahre alt.

    Veröffentlicht am 28.07.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ERINNERUNGEN

    Fotoblog von Ursula Kaufmann

    Er ist der "Altmeister" des Choreografischen Theaters. Nun kam die Rekonstruktion von Johann Kresniks "Macbeth" am Musiktheater Linz zur Aufführung. Das 30 Jahre alte Stück wirkt immer noch sehr aktuell und zeitlos modern.

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von tanznetz.de Redaktion


    DRAUFHAUEN AUF DAS, WAS KAPUTT IST

    Johann Kresnik, der Gründervater des politischen Tanztheaters, wird 75

    Den Spitznamen „Berserker“ hat er sich redlich verdient – zuletzt 2008 in einem Filmchen, in dem er nach der Abwicklung der von ihm geleiteten Tanzsparte in Bonn der angestauten Wut beim Demolieren von Schrottautos Luft verschaffte.

    Veröffentlicht am 11.12.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    JOHANN KRESNIK CHOREOGRAFIERT DIE "POLOWETZER TÄNZE"

    Veröffentlicht am 07.05.2002, von oe


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    LIEBESGRÜßE AN HAVANNA

    Eine Fotoausstellung von Gabriel Dávalos in der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 16.11.2019, von Volkmar Draeger


    SICHTACHSEN

    Selbstermächtigung in Dresdens freier Szene
    Veröffentlicht am 14.11.2019, von Rico Stehfest


    WENN KEIN SPIELRAUM MEHR DA IST

    Zur Tanzpremiere "Exhausting Space" von Iván Pérez
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "SUTRA" VON SIDI LARBI CHERKAOUI

    Die Aufführung des Jahres 2009 bei den Festspielen Ludwigshafen

    Nachdem der gefeierte Choreograph Sidi Larbi Cherkaoui 2007 Mönche des Shaolin-Tempels in der chinesischen Provinz Henan getroffen hatte, entwickelte er gemeinsam mit den Klosterbrüdern und dem Turner-Preisträger Antony Gormley sowie dem jungen polnischen Komponisten Szymon Brzóska "Sutra".

    Veröffentlicht am 12.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP