HOMEPAGE



Chemnitz

IN CHEMNITZ TANZTE DIE WELT

Das Festival "Tanz I Moderne I Tanz" in Chemnitz



An fünf bewegenden und bewegten Tagen waren ChoreografInnen aus der ganzen Welt zu Gast in der sächsischen Stadt.


  • "Game Changer" von Birute Letukaites Aura Dance Theatre Foto © Dieter Wuschanski
  • "Game Changer" von Birute Letukaites Aura Dance Theatre Foto © Dieter Wuschanski
  • "#minaret" von Omar Rajeh Foto © Dieter Wuschanski
  • "#minaret" von Omar Rajeh Foto © Dieter Wuschanski
  • "#minaret" von Omar Rajeh Foto © Dieter Wuschanski
  • "#minaret" von Omar Rajeh Foto © Dieter Wuschanski
  • "#minaret" von Omar Rajeh Foto © Dieter Wuschanski
  • "Wachtraum" von Kaori Ito Foto © Dieter Wuschanski
  • "Wachtraum" von Kaori Ito Foto © Dieter Wuschanski
  • "Wachtraum" von Kaori Ito Foto © Dieter Wuschanski
  • "Game Changer" von Birute Letukaites Aura Dance Theatre Foto © Dieter Wuschanski
  • "Game Changer" von Birute Letukaites Aura Dance Theatre Foto © Dieter Wuschanski
  • "Game Changer" von Birute Letukaites Aura Dance Theatre Foto © Dieter Wuschanski

Von Peggy Fritzsche

Ausgerechnet in Chemnitz. In einer Stadt, die im vergangenen Jahr durch fremdenfeindliche Ausschreitungen und Demonstrationen in die Weltöffentlichkeit rückte. Ausgerechnet hier tanzte nun die Welt. „#Minarett“ hieß das Eröffnungsstück des Festivals „Tanz I Moderne I Tanz“.

Am 24. April 2013 stürzte es ein: Das jahrtausendealte Minarett der Umayyaden-Moschee in Aleppo zerfiel im Bürgerkrieg zu Schutt und Asche. So wie dieses Minarett einst die Seele der syrischen Stadt spiegelte, bewegten nun Tänzer aus dem arabischen Raum, vor allem aus dem Libanon, die Seelen der Besucher des Chemnitzer Theaters. Sie tanzten gegen die gnadenlose Vernichtung von Kulturerbstücken, urbanen Schätzen und den Bruch des Religionsfriedens an. Was passiert mit Geschichte, Kultur und Glauben, wenn Menschen dem Verlust ihrer Identität und Herkunft wehrlos gegenüber stehen? Es war ein schonungsloser Einstieg ins Festival, den der erfolgreichste Choreograf des arabischen Raums, Omar Rajeh, mit seinem Maqamat Dance Theatre auf die Bühne brachte. Schonungslos hart, wenn Drohnen über TänzerInnen und Publikum surren. Verstörend schonungslos schön, wie der Tanz Gefühl und Gewalt, Unterdrückung und Aufbruch zur intensiven Atmosphäre verwob.

Mal made in Chemnitz, mal made in Mali: Das Festival „Tanz I Moderne I Tanz“ ließ aufhorchen. Fünf Tage lang tanzten Menschen mit Wurzeln vom südlichen Afrika bis ins hohe Baltikum für ein erlebnishungriges Publikum. Vor den Vorstellungen knisterte die Spannung, nach den Vorstellungen juckten die Hände – Klatschsinfonien und Stehapplaus geschuldet. Mit Hingabe, Qualitätsstrenge und Herzenskraft organisierte die Direktorin des Chemnitzer Balletts, Sabrina Sadowska, dieses alljährliche Treffen. Die besten Kompanien der Welt reisten dazu in die Stadt.

Interkulturelles Entgegenkommen und ein Raum zum Experimentieren: Unter dem Titel „Signifying Ghosts“ eröffnete die CocoonDance Company einen Blick darauf, wie Europa und Afrika einander begegnen können. Lichtkreaturen; das Echo der Bewegung; Zellen, Glieder, die Körpergebilde zeichnen: In Halbstündern verknüpften drei ChoreografInnen ihre Ideen, brachten Hybride aus Tanz und Video oder den Treff zweier Tänzer auf die Bühne. Emilius Miliauskas, seit 2011 am Chemnitzer Ballett engagiert, setzte ein Heim- als Kontrast zu den Gastspielen: Er verwandelte den intimen Probensaal ins Pan‘sche Nimmerland, ließ fünf seiner Kollegen schnurren und schmieren, kriechen und klettern. Korsett und Konventionen, Leidenschaft und Liebe, Zurückweisung und Zuneigung holte er aufs schwingende Probenparkett.

Kaori Ito, eine japanische Choreografin mit Lebensmittelpunkt in Frankreich, führte einen „Wachtraum“ auf. Das Leben im Jetzt, die Formbarkeit junger Körper, die Verletzlichkeit jedes Einzelnen stellte sie ins Zentrum. Und ihre TänzerInnen? Die slapstickten, trauerten, bockten, kicherten, machten auf sexy. So wurde der Tanz zum Theater, die TänzerInnen bekamen eine Stimme.

Die Abschlussvorstellung vollführte Biruté Letukaités Kompanie Aura Dance Theatre. Das Ensemble aus Litauen zückte zunächst im Schachbrettmieder über Reifröcken die Leuchtschwerter, warf dann Strenge und Gefangenschaft über Bord. Die Mieder barsten und ließen quietschbunte Beachboys und -girls frei: Erst Trippelschritt, dann Freudenpirouette. Mit dem Fahrrad, vor der Kirche, neben Pinguinen aus Bronze: Eine ganze Stadt wurde für das Festival zur Bühne. Und die Chemnitzer Straße wieder frei gegeben für Demonstrationen – international diesmal. Fröhlich. Und mit Kultur.

Veröffentlicht am 27.06.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1736 mal angesehen.



Kommentare zu "In Chemnitz tanzte die Welt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER TOD TANZT MIT

    „Anna Karenina“ als opulentes Handlungsballett in Chemnitz

    Veröffentlicht am 01.11.2011, von Boris Michael Gruhl


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“
    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform
    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause
    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause

    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    BEHUTSAME WIEDERAUFNAHME

    Bildgewalt in bizarr-abstrahierter Form

    Veröffentlicht am 27.07.2020, von Vesna Mlakar


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“

    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP