HOMEPAGE



Dresden

KOPFNOTE: TADELLOS

Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden zeigt ihre jährliche Leistungsschau



Wenn die Palucca-Schule zu ihrer jährlichen Leistungsschau in die Semperoper Dresden lädt, ignorieren alle die Verführungen des sommerlichen Badewetters und finden sich zur Unterstützung des Nachwuchses ein.


  • "Vicious Circle" von Šimon Kubáň Foto © Ida Zenna
  • "Vicious Circle" von Šimon Kubáň Foto © Ida Zenna
  • "A Sweet Spell of Oblivion" von David Dawson Foto © Ida Zenna
  • "A Song for Europe" von Ihsan Rustem Foto © Ida Zenna
  • "Variation aus La Sylphide" von August Bournonville Foto © Ida Zenna

Alle Jahre wieder: Wenn die Palucca-Schule zu ihrer jährlichen Leistungsschau in die Semperoper Dresden lädt, ignorieren alle Verwandten die Verführungen des sommerlichen Badewetters und finden sich lückenlos zur Unterstützung des Nachwuchses ein. Zu Recht, wie man sagen darf, denn es lohnt sich immer, die unterschiedlichen Arbeiten der jeweiligen Jahrgänge zu erleben. So auch in diesem Jahr.

Den Auftakt macht das 3. Bild des 1. Aktes aus „La Bayadère“ in der Choreografie von Aaron Watkins, dem Leiter des Semperoper Balletts. Folgt man diesen jungen Tänzerinnen und Tänzern (1., 2. und 3. Jahr Bachelor Studiengang Tanz) in diesem klassischen, strengen Ballettvokabular nach Marius Petipa, beantwortet sich die Frage, warum so heute noch immer getanzt und diese Tradition gepflegt wird, obwohl diese Formensprache schon lange nicht mehr das Ballett von heute ausmacht. Unter der starken Ausleuchtung, die ganz ohne Effekte auskommt und auf der Basis der klar strukturierten Kostüme ist jeder noch so kleine Patzer deutlich zu sehen. Hier lässt sich nichts überspielen. Die TänzerInnen zeigen aber auch ganz klar, dass das gar nicht nötig ist. Alle verfügen ganz klar über die entsprechenden Fähigkeiten und das nötige Maß an Bühnenpräsenz. Besser kann man in einen solchen Abend mit immerhin ganzen elf Arbeiten kaum einsteigen. In den letzten beiden Jahren war jeweils „The Second Detail“ von William Forsythe als Aufmacher gesetzt worden, an dem sich mancher schon mal ein bisschen die Zähne ausbeißen konnte. Hier sitzt aber jeder Schritt.

Unbeschwert und völlig leichtfüßig setzt daran der 1. Jahrgang der Nachwuchsförderklasse mit einem altersgerechten „Stürmische Zeiten“ (Katrin Wolfram) an. Wieder einmal wird deutlich, dass die künstlerischen Ansätze und vertanzten Sujets in den Arbeiten die TänzerInnen in ihren jeweiligen Lebensphasen aufgreifen. Weder wird hier irgendjemand verniedlicht oder infantilisiert, noch verheben sich zu junge TänzerInnen an verkopften Konzepten. Das wird auch in Jason Sabrous Arbeit „Katrina“ deutlich, in der sich Studierende des 2. Jahrgangs im Master-Studiengang Tanzpädagogik in blauen Kostümen äußerst kantig durch verschiedene Lichtgassen bewegen. Der spiegelnde Tanzboden reflektiert und verdoppelt jeden Bewegungsansatz, sodass in dieser kalten Atmosphäre die TänzerInnen zu reinen Linien reduziert werden. Bei aller Vielfalt der Bildgestaltung der Choreografien beeindruckt diese strenge Arbeit künstlerisch am meisten.

Viel rhythmischer hingegen und mit fast schon gewohntem Witz begibt sich der 2. Jahrgang der Orientierungsklasse mit nicht zu übersehendem Spaß in einen „Loop“ von Angelika Forner. Diese treibende Choreografie steigert sich bis hin zu Bukovina-Klängen à la Shantel und kippt in seiner Leichtfüßigkeit fast schon in Electro-Swing um. Das ist ansteckend und schafft es, vor allem das jüngere Publikum anzusprechen. Die folgenden Arbeiten sind insgesamt eher von elegischem Charakter geprägt und mehr oder minder verhalten im Ausdruck, was besonders die jeweiligen Techniken deutlich herausstellt.

Die Veranstaltung ist auch in jedem Jahr Anlass für die offizielle Stipendienvergabe. Daniela Lehmann, die sich bereits in der freien Szene Dresdens einen Namen gemacht hat und momentan den Studiengang Choreografie belegt, erhielt gemeinsam mit Ioanna Skokou (Studiengang Tanzpädagogik) das Stipendium der Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden. Das Deutschlandstipendium wurde von einem neuen Partner, der Battke Grünberg Rechtsanwälte, vergeben. Ausgezeichnet wurde damit Jasmin Arndt aus dem vierten Jahr der Nachwuchsförderklasse. Das DAAD-Stipendium ging an Taisia Muratore.

Veröffentlicht am 04.07.2019, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1811 mal angesehen.



Kommentare zu "Kopfnote: tadellos"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BESTLEISTUNG

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden zeigt in der Semperoper ihre beste Leistungsschau seit Jahren

    Mit Choreografien von William Forsythe, Angelika Forner, Orkan Dann, Rita Aozane Bilibio, Ohad Naharin, Katharina Christl, James Potter und Loughlan Prior.

    Veröffentlicht am 01.06.2018, von Rico Stehfest


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    DAS ICH IM WIR

    Matinée der Palucca Hochschule für Tanz Dresden in der Semperoper

    Stolze 90 Jahre lang existiert die Palucca Schule mittlerweile. In ihrer Matinée hat sie sich nun nicht nur zu recht selbst gefeiert, sondern auch gezeigt, wie hoch das Niveau der einzelnen Klassen ist.

    Veröffentlicht am 07.05.2016, von Rico Stehfest


     

    LEUTE AKTUELL


    „DER TANZ HAT MICH GEFUNDEN“

    Porträt eines leidenschaftlichen Engagierten für den Tanz in Regensburg
    Veröffentlicht am 09.02.2020, von Michael Scheiner


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    „WIR MÜSSEN DEN TANZ UNTERS VOLK BRINGEN!“

    Interview mit Eric Gauthier
    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RITUALE – URAUFFÜHRUNG

    Ballettabend in zwei Teilen von Mauro Astolfi und Roberto Scafati am Theater Trier

    Die Sehnsucht nach Ritualen in unserer durchrationalisierten Welt sind offensichtlich: Ob Yoga, Gottesdienst oder „Montagszüge“ – Rituale bilden den Rahmen in unserem Alltag. Sie bieten Wiederholung und damit Verlässlichkeit, schaffen Ruhe im Chaos und vor allem bestätigen sie uns in unserer Identität und Zugehörigkeit.

    Veröffentlicht am 18.02.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    TROTZ RENTENKRISE IN HOCHFORM

    Das Ballett der Pariser Oper tanzt "Giselle" im Palais Garnier
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von Julia Bührle

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    HIN UND HER

    Will Sasha Waltz jetzt doch beim Staatsballett bleiben?

    Veröffentlicht am 28.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BINDERS KÜNDIGUNG BLEIBT UNWIRKSAM

    Die Beschwerde der Stadt Wuppertal wurde verworfen

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.

    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP