HOMEPAGE



Regensburg

"DAS GROßE DANKE"

Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied



Nach einer tollen letzten Vorstellung von „Gefährliche Liebschaften“ verabschiedeten Intendant, Publikum und KollegInnen den scheidenden Chefchoreografen und bedankten sich für sein siebenjähriges Wirken am Theater Regensburg.


  • Abschied von Yuki Mori Foto © Michael Scheiner
  • Abschied von Yuki Mori Foto © Michael Scheiner
  • Abschied von Yuki Mori Foto © Michael Scheiner
  • Abschied von Yuki Mori Foto © Michael Scheiner

Yuki Mori wird nach seiner Rückkehr in sein Heimatland einen neuen Trend setzen: Birkenstock statt der traditionellen japanischen Holzsandalen Geta. Nach einer großartigen letzten Vorstellung von „Gefährliche Liebschaften“ hat der scheidende Chefchoreograf von Intendant Jens Neundorff von Enzberg zum Abschied ein Paar dieser Gesundheitstreter geschenkt bekommen. Anfänglich guckte Mori noch ein wenig ungläubig, packte die Schuhe dann mit einem breiten Lächeln aus dem blauen Karton und zeigte sie freudestrahlend dem applaudierenden Publikum.

Neben der trendigen Fußbekleidung hatte der Intendant noch weitere Präsente in einem Umschlag dabei. Nach der Vorstellung war er zusammen mit Dramaturgin Christina Schmidt und Ballettmeister Christian Maier auf die Bühne gekommen, um 'seinem' künstlerischen Leiter der Tanzsparte zu danken. Vor einem dreiviertel Jahr hatte dieser öffentlich gemacht, dass er nach sieben Jahren sein Engagement aus persönlichen Gründen beenden und nach Japan zurückkehren wird. Auf diese mehrjährige gemeinsame Wegstrecke verwies Neundorff in seiner Rede, als er den künstlerischen Werdegang Moris mit „deinem letzten Tanz vor sieben Jahren in Mannheim“ beginnend skizzierte. Er, Mori, habe mit seiner künstlerischen Arbeit und der Entwicklung eines eigenen Stils „die hiesige Tanzszene nachhaltig geprägt“. In der langen Zeit habe er „eine Menge Pionierarbeit geleistet, von der sein Nachfolger bestimmt profitieren“ werde. Ein wenig pathetisch hob Neundorff hervor, dass „eine Ära zu Ende geht“, unterstrich damit allerdings auch die Bedeutung der Abschiedsfeier.

Noch weiter holte Christian Maier in seiner Dankesrede aus. Er verwies auf eine lange Zusammenarbeit mit Mori, der nach dem Abitur zielstrebig nach Hamburg gekommen war, um sich in der Ballettschule ausbilden zu lassen. Ihr gemeinsames Arbeiten habe schon 1998 begonnen, nur unterbrochen von einem einjährigen Aufenthalt Moris in Norwegen. Bei dessen erstem Engagement als Tänzer in Nürnberg habe ihr Miteinander begonnen, welches sie weiter nach Hannover, Wiesbaden und schließlich Regensburg geführt habe. Als sich Maier mit einer Umarmung bei seinem Tanzchef bedankte, brach ihm etwas die Stimme und er verdrückte sich in den Schatten der Kulissen.

Chefdramaturgin Christina Schmidt blieb es in ihrer warmherzigen Würdigung vorbehalten, die Verdienste und großen Erfolge Yuki Moris auch in beeindruckenden Zahlen und Fakten vorzustellen. Dazu gehörten „fünf Abendfüller, elf Einakter“, zahlreiche Choreografien für Opern, eine fürs Junge Theater und auswärtige Produktionen. Er habe neue Formate entwickelt und etabliert, sei „immer offen für andere Handschriften“ gewesen und habe befreundete und Gastchoreografen eingeladen und Themen mit ihnen entwickelt. Als summarisches Fazit ihrer langen Aufzählung gab sie ihm leutselig mit auf dem Weg: „Du hast's echt nicht schlecht gemacht!“ Mit dieser fast schon bayerisch anmutenden verbalen Umarmung konnte sich hörbar auch das Publikum voll identifizieren. Das verriet der starke Applaus, der von begeisterten Hoch- und Zurufen unterbrochen wurde und sich immer wieder entzündete.

Bereits direkt nach dem Schlussvorhang für die Vorstellung war beim nächsten Aufzug ein riesiges Transparent mit Sushi-Röllchen und einem Dankeschön entrollt worden. Orthografisch etwas verkehrt, wie Neundorff grinsend verriet, war auf dem Vorhang – auf japanisch – zu lesen: „Lieber Yuki, großer Dank!“ Dem schloß sich auch das Tanzensemble mit langanhaltendem, warmem Beifall und mehreren Aufzügen an. Während Mori den vielfachen Dank, die große Anerkennung und Würdigungen mit etwas Abstand bescheiden von der rechten Bühnenseite verfolgte, kam er bei seiner Erwiderung irgendwann ins Stocken. Er könne seine „Gefühle garnicht so richtig ausdrücken“, brach er seine Danksagung ab, dabei waren ihm diese deutlich anzumerken. „Hier steht der Yuki Mori, das große Danke“, brachte er noch zustande, bevor er sich wegdrehte, um seine Gefühlsüberwältigung nicht zeigen zu müssen.

Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner in Homepage, Gallery, Leute

Dieser Artikel wurde 596 mal angesehen.



Kommentare zu ""Das große Danke""



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

    Uraufführung im Theater Regensburg

    Mit Yuki Moris letztem Tanzabend „Gefährliche Liebschaften“ erlebte das Regensburger Publikum einen berauschenden Tanzabend, dessen Premiere dennoch beinahe ins Wasser gefallen wäre.

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner


    DER TOD IST SPÜRBAR

    Yuki Mori und Fabien Prioville präsentieren Ballett-Uraufführungen im Velodrom

    "Der Tod und das Mädchen" von Yuki Mori und "Les petites choses qui disparaissent" mit dem Thema Kontraste von Fabien Prioville sind in Regensburg zu sehen.

    Veröffentlicht am 10.11.2018, von Michaela.Schabel


    ABSCHIED

    Yuki Mori verlässt das Theater Regensburg

    Nach sieben gemeinsamen Jahren wird Yuki Mori, Chefchoreograph und künstlerischer Leiter der Sparte Tanz, das Theater Regensburg aus privaten Gründen verlassen.

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Pressetext


    TÖDLICHES AUßENSEITERTUM

    Tanzpremiere im Mannheimer Nationaltheater: „Carmen“ von Yuki Mori

    Yuko Mori hat sich für diesen Abend viel vorgenommen: ihn treibt die Frage, was es bedeutet am Rand der Gesellschaft zu stehen.

    Veröffentlicht am 19.03.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    FEEN-WELTEN UND DIE WUCHT HUMANER TRIEBE

    Mit „Shakespeare Dreams“ gestalten Regensburgs Tanzchef Yuki Mori und Alessio Burani einen temporeichen Tanzabend

    Yuki Mori, Chefchoreograf am Regensburger Theater hat sich die unauflösliche Disposition des Gegensätzlichen von Himmel und Hölle für den Tanzabend „Shakespeare Dreams“ zu eigen gemacht

    Veröffentlicht am 03.11.2017, von Michael Scheiner


    WIE DIE ZEIT VERRINNT

    Regensburg-Mannheimer Mix beim neuen Tanzabend „Hello Surprise“ am Nationaltheater Mannheim

    „Sweet Shadow“ von Stephan Thoss und „Loops“ von Yuki Mori gestalten einen abwechslungsreichen wenn auch nicht ganz überzeugenden Tanzabend.

    Veröffentlicht am 19.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    EINE TRAGÖDIE AUF DER GANZEN LINIE, ABER MIT GEFÜHL

    Pick bloggt über Yuki Moris „Les Enfants Terribles“ am Theater Regensburg

    Es lebe die so oft gescholtene Provinz, in die man sich öfter verirren sollte, rät Günter Pick.

    Veröffentlicht am 16.03.2017, von Günter Pick


    DER TELEFONHÖRER IM AQUARIUM

    "Loops" am Regensburger Stadttheater

    Im Velodrom machen zwei Uraufführungen von Giuseppe Spota und Yuki Mori den Tanzabend "Loops" zu einem großartigen Erlebnis. Die beiden Choreografen spielen mit ausdrucksstarken Bildern zum Thema Zeit.

    Veröffentlicht am 09.11.2016, von Michael Scheiner


    LEICHTFÜßIGER BLICK ÜBER DIE SCHULTER

    Der Tanzabend „Bolero“ am Theater Regensburg zeigt zwei Uraufführungen

    Mit „Marina“ von Ihsan Rustem und „Bolero“ von Yuki Mori werden zwei gegensätzliche Uraufführungen zu einem Abend verbunden - ein verdienter Erfolg im ausverkauften Theater Regensburg.

    Veröffentlicht am 14.02.2016, von Michael Scheiner


     

    AKTUELLE NEWS


    EHRUNG FÜR JOHANN KRESNIK

    "Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien" für den bedeutenden Vertreter des choreografischen Theaters
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Pressetext


    PREISWÜRDIG

    Prix Benois de la Danse für "Winterreise"
    Veröffentlicht am 10.07.2019, von Pressetext


    GEDENKEN AN PINA BAUSCH

    10. Todestag der Tanztheater-Choreografin
    Veröffentlicht am 02.07.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ & GUESTS: »DIDO & AENEAS«

    Ab August 2019 mit neuem Sänger*innen-Cast wieder an der Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Sasha Waltz‘ erste choreographische Oper »Dido & Aeneas« von Henry Purcell kehrt im Sommer 2019 wieder an die Staatsoper Unter den Linden Berlin zurück. Dort feiert am 18. August 2019 unter dem Dirigat von Christopher Moulds die neue Solisten-Besetzung ihre Berlin-Premiere

    Veröffentlicht am 13.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    KOPFNOTE: TADELLOS

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden zeigt ihre jährliche Leistungsschau

    Veröffentlicht am 04.07.2019, von Rico Stehfest


    DANKE REGINE!

    Renate Killmann erinnert an Regine Popp

    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag


    PROF. BIRGIT KEIL MIT DEM GOLDENEN EHRENFÄCHER AUSGEZEICHNET

    Doppelte Ehrung für das Staatstheater Karlsruhe

    Veröffentlicht am 04.07.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP