HOMEPAGE



Lüneburg

AUS DEM TABU BEFREIT

Die Transgenderperformance "Transparência" im T.NT in Lüneburg



Transgendertänzer*innen leben in der Tanzszene weitgehend inkognito. Dieses Stück gibt ihnen ihre Würde zurück und thematisiert das Tabu.


  • "Transparência" von Wallace Jones und Kolja Schallenberg; Brix Schaumburg, Beck Heiberg, Aline de Oliveira Foto © Hans-Jürgen Wege
  • "Transparência" von Wallace Jones und Kolja Schallenberg; Aline de Oliveira Foto © Hans-Jürgen Wege
  • "Transparência" von Wallace Jones und Kolja Schallenberg; Aline de Oliveira Foto © Hans-Jürgen Wege
  • "Transparência" von Wallace Jones und Kolja Schallenberg; Josefine Sagawe, Beck Heiberg Foto © Hans-Jürgen Wege
  • "Transparência" von Wallace Jones und Kolja Schallenberg; Brix Schaumburg, Josefine Sagawe Foto © Hans-Jürgen Wege
  • "Transparência" von Wallace Jones und Kolja Schallenberg; Brix Schaumburg, Aline de Oliveira, Beck Heiberg Foto © Hans-Jürgen Wege
  • "Transparência" von Wallace Jones und Kolja Schallenberg; Beck Heiberg Foto © Hans-Jürgen Wege

Die Idee, ein Stück über das Problem ‚Transgender und Tanz’ zu machen, entstand bei einer nächtlichen Diskussion am Küchentisch: Der Lüneburger Tänzer Wallace Jones hatte Besuch von dem Regisseur Kolja Schallenberg, später kam noch Jones’ Kollegin Aline de Oliveira dazu. Wie er stammt sie aus Brasilien, bis vor fünf Jahren war sie ebenfalls in der Tanzszene zuhause und in vielen Engagements erfolgreich. Bis sie sich 2014 für eine Geschlechtsumwandlung entschied – sie wollte endlich ihre wahre Identität nicht mehr verheimlichen. Wie leidvoll die Konsequenzen sein würden, ahnte sie damals nicht: Choreografen und Ballettdirektoren, die sie als Tänzer kennen- und schätzen gelernt hatten, waren an ihr als Tänzerin nicht mehr interessiert. Sie verlor ihren Job und erhielt auch später keine Anstellung als Tänzerin mehr. Wo sie sich auch vorstellte, ging sofort die Schranke herunter: Transgender – das passt nicht ins Konzept. Als Aline ihre Lebensgeschichte und ihren Leidensweg erzählte, war rasch erkennbar: Das ist ein großes Thema. Und alle drei waren sich einig: Daraus machen wir ein Stück!

Es dauerte dann aber doch noch drei weitere Jahre, bis „Transparência“ am 14. Juni 2019 uraufgeführt werden konnte – wiederum in Lüneburg. „Wir haben unzählige Häuser kontaktiert, aber überall Absagen oder gar nicht erst eine Antwort bekommen“, erzählt Kolja Schallenberg. „2018 stellten wir unser Konzept dem Intendanten des Theaters Lüneburg, Hajo Fouquet, und dessen Ballettdirektor Olaf Schmidt vor, und beide sagten schon nach fünf Minuten: Das machen wir!“ Vereinbart wurde eine Aufführung im Rahmen eines mehrtägigen Gastspiels. Das Theater stellte die Studiobühne T.NT zur Verfügung und unterstützte bei Technik, Sound, Kostümen und Bühnenbild. Für ihre Gagen mussten die Künstler*innen selbst Gelder einwerben. Wallace Jones sollte eine Choreografie erarbeiten, Kolja Schallenberg Regie führen.

Von vornherein stand fest: Als Tänzer*innen kommen nur die Betroffenen selbst in Frage. Ein Casting zeigte, dass es erstaunlich viele Transgendertänzer*innen gibt – es weiß nur kaum jemand etwas davon. Weil erhoffte Sponsorengelder ausblieben, musste das ursprünglich größer gedachte Ensemble auf vier Tänzer*innen reduziert werden: Aline de Oliveira aus Hamburg, die unter anderem an der Staatsoper Hamburg und an der Königlichen Oper in London engagiert war; Beck Heiberg aus Dänemark, der in Kopenhagen und New York ausgebildet wurde und weltweit auf verschiedenen Bühnen gestanden hat; Josefine Sagawe, Elevin am Theater Lüneburg und Stipendiatin der John Neumeier Ballett Akademie Hamburg; Brix Schaumburg, ausgebildet an der Hamburger Stage School und der KSA Academy of Performing Arts, London, er spielte u.a. mit bei der „Don Giovanni“-Produktion am Thalia Theater Hamburg, bei der Deutschland-Tour „Die drei ???“ und in London beim Musical „Just so“, und er ist der Einzige in Deutschland, der sich bisher offen zu seiner Transgenderidentität bekannt hat. Alle vier bilden zusammen mit der künstlerischen Leitung das Transparence Theatre.

Man muss diese Vorgeschichte kennen, um die Bedeutung von „Transparência“ richtig einschätzen zu können. Es ist das erste Mal, dass sich vier Tänzer*innen offen auf der Bühne zu diesem Thema bekennen, das ihr Leben auf vielfältige Weise geprägt hat. Das Stück erzählt, wie es Transgendermenschen geht, wenn sie sich zu ihrer Identität bekennen. Die Unsicherheit in der Kindheit. Die Reaktionen der Eltern, wenn ein Junge Mädchenkleider tragen und mit Puppen spielen will. Die quälende Frage: Wer bin ich? Das Hin- und Hergerissensein. Nicht zu wissen, wohin man gehört und wer man ist. Vor allem in der ersten Hälfte finden die Tänzer*innen dafür eine teilweise verstörend eindringliche Bewegungssprache – sie zucken und zittern, verrenken sich und quälen sich über den Boden. Das ist choreografisch noch nicht alles ausgereift, und doch ist die Verzweiflung mit Händen zu greifen, die Orientierungslosigkeit, die Verwirrung, die Heimatlosigkeit. Und dann die verschiedenen Versuche, einen Weg zu finden durch dieses Gestrüpp der Gefühle, der Reaktionen und Zwänge der Umwelt. Tief berührend der Moment, wenn Brix sein Lied singt, das die Frau beschreibt, die keine sein will und kann. Und nicht minder bewegend der Schluss, wenn es heißt: „Ich weiß, wer ich bin. Ich mag mich. Ich weiß, was ich will. Ich habe mich gefunden.“

Es ist ein Abend, der nicht nur aus Tanz besteht, sondern auch aus Performance, gesprochenem Text und Gesang und auch in dieser Hinsicht im positiven Sinne grenzüberschreitend wirkt. Bleibt dem Ensemble zu wünschen, dass sich auch andere Bühnen dem Vorhaben öffnen und das Tabu des Verleugnens aufheben.

Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2105 mal angesehen.



Kommentare zu "Aus dem Tabu befreit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Die Tanzszene erlebt gerade eine rasante Entwicklung. Online-Plattformen und Social-Distancing-Festivals entstehen in außergewöhnlichem Tempo. Eine neue digitale Tanzwelt erblüht. Der Tanz lebt weiter.

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    IM FARBEN- UND BEWEGUNGSRAUSCH

    Olaf Schmidts tänzerische Hommage an Caravaggio

    Der Lüneburger Ballettchef hat sich mit seiner jüngsten Kreation über den jungen Wilden unter den Renaissancemalern selbst übertroffen: "Caravaggio" ist ein Geniestreich und sollte in die nächste Spielzeit übernommen werden.

    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Annette Bopp


    EIN GROßER WURF

    Olaf Schmidts Version von "Orpheus und Eurydike" als getanzte Oper am Theater Lüneburg setzt neue Maßstäbe

    Eine der schlüssigsten und pfiffigsten Adaptationen von Glucks zeitlosem Meisterwerk ist jetzt in Lüneburg zu sehen - als Mischung aus Oper und Ballett in einer von A bis Z überzeugenden Inszenierung

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Annette Bopp


    DIE SUCHE NACH DEM WESENTLICHEN

    "Der kleine Prinz" von Olaf Schmidt und Anselmo Zolla beim Ballett Lüneburg

    Schlüssig, spannend und grandios getanzt: Lüneburgs Ballettdirektor Olaf Schmidt hat zusammen mit dem brasilianischen Choreografen Anselmo Zolla den „Kleinen Prinzen“ neu und überzeugend interpretiert.

    Veröffentlicht am 29.05.2019, von Annette Bopp


    VOM FLIEHEN UND VERTRIEBENWERDEN

    „StadtRaumKlang“ am Theater Lüneburg

    Es war gewagt – und ein Gewinn auf ganzer Linie: Für das Projekt erarbeitete Ballettdirektor Olaf Schmidt eine bemerkenswerte Version von Strawinskys „Sacre du Printemps“ mit seinem Ensemble und acht freiwillig auftanzenden LüneburgerInnen.

    Veröffentlicht am 27.11.2018, von Annette Bopp


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

    Ein spannendes und sensibel ausgelotetes Seelen-Portrait des großen Komponisten und ein Stück, dem eine ganz große Bühne gebührt.

    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


    „MEIN BLICK IST KLARER GEWORDEN“

    Olaf Schmidt, Ballettdirektor am Theater Lüneburg, im Gespräch mit Annette Bopp

    Nachdem er in Kaiserslautern, Karlsruhe und Regensburg die Ballettsparten leitete, ist Olaf Schmid nun in Lüneburg angekommen und spricht über seine Erfahrungen und Pläne.

    Veröffentlicht am 12.01.2016, von Annette Bopp


    HERZERWÄRMEND UND BERÜHREND

    Einmalig: „Tanzabend vor dem Eisernen Vorhang – Olaf Schmidt hautnah“

    Der Lüneburger Ballettdirektor wollte damit an eine Tradition aus den 1920er Jahren anknüpfen, in denen Solo-Abende gang und gäbe waren. Eine schöne Tradition – wie geschaffen gerade für die kleineren Bühnen, zu denen jenes Theater gehört.

    Veröffentlicht am 16.02.2015, von Annette Bopp


    GROSSER WURF AUF KLEINER BÜHNE

    Olaf Schmidt choreografiert in Lüneburg „Kaspar Hauser“

    Er findet dafür eine Bewegungssprache, die traditionelle Gestik mit völlig neuen Elementen vermischt – das wird nie langweilig, und es trifft immer das Wesentliche.

    Veröffentlicht am 25.01.2014, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE NEWS


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform
    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    AUSBILDUNG EINER NEUEN GENERATION

    Der World Ballet School Day (WBSD) verbindet weltweit die nächste Generation von Tanzkünstler*innen
    Veröffentlicht am 09.07.2020, von Pressetext


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause

    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    BEHUTSAME WIEDERAUFNAHME

    Bildgewalt in bizarr-abstrahierter Form

    Veröffentlicht am 27.07.2020, von Vesna Mlakar


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“

    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP