KRITIKEN 2018/2019



Mannheim

WENN DER BODEN UNTER DEN FÜßEN FEHLT

Zur Tanzdokumentation „Die Bretter, die die Welt bedeuten“ von Robert Ssempijja bei den Mannheimer Schillertagen



Einen Ort für zeitgenössischen Tanz gibt es in Uganda derzeit nicht. An Motivation und Kreativität fehlt es aber nicht.


Man kann sich darauf verlassen: Geflügelte Worte stammen in überwältigender Überzahl aus der Bibel oder aus den Werken von Goethe und Schiller. „Die Bretter, die die Welt bedeuten“ ist ursprünglich eine Zeile aus Schillers Ode „An die Freunde“. Der ugandische Tänzer Robert Ssempijja hat die poetische Formulierung wörtlich genommen: Für das dokumentarische Tanzstück „Die Bretter, die die Welt bedeuten“ (mit erdacht von Choreograf Christoph Winkler) hat er eben jene Bretter aus seiner Heimatstadt mitgebracht. Der Abbau der Bühne in Kampala ist kein Gag: Das einzige Studio in Uganda für zeitgenössischen Tanz musste schließen.

Der Bretterhaufen, den Robert Ssempijja auf den Tanzboden im Mannheimer Werkhaus mehr fallen lässt als schichtet, lässt nicht auf einen großen Raum schließen. Aber es gibt in ganz Ostafrika nicht einmal einen kleinen Raum, in dem sich junge TänzerInnen treffen und ihre Erfahrungen austauschen können – es gibt gar keinen. Seitdem arbeitet der junge Tänzer, der ein Diplom an der École des Sables im Senegal anstrebt, am Aufbau einer entsprechenden Organisation.

Dafür kann es mal schon mal hilfreich sein, mit dem Publikum im Sprechchor die Namen der Stiftungen einzuüben, die Ansprechpartner für Tanzprojekte sind oder sein könnten. Bühnenpräsenz und Charme genug hat dieser Tänzer, um locker eine sechzigminütige Performance auszufüllen. Wenn er auf dem wackligen Bretterhaufen kleine verwegene Kunststücke ausführt, wird unmittelbar klar, wie unsicher der Boden für künstlerisches Arbeiten in Uganda ist. Anfangs gibt es eine kleine politische Nachhilfestunde über die Kultur der (selbstverständlich) verfeindeten Stämme in Uganda, über Kolonialgebaren, Bürgerkrieg und traditionelle einheimische Tänze – alles mit Witz und Ironie aufbereitet und immer wieder ins Tänzerische umgesetzt.

Über 300 Bewerbungen an europäische Hochschulen und Ausbildungsstätten für angehende TänzerInnen und ChoreografInnen hat der Afrikaner geschrieben, nicht eine einzige Zulassung hat er erhalten. Das gibt zu denken angesichts der Selbstverständlichkeit, mit der er das Publikum der Schillertage um den Finger wickelt. Mit der aktuellen Performance in der Bewerbungsmappe hätte er sicher bessere Chancen. Aber Robert Ssempijja, der es endlich nach Europa geschafft hat, will da eigentlich gar nicht mehr hin, jedenfalls nicht auf Dauer. Sein Traum ist eine Begegnungs- und Produktionsstätte für zeitgenössischen Tanz in Ostafrika. Aber noch sind die Bretter, die ihm die Welt bedeuten, nirgendwo endgültig angekommen.

Veröffentlicht am 28.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 440 mal angesehen.



Kommentare zu "Wenn der Boden unter den Füßen fehlt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WENN KEIN SPIELRAUM MEHR DA IST

    Zur Tanzpremiere "Exhausting Space" von Iván Pérez
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MARTENS, MORGANTI, PRELJOCAJ

    Drei Tanzabende zur 29. euro-scene Leipzig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von steffen georgi


    POLITISCHE KÖRPER

    „The Furious Rodrigo Batista“ und „Piki Piki” in München
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CINDERELLAS SEHNSUCHTSWELT ALS MAGISCHE WELT DES TANZES

    "Cinderella" an der Ballettschule der Oper Graz

    Sergej Prokofjews Ballett in der Choreografie der Ballettdirektorin Beate Vollack feiert am 14. November Premiere.

    Veröffentlicht am 15.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VIEL GEWAGT, VIEL GEWONNEN

    Kiels Ballettdirektor Yaroslav Ivanenko wagt sich an "Eugen Onegin"

    Veröffentlicht am 07.11.2019, von Annette Bopp


    "WER KO DER KO"

    Der Produktionspreis des Bundejugendballett geht an Dustin Klein

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Pressetext


    DREI NEUE SOLISTEN AN DER PARISER OPER

    Der jährliche interne Wettbewerb des Corps de ballet im Palais Garnier

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Julia Bührle



    BEI UNS IM SHOP