HOMEPAGE



Hamburg

OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett



Abschluss der Spielzeit 2018/19: Der fünfeinhalbstündige Abend bot einen opulenten Überblick zum Thema „Song and Dance“ und mehrere tränenreiche Abschiede großer TänzerInnen.


  • Nijinsky Gala, John Neumeier "Fünfte Sinfonie von Gustav Mahler", Hamburg Ballett Foto © Kiran West
  • Nijinsky Gala, John Neumeier "Liliom", Carsten Jung Foto © Kiran West
  • Nijinsky Gala, John Neumeier "Liliom", Carsten Jung, Alina Cojocaru Foto © Kiran West
  • Nijinsky Gala, Applaus: Carolina Aguero. Im Hintergrund: Sasha Trusch und David Rodriguez Foto © Holger Badekow
  • Nijinsky Gala, John Neumeier "Duse", Karen Azatyan Foto © Kiran West
  • Nijinsky Gala John Neumeier "Shall We Dance?", Mayo Arii Foto © Kiran West
  • Nijinsky Gala, John Neumeier "Matthäus Passion", Dario Franconi Foto © Kiran West
  • Nijinsky Gala, John Neumeier "Anna Karenina", Felix Paquet Foto © Kiran West
  • Nijinsky Gala Fei Bo "Permanent Yesterday", Qui Yunting, Wu Sicong Foto © Kiran West
  • Nijinsky Gala, John Neumeier "Opus 100 - For Maurice", Alexandre Riabko, Ivan Urban Foto © Kiran West
  • Nijinsky Gala, John Neumeier "Fünfte Sinfonie von Gustav Mahler", Svetlana Lunkina, Christopher Evans Foto © Kiran West

„Song and Dance“ hieß schon das Motto der Ballettwerkstatt am 16. Dezember 2018, und in abgeänderter, erweiterter Version war dies auch das Thema der 45. Nijinsky-Gala, mit der das Ballett die Spielzeit 2018/19 abschloss. Wie immer präsentierte Hamburgs Ballett-Intendant John Neumeier einen opulenten Abend mit zahlreichen Gästen – gleichzeitig war es aber auch ein Abend der Abschiede von mehreren bedeutenden TänzerInnen. Drei Erste SolistInnen, zwei SolistInnen und vier Ensemblemitglieder gaben am vergangenen Sonntag ihre vorerst letzte Vorstellung auf den Brettern der Hamburgischen Staatsoper: Carolina Aguero, Dario Franconi, Carsten Jung und Karen Azatyan beendeten ihre aktive Laufbahn, Mayo Arii, Sara Coffield, Sara Ezzell, Graeme Fuhrman und Pascal Schmidt wenden sich anderen Engagements zu.

Vor allem bei dem 44-jährigen Carsten Jung war es ein hochemotionaler und tränenreicher Abschied unter großer Anteilnahme des Publikums – er beendet nach 25 Jahren seine Karriere beim Hamburg Ballett. In fast allen Werken Neumeiers hat er irgendwann einmal mitgewirkt, herausragend waren sein Mann im Schatten in „Illusionen – wie Schwanensee“, Walter Gropius in „Purgatorio“, Eugen Onegin und ein Bär/Prinz N. in „Tatjana“, Potiphar in „Josephs Legende“, Carsten in „Préludes CV“, ein Hirte im „Weihnachtsoratorium I-VI“, Tybalt in „Romeo und Julia“, Der Arzt und Serge Diaghilew in „Nijinsky“. Unvergesslich aber bleibt vor allem sein Liliom im gleichnamigen Ballett nach dem Theaterstück von Ferenc Molnár, für den er 2012 den „Benois de la Danse“ erhielt und von der Fachzeitschrift „tanz“ als Tänzer des Jahres 2012 ausgezeichnet wurde. Bei der Gala tanzte er noch ein letztes Mal zusammen mit Alina Cojocaru tief bewegend den ersten großen Pas de Deux, in dem Liliom und Julie ihre Liebe füreinander entdecken. Auch mit seiner letzten Kreation, Alexej Alexandrowitsch Karenin in „Anna Karenina“, hat Carsten Jung Maßstäbe gesetzt. Er wird fehlen.

