HOMEPAGE



Ludwigshafen

DAS FREMDE MUSS WEG!

Die Uraufführung von Helena Waldmanns "Der Eindringling" in Ludwigshafen



Das neue Stück behandelt das Erlebnis einer realen Autopsie, die Beobachtung des gewaltsamen Eindringens in den menschlichen Körper. Mit Hip-Hop, Ballett und Kampfkunst dargestellt.


  • "Der Eindringling" von Helena Waldmann Foto © Wonge Bergmann
  • "Der Eindringling" von Helena Waldmann Foto © Wonge Bergmann
  • "Der Eindringling" von Helena Waldmann Foto © Wonge Bergmann
  • "Der Eindringling" von Helena Waldmann Foto © Wonge Bergmann
  • "Der Eindringling" von Helena Waldmann Foto © Wonge Bergmann
  • "Der Eindringling" von Helena Waldmann Foto © Wonge Bergmann
  • "Der Eindringling" von Helena Waldmann Foto © Wonge Bergmann

„Letters of Tentland“ (2005) sicherte ihr den internationalen Durchbruch. Seit Helena Waldmann vor 15 Jahren mit Auftrittsverbot belegte iranische Frauen in Einmann-Zelten tanzen ließ, ist ihr internationale Beobachtung und Anteilnahme sicher. Seitdem produziert die Ausnahmekünstlerin regelmäßig für die internationale freie Szene, immer mit einem neuen thematischen und stilistischen Ansatz und folgerichtig auch mit einem neuen Team für ein neues Thema.

Damit hat sie sozusagen eine Not zur Tugend gemacht: Helena Waldmann ist weder Tänzerin noch „gelernte“ Choreografin. Ihre ersten Regieerfahrungen sammelte sie im dramatischen Fach. Begeistert von der Offenheit und Aktualität der Tanzsparte, wechselte sie das Genre und firmierte als Tanzregisseurin. Dabei kamen bislang die unterschiedlichsten Tanzstile mit ins Spiel: von klassischem Ballett („Revolver besorgen“ von 2010) bis Artistik („Gute Pässe, schlechte Pässe“ von 2017). In ihrer viel beachteten Abrechnung mit den Arbeitsbedingungen der Näherinnen in Billiglohnländern („Made in Bangladesh“ von 2014) stampfen zwölf KathaktänzerInnen im Takt ratternder Nähmaschinen auf den Bühnenboden.

Bei der Themenauswahl für ihre Stücke hat sich Helena Waldmann oft von ganz persönlichen Erfahrungen leiten, aber weder von Widerständen noch von gesellschaftlichen Tabus aufhalten lassen. So gewinnt sie in „Revolver besorgen“ dem Thema Demenz nicht nur komische, sondern sogar befreiende Momente ab; in „Burka Bondage“ (2009) zeigt sie die emanzipatorische Seite der erotischen Fesselungstechnik.

Seit einigen Jahren hat sich der Ludwigshafener Pfalzbau als verlässlicher Kooperationspartner etabliert. Für beide Seiten eine Win-Win-Situation: Das Haus ohne festes Ensemble kann der Künstlerin luxuriöse Bedingungen für die Endproben bieten und im Gegenzug Uraufführungen mit hohem überregionalem Aufmerksamkeitswert zeigen. Helena Waldmanns jüngster Streich trägt den Titel „Der Eindringling“ mit dem Untertitel „Eine Autopsie“. Und tatsächlich hat sie das Erlebnis einer realen Autopsie, die Beobachtung des gewaltsamen Eindringens in den menschlichen Körper, auf die Idee für das Stück gebracht.

Thematisch geht es erst einmal um die Abwehr von Fremden. Und da wird nicht gefackelt, sondern ein Feuerwerk angezündet: Ihr vierköpfiges Tanzteam ist in Material Arts ausgebildet. Eigentlich sollten es nur drei Tänzer sein. Aber weil Helena Waldmann die Kämpfe auf der Bühne möglichst schonungslos wollte, verletzte sich Telmo Branco so, dass er zum Sänger und lautsprachlichen Begleiter der Kampfhandlungen umfunktioniert werden musste – durchaus eine passende Akzentuierung des Sounddesigns (jayrope).

Der Inhalt des knapp einstündigen Stücks wird zum überwiegenden Teil mit Kung Fu und abrupten Wechseln zu Ballett, Hip-Hop, Slapstick und Pantomime dargestellt. Helena Waldmann ist sichtlich fasziniert von der Abwehrmethode, bei der man sich die Kraft des Gegners zu eigen macht, mit der Schwerkraft als Komplizin. Judith Adam hat die drei Protagonisten in die gleichen, zweiteiligen, kastigen Kampfsportanzüge in Beige bis Grau gesteckt: Tillmann Becker, Tänzer mit indonesischen Wurzeln, den Italiener Mattia Branco und den Japaner Ichiro Sugae. Mit seiner fast femininen Ausstrahlung verkörpert er nicht nur einen Fremden, sondern eben auch das Fremde, das um jeden Preis abgewehrt werden muss.

Schaumstoffpolster und Pratzen dienen mal zum Schutz, mal zur Intensivierung, mal zur Behinderung der Kämpfe. Außerdem spielt ein Hand-Ventilator mit, der abwechselnd als Scanner, Waffe oder Videoprojektionsfläche eingesetzt wird. Hier nimmt der – ohne Blick ins Programmheft wohl kaum zu erschließende – kühne Bogen zum Thema „Autopsie“ Formen an: Die Videobilder (Anna Saup) tauchen tief ins Körperinnere. Die Choreografie beendet ein anderer Eindringling, der eher aus der Spielzeugkiste stammt: eine Riesenkrake.

Kein Zweifel, das Stück beeindruckt – vor allem durch die Risikobereitschaft der Tänzer, die die plötzlich ausbrechende Gewalt nicht nur vorspielen. Aber was genau Helena Waldmann mit all dem sagen will, bleibt eher dem Programmheft und ihren eigenen wortgewandten Erklärungen vorbehalten. Das Premierenpublikum in Ludwigshafen spendete reichlich Beifall und strömte in hoher Zahl zum fälligen Nachgespräch.

Veröffentlicht am 12.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 910 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Fremde muss weg!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WALDMANN IN LEIPZIG

    Berufung ans CCT

    Die international renommierte Tanzregisseurin wurde für das Wintersemester 2018/19 zur Bertolt-Brecht-Gastprofessorin der Stadt Leipzig am Centre of Competence for Theatre der Universität Leipzig berufen.

    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Pressetext


    MAUERN GIBT ES VIELE

    „Gute Pässe Schlechte Pässe“ – das neue Tanztheater von Helena Waldmann in Ludwigshafen

    Hier verläuft die deutliche weiße Trennungslinie in der Mitte der Bühne nicht zwischen Einheimischen und Immigranten, sondern zwischen Tänzern und Akrobaten.

    Veröffentlicht am 05.03.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ALLE SIND SO HAPPY

    „Made in Bangladesh“ von Helena Waldmann in Ludwigshafen uraufgeführt

    Gesellschaftskritik und Tanz sind weit auseinander liegende Pole. Wer beide zusammenbiegen will, braucht entweder Vertrauen in schrille, provozierende Bilder oder genug gescheite Empathie und poetisches Querdenken.

    Veröffentlicht am 27.11.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WAS KOSTET EIN KLEID, WAS EIN LEBEN?

    Die Choreografin Helena Waldmann über ihre aktuelle Premiere "Made in Bangladesh"

    „Made in Bangladesh“ trifft ins Mark unserer Gesellschaft, die von Konsum und Kontrolle geprägt ist. Im Land der Näherinnen wird Arbeit, auch bis zur völligen Erschöpfung, mit Glück gleichgesetzt.

    Veröffentlicht am 25.11.2014, von Nora Abdel Rahman


    VOM TANZ, DER DOCH KEIN TANZ SEIN DARF

    Das Buch zur Produktion „Letters from Tentland“ von Helena Waldmann

    Veröffentlicht am 20.09.2005, von oe


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“
    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    WIE MAN FLIEGEN FÄNGT

    "Alter Ego" von Jacopo Godani in Dresden uraufgeführt
    Veröffentlicht am 11.10.2019, von Rico Stehfest


    AUF SAND GETANZT

    Sebastian Weber Dance Company im Leipziger LOFFT
    Veröffentlicht am 06.10.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION – TANZPÄDAGOGIK UND CHOREOGRAFIE

    Berufsbegleitende Weiterbildung der TanzTangente Berlin in Kooperation mit dem Berlin Career College der Universität der Künste Berlin startet mit neuen Partnern die neue Bewerbungsrunde. Anmeldefrist ist der 1. November 2019

    In dieser Weiterbildung können TänzerInnen und Menschen mit fundierter Bewegungserfahrung Methoden erlernen, um tanzpädagogische Projekte in unterschiedlichsten Kontexten zu leiten und den Tanz in all seiner Vielfalt an Laien jeden Alters zu vermitteln.

    Veröffentlicht am 11.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    DAS RINGEN DES EINZELKÄMPFERS

    Olivier Dubois mit „Elégie“ in München

    Veröffentlicht am 14.09.2014, von Malve Gradinger


    ROCOCONS / EIN BERICHT ÜBER MARIE A.

    Premiere des neues Stücks von Choreografin Marie Nüzel nach dem Buch Marie Antoinette: Bildnis eines mittleren Charakters von Stefan Zweig im Theater HochX.

    Veröffentlicht am 12.09.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP