HOMEPAGE



Bern

PO-CHENG TSAI MIT BERNER TANZPREIS AUSGEZEICHNET

Der Publikumspreis geht an „Trial“ von Tu Ngoc Hoang



Die 6. Ausgabe der «Tanzplattform Bern», dem Festival für Nachwuchschoreograf*innen, präsentierte vom 19. bis 22. Juni 2019 sieben Wettbewerbsbeiträge.


  • Tanzplattform Bern: Po-Cheng Tsai erhält Berner Tanzpreis; im Bild zwei seiner Tänzer (links, rechts) und der Choreograf Tu Ngoc Hoang (Mitte). Foto © Tanzplattform Bern

Po-Cheng Tsai aus Taiwan ist am Samstag 22. Juni 2019 im Rahmen der Verleihung der Berner Tanzpreise in den Vidmarhallen mit dem «Berner Tanzpreis» für seine Choreografie «Orthrus» ausgezeichnet worden. Er setzte sich im Wettbewerb gegen sechs andere Beiträge durch und gewinnt den Preis somit bereits zum 2. Mal, nachdem er die Jury bereits 2017 überzeugte. Der Preisträger des Wettbewerbes, den die Direktorin Tanz am Konzert Theater Bern, Estefania Miranda, 2014 ins Leben gerufen hat, wird mit der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern in der nächsten Spielzeit einen Teil des Tanzabends mit dem Titel «Paradis Fantastique – Jean Tinguely & Niki de Saint Phalle» erarbeiten (Premiere: 30. April 2020). Die Jury würdigte mit dem Preis «ein mehrdimensionales Stück, das durch seine geschlossene Form und Komplettheit besticht», wie die Jury in ihrer Begründung erläuterte.

Den Publikumspreis der «Tanzplattform Bern» gewinnt Tu Ngoc Hoang mit seinem Stück «Trial». Der Publikumspreis verspricht auf Initiative von Konzert Theater Bern und der Dampfzentrale Bern eine zweiwöchige Residenz in Bern zur Bewegungsrecherche.

Die sechste Ausgabe der «Tanzplattform Bern» präsentierte vom 19. bis zum 22. Juni 2019 sieben Wettbewerbsbeiträge sowie drei Produktionen von Mitgliedern der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern, die jedoch nicht Teil des Wettbewerbs waren. Für die Berner Tanzpreise waren rund 500 Wettbewerbsbeiträge aus 56 Ländern eingegangen, sieben davon wurden dem Publikum vorgestellt.

Jurymitglieder der Tanzplattform 2019 waren Estefania Miranda (Direktorin Tanz Konzert Theater Bern, Kuratorin Tanzplattform Bern), Honne Dohrmann (Tanzdirektor Staatstheater Mainz und Festivalleiter tanzmainz), Bruno Heynderickx (Kurator des Hessischen Staatsballetts Wiesbaden), Claudia Rosiny

Jurybegründung Berner Tanzpreis 2019
Der diesjährige Gewinner hat uns ein mehrdimensionales Stück präsentiert, das durch seine geschlossene Form und Komplettheit besticht. Dieses Ausnahmetalent verfügt über eine sehr eigenwillige Bewegungssprache, die er differenziert einsetzt und mit Stringenz ausformuliert. Er hat sich in sein gewähltes Thema vertieft und dieses choreografisch nachvollziehbar und poetisch umgesetzt. Damit ist es ihm gelungen, durch kleine choreografische Details und mit Hilfe des Einsatzes weniger prägnanter Lichtstimmungen theatrale Räume zu öffnen. Dieses Gesamtpaket von choreografischem Geschick und Eigenheit hat die Jury 2019 schliesslich überzeugt und somit geht der 6. Berner Tanzpreis an: Po-Cheng Tsai.

Veröffentlicht am 24.06.2019, von Pressetext in Homepage, News 2018/2019

Dieser Artikel wurde 893 mal angesehen.



Kommentare zu "Po-Cheng Tsai mit Berner Tanzpreis ausgezeichnet"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    UNTER DER HAUT IST UNSERE SCHATZKARTE

    Christoph Klimke zum 60. Geburtstag
    Veröffentlicht am 21.11.2019, von Alexandra Karabelas


    VIEL SCHÖNES

    Kevin Haigen zum 65. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.11.2019, von Günter Pick


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes
    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STRAWINSKY (UA)

    Choreografien von Douglas Lee (Petruschka) und Goyo Montero (Sacre)

    Am 21. Dezember feiert die Uraufführung „Strawinsky“ mit Choreografien von Douglas Lee und Goyo Montero ihre Premiere im Nürnberger Opernhaus. Der neue Tanzabend des Staatstheater Nürnberg Balletts steht ganz im Zeichen der wegweisenden Ballettmusik von Igor Strawinsky.

    Veröffentlicht am 11.12.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    PINA BAUSCH LEBT

    Die Semperoper Dresden zeigt mit einer grandiosen "Iphigenie auf Tauris", dass Qualität nicht altert

    Veröffentlicht am 06.12.2019, von Rico Stehfest


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    PROGRAMM DER TANZPLATTFORM VERÖFFENTLICHT

    Die Jury stellt das Programm der Tanzplattform München 2020 vor

    Veröffentlicht am 04.12.2019, von Pressetext


    DES GUTEN NICHT ZUVIEL

    Rudolf Nurejews "Raymonda" zurück an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 05.12.2019, von Julia Bührle


    ÜBERRRASCHEND

    Fotoblog von Dieter Hartwig zu Alexander Ekmans "Lib" und Sharon Eyals "Strong" mit dem Staatsballett Berlin.

    Veröffentlicht am 11.12.2019, von Dieter Hartwig



    BEI UNS IM SHOP