HOMEPAGE



Saarbrücken

SCHENK MIR 30 MINUTEN

"Nirvana" von Delgado/Fuchs beim Festival Perspectives in Saarbrücken



Die deutsche Erstaufführung des Schweizer Stücks zeigt ein ganz persönliches Nirvana.


  • "Nirvana" von Delgado/Fuchs Foto © Alex Yocu
  • "Nirvana" von Delgado/Fuchs Foto © Alex Yocu

Von Susanne Ernst

Nirvana ist per definitionem das Ende des Leides, der Illusionen, des Wiedergeburtenkreislaufes. So weit gehen die Schweizer PerformerInnen nicht. „’Organic and natural product of Switzerland’ – keine Gefahr”, sichert uns Nadine Fuchs lächelnd zu, als sie ein Raumspray in dem kleinen Saal der Kettenfabrik Saarbrücken versprüht. Was für eine hinreißende Definition für ein ganz persönliches Stück Nirvana. 2018 von dem Schweizer Duo entwickelt, wird es neben drei weiteren Performances Teil der „Sélection suisse en Avignon 2019“ sein.

Auf ausverkauften Sitzkissenreihen harrt das Publikum geduldig aus, bis sich flackernde elektronische Kerzen, entspannte Nacktheit in Latex sowie Haarschöpfe in blond und schwarz, getürmt zu Turbanen, aufbauen. Der Sound kommt von Keyboard, Flöte, Gitarre und wird gesampelt. Obwohl clean und puristisch im Ansatz, wird das Kostüm durch die Präsenz seiner TrägerInnen sinnlich aufgeladen. Die erotischen Posen sind die Basis, die Kür ist deren Entlarvung, Entzauberung, Verfremdung. Das Stück lebt durch die intime Raumsituation. Wer sich nicht darauf einlässt, erlebt eine Serie an trivialen Posen.

Es ist das Erhaschen eines Augenblicks einer anderen Welt, ist Meditation, ein tiefer Atemzug, Ruhepol – Schmunzeln erlaubt. Die Odalisken und Kamasutra-Stellungen, die die Performance prägen, zeugen von technischer Meisterschaft und höchster Konzentration, die Ausführung erfolgt mit einer Selbstverständlichkeit, die einen überrumpelt, und derer man sich erst bewusst wird, als Fuchs ihren Partner Marco Delgado scheinbar banal direkt darauf anspricht: „Ça va?“ Die ZuschauerInnen lachen befreit auf, als hätten alle nur darauf gewartet.

Veröffentlicht am 28.06.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1877 mal angesehen.



Kommentare zu "Schenk mir 30 Minuten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform
    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    AUSBILDUNG EINER NEUEN GENERATION

    Der World Ballet School Day (WBSD) verbindet weltweit die nächste Generation von Tanzkünstler*innen
    Veröffentlicht am 09.07.2020, von Pressetext


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor

    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP