HOMEPAGE



Heidelberg

EINS MIT SICH

Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle



"Ecoute Chopin" von Susanne Linke und "Thalamus" von Urs Dietrich beim UnterwegsTheater ist eine sehr spezielle akustische Begegnung.


  • "Ecoute Chopin" von und mit Susanne Linke Foto © Günter Krämmer
  • "Ecoute Chopin" von und mit Susanne Linke Foto © Günter Krämmer
  • "Ecoute Chopin" von und mit Susanne Linke Foto © Günter Krämmer
  • "Thalamus" von und mit Urs Dietrich Foto © Günter Krämmer
  • "Thalamus" von und mit Urs Dietrich Foto © Günter Krämmer
  • "Thalamus" von und mit Urs Dietrich Foto © Günter Krämmer

Sie sind beide prägende Persönlichkeiten des Ausdruckstanzes made in Germany: Susanne Linke, Mary Wigman-Schülerin und als ehemalige Leiterin des berühmten Essener Folkwang Tanzstudios und der Kreativschmiede Tanztheater Bremen seit Jahrzehnten weltweite Botschafterin des deutschen Tanzes; und ihr Bühnen- und Lebenspartner Urs Dietrich. Mit einem gemeinsamen Programm waren sie in der Reihe „Old Stars – New Moves“ des Heidelberger UnterwegsTheaters in der Hebelhalle zu Gast.

2011 hat die Grande Dame des Tanztheaters genau an diesem Ort zum letzten Mal ihr legendäres Solo „Im Badewannen“ (1980) selbst getanzt; inzwischen hat sie die Siebzig überschritten und tanzt immer noch – oder wieder. Zusammen mit Urs Dietrich hat sie einen Soloabend konzipiert, voller Gegensätze und doch auf einer verbindenden Grundlage. In ihrer beider Tanz zählt, was der Körper ausdrückt; nicht was der Körper kann, nicht was gut aussieht, nicht was auf den Beifall des Publikums abzielt.

Urs Dietrich und Susanne Linke haben sich jeweils auf eine sehr spezielle akustische Begegnung eingelassen. Aber während Linke romantische Klavier-Präludien gewählt hat („Ecoute … Chopin“) hat sich Dietrich ein von zeitgenössischer Zerrissenheit geprägtes elektronisches Sounddesign schneidern lassen (Wolfgang Bley-Borkowski). „Thalamus“ heißt sein Solo nach jener Region im Gehirn, die Sinneseindrücke filtert und ins Bewusstsein oder Unterbewusstsein verschiebt. Zwischen Techno und Rabenkrächzen, Fahrzeuggeräuschen und Glockenläuten mäandert der Großstadtsound hin und her, und Urs Dietrich – allein im dunklen Bühnenraum nur mit einer weißen Bank – scheint diesen Assoziationsstrom direkt in seinen Körper fließen zu lassen. Sein Thema ist das Ringen mit dem, was unter der Oberfläche verborgen brodelt und sich immer wieder in divergierenden Bewegungen und plötzlichen Ausbrüchen Raum sucht. Dabei beeindruckt die Präzision, mit der dieser Tänzer Zäsuren und Akzente setzt – und die Zuschauenden mitnimmt in eine Welt voller Brüche und Spannungen.

Wenn Susanne Linke dagegen Chopins Präludien hört, dann gibt es nur eines: ihre Füße müssen den perlenden Tönen folgen, in welchen emotionalen Raum sie auch führen. Mit großer, beeindruckender Klarheit gibt Susanne Linke dieser Musik in ihrem Körper Raum – ganz eins mit sich und der im wahrsten Sinn des Wortes unsterblichen Musik und deren melancholischer Leichtigkeit. Tanz weiter, scheinen die Klänge Susanne Linke zuzurufen, und ihr Körper hört die Botschaft. Großes Tanz-Kino, bei dem jede noch so kleine Bewegung des Körpers ihren Grund hat.

Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1630 mal angesehen.



Kommentare zu "Eins mit sich"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    LEISE UND LAUTE TÖNE

    Pick bloggt über ein Wochenende in Trier

    Während sich Susanne Linke mit der Ausdruckstänzerin Dore Hoyer und deren künstlerischem Erbe beschäftigt, nimmt sich Urs Dietrich vor der Kulisse einer ausgegrabenen römischen Therme Teile aus Pergolesis „Stabat Mater“ vor.

    Veröffentlicht am 13.12.2016, von Günter Pick


    EIN VOLLER ERFOLG

    Pick bloggt über "Ruhrort" von Susanne Linke in Trier!

    Ich war so begeistert von dem Stück, dass ich es nun noch einmal sehen wollte, auch weil einige der Tänzer jetzt fest im Ensemble in Trier sind und ich mich interessierte, wie dieses Stück dort ankommen würde.

