HOMEPAGE



Manheim

SELFIE MIT MONA LISA

Die „Choreografische Werkstatt“ von und mit TänzerInnen des Nationaltheaters Mannheim



So durchweg interessant wie dieses Mal ware die choreografischen Beiträge aus dem Mannheimer Ensemble noch nie. Die Kreativität kannte keine Grenzen.


  • "Choreografische Werkstatt" des Tanzensembles des Nationaltheaters Mannheim; Mahomi Endoh Foto © Hans Jörg Michel
  • "Choreografische Werkstatt" des Tanzensembles des Nationaltheaters Mannheim; Emma Kate Tilson & Joseph Caldo Foto © Hans Jörg Michel
  • "Choreografische Werkstatt" des Tanzensembles des Nationaltheaters Mannheim; Ensemble Foto © Hans Jörg Michel
  • "Choreografische Werkstatt" des Tanzensembles des Nationaltheaters Mannheim; Ensemble Foto © Hans Jörg Michel
  • "Choreografische Werkstatt" des Tanzensembles des Nationaltheaters Mannheim; Alberto Terribile & Alexandra Chloe Samion Foto © Hans Jörg Michel
  • "Choreografische Werkstatt" des Tanzensembles des Nationaltheaters Mannheim; Paloma Galiana Moscardó & Jamal Callender Foto © Hans Jörg Michel
  • "Choreografische Werkstatt" des Tanzensembles des Nationaltheaters Mannheim; Alberto Terribile, Andrew Wright, Mahomi Endoh & Lorenzo Angelini Foto © Hans Jörg Michel
  • "Choreografische Werkstatt" des Tanzensembles des Nationaltheaters Mannheim; David Lukas Hemm & Emma Kate Tilson Foto © Hans Jörg Michel

Da hängt sie, die lächelnde Schönheit – auf der Bühne des Mannheimer Tanzhauses in Käfertal. Und die TänzerInnen des Nationaltheaters in der Rolle jugendlicher MuseumsbesucherInnen machen schnell noch ein Selfie mit Mona Lisa. Nachts im Museum passiert allerdings Ungewöhnliches, beinahe filmreif. Mona Lisa entsteigt dem Bild, um sich mit ihrem Liebhaber zu treffen – niemand anders als Rodins „Denker“. „Der Schrei“ von Edvard Munch entpuppt sich als Ausdruck eines Mannes mit Angst vor der Dunkelheit – und Bankskys „Mädchen mit dem Ballon“ möchte nicht zerschreddert werden, sondern einfach nur den roten Luftballon fliegen lassen… Lorenzo Angelini hat für die traditionelle „Choreographische Werkstatt“, in der die Mannheimer TänzerInnen selbst choreografieren, mit „Quadri“ eine amüsante und höchst eigenwillige Interpretation berühmter Kunstwerke beigesteuert.

Ungewöhnlich und originell war bereits der Auftakt des Abends, die lebendige Installation „Flat Waves“, in der die Ensemblemitglieder nach einem Konzept von Saori Ando mit allerlei Hindernissen und Behinderungen im Raum kämpften, mit Verschnürungen, gefährdetem Gleichgewicht, geheimnisvollen Objekten, also mit Trennung und Verbindung der unterschiedlichsten Art.

Damit war schon eine hohe Messlatte angelegt für die übrigen Beiträge des Abends. Und tatsächlich: So durchweg interessant waren die choreografischen Beiträge aus dem Ensemble noch nie. Paloma Galiana Moscardó beispielsweise hat sich eine attraktive Flamenco-Hommage auf den zierlichen Leib geschneidert, verpackt in eine Begegnung mit Jamal Callender als Vertreter des zeitgenössischen Tanzes. Der wiederum hat ein Zusammentreffen der besonderen Art choreografiert, im Wartezimmer oder zufälligen Zugabteil des Lebens: „Between here and there“ werden Emma Kate Tilson und Joseph Caldo ordentlich innerlich und äußerlich durchgerüttelt. Die Trainingsleiterin des Ensembles, Zoulfia Choniiazowa, lässt in ihrem routiniert gearbeiteten, witzigen kleinen Stück „Table for Four“ ebenfalls das Innere nach außen kehren. Emma Kate Tilson hat – wieder – einen kurzen Tanzfilm gedreht (Video: Frederic Zinkgraf), optisch einprägsam auf den Punkt gebracht: In „Entwine“ windet sie sich selbst aus einer Beziehung, die schon längst nicht mehr tragfähig ist.

Und dann gibt es – ein absolutes Novum für das Format dieses Abends – ein Stück, in dem das gesamte Mannheimer Ensemble beteiligt ist (und als Kostüme-Macherin sogar die Ex-Tänzerin Julia Headley – ein Beleg für die lebhaft verknüpfte Mannheimer Tanzszene). Rubén Julliard, auch selbst verantwortlich für den musikalischen Soundtrack, hat sich die Frage gestellt „What If“ … Was wäre, wenn in einer Welt nach dem finalen ökologischen Kollaps die Überlebenden das letzte Fünkchen Hoffnung aus dem Erleben von Gemeinschaft sichern?

Große Begeisterung beim Premierenpublikum, und die Einsicht: Der Mannheimer Ballettchef Stephan Thoss, der sich konsequent und erfolgreich um die Förderung junger ChoreografInnen bemüht, braucht sich um kreative Talente in seiner eigenen Truppe keine Sorgen zu machen.

Veröffentlicht am 11.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 871 mal angesehen.



Kommentare zu "Selfie mit Mona Lisa"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    LIEBESGRÜßE AN HAVANNA

    Eine Fotoausstellung von Gabriel Dávalos in der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 16.11.2019, von Volkmar Draeger


    SICHTACHSEN

    Selbstermächtigung in Dresdens freier Szene
    Veröffentlicht am 14.11.2019, von Rico Stehfest


    WENN KEIN SPIELRAUM MEHR DA IST

    Zur Tanzpremiere "Exhausting Space" von Iván Pérez
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDERGROUND VII UND VIII

    Performances, Ausstellungen und Installationen von und mit Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gästen

    Gleich zwei Neuauflagen der Reihe Underground mit neuen Produktionen von Choreograph*innen aus dem Ensemble verwirklicht das Tanztheater Wuppertal in den Monaten Oktober und November 2019 im Skulpturenpark Waldfrieden und im Schauspielhaus Wuppertal.

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DREI NEUE SOLISTEN AN DER PARISER OPER

    Der jährliche interne Wettbewerb des Corps de ballet im Palais Garnier

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Julia Bührle


    AUSGEZEICHNET

    Verleihung des Theaterpreises DER FAUST am Staatstheater Kassel

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    POLITISCHE KÖRPER

    „The Furious Rodrigo Batista“ und „Piki Piki” in München

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Peter Sampel



    BEI UNS IM SHOP