Mit der ebenfalls 44-jährigen Carolina Aguero verabschiedete sich eine großartige Erste Solistin von ihrer aktiven Tänzerinnen-Laufbahn. Sie gehörte seit 13 Jahren dem Hamburg Ballett an und brillierte als Tamara Karsavina in „Le Pavillon d’Armide“, Manon und Olympia (leider nie als Marguerite) in „Die Kameliendame“, Stiefmutter in „A Cinderella Story“, Marie in „Nussknacker“, Engel im „Weihnachtsoratorium“, Sylvia in „Sylvia“, Stella in „Endstation Sehnsucht“, Prinzessin Natalia in „Illusionen – wie Schwanensee“ (bei der Gala zeigte sie zusammen mit Sasha Trusch den ersten großen Pas de Deux zwischen dem König und Natalia), Helena in „Sommernachtstraum“, Giselle in „Giselle“, vor allem aber in den vergangenen Jahren als Romola in „Nijinsky“, die sie auch am 21. Juni in Hamburg noch einmal überzeugend darstellte (über die DVD-Aufzeichnung des Balletts bleibt uns ihre tief empfundene Interpretation erhalten). Gerade in den vergangenen Jahren hat Carolina Aguero sich zu einer großartigen Darstellerin entwickelt, die auf bescheidene, aber intensive Art eine Rolle mit Leben zu erfüllen wusste. Auch sie werden wir vermissen.

Und noch ein Erster Solist verlässt das Hamburg Ballett: Der 32-jährige Karen Azatyan beendet aufgrund einer Verletzung seine Tänzerkarriere. Seit fünf Jahren war er hier engagiert, zuerst als Solist, seit 2016 als Erster Solist. Er verabschiedete sich mit seiner wichtigsten Rolle, die er hier in Hamburg kreiert und getanzt hat: Gabriele d’Annunzio in „Duse“. Alessandra Ferri war eigens nach Hamburg gekommen, um mit ihm zusammen noch einmal auf der Bühne zu stehen. Ein großer Moment an diesem Abend.

Beispiele für das Motto „Song and Dance“ gab es bei der Gala dann in Hülle und Fülle: Da waren zum einen vier Lieder aus „Bernstein Dances“, oder auch ein Ausschnitt aus „Shall We Dance“, in dem Emilie Mazon, Lucia Rios, Yun-Su Park, Patricia Friza und Mayo Arii (die von ihren Kolleginnen zum Abschied mit Blumen überrascht wurde) die verschiedenen Charakter-Dimensionen der „Broadway-Pawlowa“ Marilyn Miller ausloteten. Nicht fehlen durfte das Solo des Lewin aus „Anna Karenina“ zu „Moonshadow“ von Cat Stevens – hier gab der vom National Ballet of Canada neu als Solist nach Hamburg engagierte Felix Paquet seinen Einstand. Mit dem Solo des Petrus aus der Matthäus-Passion verabschiedete sich Dario Franconi vom Hamburger Publikum – und legte noch einmal alles, wessen er fähig ist, in diesen letzten Auftritt. Dafür wurde er zu Recht umjubelt.

Als Vorgeschmack auf die nächste Spielzeit präsentierte Neumeier noch – abweichend vom Thema des Abends – den Hochzeitsmarsch aus „Sommernachtstraum“, in dem Hélène Bouchet und Jacopo Belussi als Hippolyta und Theseus brillierten.

Das Bundesjugendballett zeigte mit „Simple Gifts“ drei Lieder von Aaron Copland. Qui Yunting und Wu Sicong vom National Ballet of China zelebrierten mit „Permanent Yesterday“ ein ebenso schlichtes wie beeindruckendes Werk des jungen Chinesen Fei Bo zu buddhistischen Gesängen und Klangschalen – ein regelrecht meditativer Moment an diesem Abend. Zwei Vertreter der diesjährigen Gastspiel-Kompanie, dem Het Nationale Ballet der Niederlande, tanzten einen von der jungen Wubkje Kuindersma choreografierten Pas de deux für zwei Männer (Jozef Varga und Giovanni Adriano Princic) zu Live-Musik von Michael Benjamin, der sich selbst auf der Gitarre und am Klavier begleitete.

Absoluter Höhepunkt kurz vor Schluss der Gala war jedoch Neumeiers „Opus 100 – For Maurice“, dieses grandiose Geburtstagsgeschenk für Maurice Béjart, das Alexandre Riabko und Ivan Urban auf so einmalige Art zu tanzen verstehen. Das Publikum war komplett aus dem Häuschen – zu Recht.

Neumeiers „Um Mitternacht“, diese zweite Version von Mahlers „Rückert-Liedern“, war dagegen einer der schwächeren Momente des Abends – da kommt die Choreografie einfach nicht in Fluss, müssen die TänzerInnen viel zu statisch agieren und finden keine gute Interaktion – was nicht an ihnen liegt. Auch Cao Shici und Sun Ruichen vom National Ballet of China fanden bei „Der Einsame im Herbst“ aus Mahlers „Lied von der Erde“ keinen Zugang zu Musik und Choreografie – da wurden die Schritte sicher korrekt gesetzt, aber eben nicht getanzt. Schwach war auch der Auftritt von Christopher Evans im Adagietto aus Mahlers Fünfter Sinfonie, der der wunderbaren Svetlana Lunkina vom National Ballet of Canada leider kein adäquater Partner war. Das machte dann jedoch die gesamte Kompanie mit dem fünften Satz „Rondo Finale“ aus eben dieser Sinfonie mit großer Tanzfreude wieder wett – und verabschiedete sich damit in die Sommerpause. Wie immer verkündete John Neumeier zum Schluss dem Ensemble die Beförderungen: Hoch verdient avancierten Jacopo Belussi und Madoka Sugai zu Ersten SolistInnen, Florian Pohl und Lizhong Wang wurden zu Solisten ernannt.

Benjamin Appl war ein zuverlässiger und ebenso stimmgewaltiger wie fein intonierender Bariton für die unterschiedlichen Liedbeispiele – bei „Bernstein Dances“ ist er sogar kurzfristig für den ursprünglich vorgesehenen Sänger eingesprungen. Simon Hewett leitete das Philharmonische Staatsorchester mit sicherer Hand durch die vielen verschiedenen Kompositionen.

Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1949 mal angesehen.



Kommentare zu "Opulenz und emotionale Abschiede"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EINE GALA FÜR ZWEI LEGENDEN

    Nijinsky-Gala in Hamburg

    Die 44. Nijinsky-Gala 2018 widmete John Neumeier Marius Petipa und Leonard Bernstein – zwei legendäre Künstlerpersönlichkeiten, die auch das Werk des Hamburger Ballettintendanten stark beeinflussten.

    Veröffentlicht am 11.07.2018, von Annette Bopp


    ROMANTIK À LA CARTE

    Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett mit Verabschiedung von Otto Bubenicek

    Die diesjährige Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett hatte den „Geist der Romantik“ zum Thema

    Veröffentlicht am 14.07.2015, von Annette Bopp


     

    LEUTE AKTUELL


    VIEL SCHÖNES

    Kevin Haigen zum 65. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.11.2019, von Günter Pick


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes
    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    AUS EINER ANDEREN ZEIT

    Alicia Alonso im Alter von 98 Jahren verstorben
    Veröffentlicht am 18.10.2019, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    JAGEN (UA)

    Tanzabend von Olga Labovkina | Musik von Evgeniy Rogozin

    Das Stück der weißrussischen Choreografin feiert am 29. November in der taT-Studiobühne am Stadttheater Gießen Premiere.

    Veröffentlicht am 02.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DREI NEUE SOLISTEN AN DER PARISER OPER

    Der jährliche interne Wettbewerb des Corps de ballet im Palais Garnier

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Julia Bührle


    AUSGEZEICHNET

    Verleihung des Theaterpreises DER FAUST am Staatstheater Kassel

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    POLITISCHE KÖRPER

    „The Furious Rodrigo Batista“ und „Piki Piki” in München

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Peter Sampel



    BEI UNS IM SHOP