KRITIKEN 2018/2019



Mannheim

COOL, COOLER, AM COOLSTEN

Viraler Tanz bei den Mannheimer Schillertagen: „To da Bone“ von (La)Horde



Das dreiköpfige französische Künstlerkollektiv, das sich selbst an der Schnittstelle zeitgenössischer performative Künste definiert, hat mit Jumpstyle einen viralen Tanz entdeckt und im Stück „To da Bone“ bühnentauglich gemacht.


Wie sich zu Schillers Zeiten eine Outlaw-Community zusammenfinden konnte, lässt sich heute nur noch schwer vorstellen. Wie das heute ginge, ist klar: über’s Internet. Hat sich im Vor-Youtube-Zeitalter der Begriff „viral“ noch eindeutig auf eine ansteckende Viruserkrankung bezogen, so bezeichnet er heute in erster Linie die Ausbreitung eines Phänomens über die sozialen Netzwerke. Auch für die Akzeptanz neuer, clubtauglicher Tänze haben Facebook, Youtube und Instagram längst den Tanzschulen, Bällen oder Hollywoodfilmen den Rang abgelaufen.

Das dreiköpfige französische Künstlerkollektiv (La)Horde, das sich selbst an der Schnittstelle zeitgenössischer performative Künste definiert, hat mit Jumpstyle einen viralen Tanz entdeckt und im Stück „To da Bone“ bühnentauglich gemacht. Elf international gecastete Jumpstyler – darunter gerade mal zwei Frauen – springen dabei eine Stunde lang über die Bühne, als wäre der Tanzboden ein gnädiges Trampolin und Schwerkraft einfach überbewertet. Die Grundschritte (oder eben Sprünge) dieses ursprünglich aus den Niederlanden stammenden Tanzes sind simpel, die Ausführung ist es keineswegs. Bei den passenden elektronischen Beats (140 bpm) scheint sich der Herzschlag der Tänzer zu synchronisieren – und das funktioniert anfangs auch ganz ohne Musik.

Wenn die elf ProtagonistInnen nacheinander die Bühne betreten, sich breitbeinig aufstellen und leicht zornig ins Publikum schauen („Bitte recht feindlich!“), dann wird noch ein Hauch der sozialen Rebellion spürbar, deren Energie in diesem Tanz einen Auslass gefunden hat. Denn Jumpstyle ist eigentlich ein öffentlicher Tanz – eingeübt mit Hilfe von Youtube-Videos, gezeigt auf der Straße. Die TänzerInnen von „To da Bone“ sind freilich schon bühnentauglich gezähmt – auch äußerlich, im sportlichen Look mit engen Jeans, bunten Blousons und (natürlich) farbigen Sneakern.

Der Ehrgeiz richtet sich bei diesem Tanzstil in ganz besonderem Maß auf die Leichtigkeit und Lässigkeit, mit der diese Kraftausdauer-Probe absolviert werden kann. Leicht, leichter, am leichtesten berühren die Füße den Boden; cool, cooler, am coolsten kommen die Tänzer rüber. Sie erzählen in diversen Sprachen von ihrem Werdegang, erklären stilistische Unterschiede, persönliche Moves. Für das perfekt inszenierte Life-Video wird mal eben ein weißer Vorhang über ein Rack gezogen und die Nebelmaschine angeworfen, ein bisschen Theaterwunder auf der sonst leeren Bühne.

Nicht wenigen der überwiegend jungen BesucherInnen schien es am Ende in den Beinen zu zucken – auch in der direkten Übertragung funktionierte der Tanzvirus allerbestens.

Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 257 mal angesehen.



Kommentare zu "Cool, cooler, am coolsten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München
    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar


    SPEKTAKULÄR UND POLITISCH

    (La)Horde mit „Marry Me In Bassiani“ in der Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 10.08.2019, von Annette Bopp


    GRENZEN DES MENSCHLICHEN KÖRPERS

    Die Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2019 in München
    Veröffentlicht am 03.08.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SENSEFACTORY - RAHMENPROGRAMM: DAS TOTALE TANZ THEATER

    Eine Virtual Reality Installation für Mensch und Maschine

    Wer ist der Mensch im technisierten Zeitalter? Welche Rolle spielt er und die ihn umgebenden Maschinen? Fragen, wie sie vor 100 Jahren auch am Bauhaus gestellt wurden. „Das Totale Tanz Theater“ verhandelt diese Fragen heute vor dem Hintergrund der Entwicklung künstlicher Intelligenz in Form eines Virtual-Reality-Tanz-Erlebnisses.

    Veröffentlicht am 16.08.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JOHANN KRESNIK IST TOT

    Das deutsche Tanztheater hat einen seiner Pioniere verloren

    Veröffentlicht am 28.07.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal

    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    SPEKTAKULÄRES DEBÜT

    Shale Wagman als James in „La Sylphide“ am Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 26.07.2019, von Gastbeitrag


    EMPÖRUNG IN DER BERLINER TANZSZENE

    Versprechen aus dem Koalitionsvertrag nur teilweise eingelöst

    Veröffentlicht am 04.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ZU EHREN TERPSICHORES

    "Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider



    BEI UNS IM SHOP