    Veröffentlicht am 02.10.2015, von Günter Pick


    EIN POETISCHES TANZDUETT

    Pick bloggt: Susanne Linke und Koffi Kôkô in „Mistral“ in Trier

    Es muss nicht alles laut und mit schreienden Farben und voller Probleme sein, die haben wir im TV zur Genüge - die Ovationen für Linke und Kôkô beweisen dies.

    Veröffentlicht am 15.09.2015, von Günter Pick


    KONFRONTATION UND KOMMUNIKATION

    Susanne Linke und Koffi Kȏkȏ im Duett

    Im Frühjahr 2013, so geht die Überlieferung, trafen sie sich im Café Mistral am Théâtre de la Ville, das, 1862 eröffnet, nach wechselvoller Geschichte heute als die erste Adresse für zeitgenössischen Tanz in Paris gilt.

    Veröffentlicht am 16.10.2014, von Volkmar Draeger


    SUSANNE LINKE WIRD AB 2015/16 KÜNSTLERISCHE LEITERIN DER SPARTE TANZ AM THEATER TRIER

    Die Tanztheaterchoregrafin kommt mit ihrem bewährtem Bremer Team

    Choreographer in Residence wird Urs Dietrich, als Companymanagerin und Tanzdramaturgin kommt Waltraut Körver

    Veröffentlicht am 01.09.2014, von Pressetext


    WEIGELT.WEB - "MEINE" CHOREOGRAFEN

    Diese Woche: SUSANNE LINKE

    Gert Weigelt stellt in wöchentlicher Abfolge "seine" Choreografen in Bild und Wort vor.

    Veröffentlicht am 28.05.2014, von gert weigelt


    "RUHR-ORT" IN BOCHUM

    Susanne Linke rekonstruiert ihr legendäres Männer-Tanzstück "Ruhr-Ort"

    Susanne Linke setzt mit ihrem dynamischen Männer-Tanzstück gleichermaßen der Maloche des Ruhrpotts wie auch der Knochenarbeit im Ballettsaal ein bleibendes Denkmal.

    Veröffentlicht am 27.01.2014, von Marieluise Jeitschko


    DIE ÜBERLÄUFER - VON DER STRAßE INS THEATER

    9. Pottporus-Festival in Herne eröffnet

    Was für ein erfrischend ehrlicher, unterhaltsamer Tanzabend! Was für eine Street-Art-Erfolgsgeschichte: von der Straße in Herne in Bochums "Zeche 1"!

    Veröffentlicht am 15.11.2013, von Marieluise Jeitschko


    EIN HERZ FÜR DEN TANZ

    Dokumentation über den Schweizerischen Internationalen Weiterbildungskurs in Choreografie

    15 Jahre lang fand in Zürich ein Weiterbildungskurs der ganz besonderen Art statt: Ein halbes Dutzend Nachwuchschoreografinnen und -choreografen nicht nur aus der Schweiz, sondern aus der ganzen Welt konnten sich während 14 Tagen darin üben, kleinere zeitgenössische Tanzstücke zu kreieren.

    Veröffentlicht am 13.01.2013, von Marlies Strech


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    KÜSSE UND BISSE

    Fotoblog von Ursula Kaufmann
    Veröffentlicht am 22.07.2019, von Gastbeitrag


    EINGEHEIZT IN NEUER MOVIMENTOS-SPIELSTÄTTE

    São Paulo Dance Company eröffnet das 17. Tanzfestival in Wolfsburg
    Veröffentlicht am 21.07.2019, von Kirsten Poetzke


    ABSCHIED AM STAATSTHEATER KARLSRUHE

    Verleihung der Großen Staufermedaille in Gold an Birgit Keil
    Veröffentlicht am 21.07.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ & GUESTS: »DIDO & AENEAS«

    Ab August 2019 mit neuem Sänger*innen-Cast wieder an der Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Sasha Waltz‘ erste choreographische Oper »Dido & Aeneas« von Henry Purcell kehrt im Sommer 2019 wieder an die Staatsoper Unter den Linden Berlin zurück. Dort feiert am 18. August 2019 unter dem Dirigat von Christopher Moulds die neue Solisten-Besetzung ihre Berlin-Premiere

    Veröffentlicht am 13.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    KOPFNOTE: TADELLOS

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden zeigt ihre jährliche Leistungsschau

    Veröffentlicht am 04.07.2019, von Rico Stehfest


    DANKE REGINE!

    Renate Killmann erinnert an Regine Popp

    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag


    PROF. BIRGIT KEIL MIT DEM GOLDENEN EHRENFÄCHER AUSGEZEICHNET

    Doppelte Ehrung für das Staatstheater Karlsruhe

    Veröffentlicht am 04.07.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP