VORANKÜNDIGUNGEN



Berlin

CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION – TANZPÄDAGOGIK UND CHOREOGRAFIE

Berufsbegleitende Weiterbildung der TanzTangente Berlin in Kooperation mit dem Berlin Career College der Universität der Künste Berlin startet mit neuen Partnern die neue Bewerbungsrunde. Anmeldefrist ist der 1. November 2019



In dieser Weiterbildung können TänzerInnen und Menschen mit fundierter Bewegungserfahrung Methoden erlernen, um tanzpädagogische Projekte in unterschiedlichsten Kontexten zu leiten und den Tanz in all seiner Vielfalt an Laien jeden Alters zu vermitteln.


  • Creating Dance in Art and Education Foto © TanzTangente
  • Kreativer Kindertanz Foto © Marga van den Meydenberg
  • Parkinson Tanz Foto © Bastian Schneider/TanzTangente
  • MovingBars_JSABerlin Foto © TanzTangente
  • 100 Jahre Zeppelin Grundschule Foto © SuB kultur e.V.

Der Fokus liegt vor allem auf tanzkünstlerischen Perspektiven. Die Weiterbildung mit Hochschulzertifikat findet in Kooperation mit dem UdK Berlin Career College von Januar bis November 2020 an zehn Wochenendmodulen statt und umfasst Tanztrainings, Seminare mit praktischen, pädagogischen und künstlerischen Inhalten sowie Lectures zu aktuellen tanzpädagogischen Themen und Tanzgeschichte, die von internationalen Dozent*innen und Expert*innen beleuchtet und vermittelt werden. Die inhaltliche Zusammenarbeit mit dem HZT Berlin und University of Michigan wird im neuen Durchgang bereichert durch die Partnerorganisationen TanzZeit e.V. und PURPLE – internationales Tanzfestival für junges Publikum.
Die Weiterbildung ist unterteilt in zwei Module: Das Grundmodul richtet sich an Tänzer und Tänzerinnen, sowie an Tanzbegeisterte und Menschen mit fundierter Bewegungserfahrung, aber auch an Personen, die grundsätzlich am Themenfeld interessiert sind. Es ist unterteilt in die thematischen Blöcke Tanz und Musik, Tanz und Raum, Tanz und Medien, Tanz und Theater, Tanz und Objekte, sowie Tanz und Bildende Kunst und gibt einen umfassenden Einblick in Themenschwerpunkte der professionellen Vermittlung von künstlerischem Tanz und Improvisation, in die Geschichte des Zeitgenössischen Tanzes und in die verschiedensten Praxisfelder der Tanzpädagogik.

Das Aufbaumodul richtet sich an Tänzer und Tänzerinnen sowie an Menschen mit fundierter Bewegungsgrundlage, die darüber hinaus auch über Erfahrungen im pädagogischen Bereich verfügen sollten und bereits eigene tanzpädagogische Projekte durchführen. Die Teilnahme am Aufbaumodul qualifiziert bei Absolvierung zur Leitung interdisziplinärer künstlerischer und auf Bewegung basierender Projekte mit Laien.
Für die Erlangung eines Hochschulzertifikates ist die Teilnahme an beiden Modulen notwendig, bei ausschließlicher Teilnahme am Grundmodul wird eine Teilnahmebescheinigung vergeben.
Nadja Raszweski und Daniela Grosset von der TanzTangente Berlin, die das Weiterbildungsangebot konzipiert haben, sowie die Gastdozentinnen und -dozenten Canan Erek, Ronja Glesczinsky, Prof. Michael Gould, Andrea Keiz, Dr. Franz Anton Cramer, Livia Patrizi, Darko Radosavljev, Johannes Schuchardt, Prof. Malcolm Tulip, Be van Vark und Christina Wüstenhagen sind Kunstschaffende mit langjähriger Praxiserfahrung in den Bereichen Tanz, Theater, Musik, Bildende Kunst und Film und speziell in der pädagogischen Vermittlung dieser Künste ausgebildet. "Als Teilnehmerin des Zertifikatskurses war ich begeistert von der Intensität der Fortbildungswochenenden und welch kreative Energie jedes Mal innerhalb der Gruppe entstand“, so Celia Hickey. „Mir hat vor allem die Ermutigung zum selbstständigen, kreativen Denken und Umsetzen eigener Ideen, sowohl allein als auch im Team, gut gefallen. Neben der Vermittlung bestimmter Themenschwerpunkte, hat mich die begleitende Reflexion innerhalb der Gruppe enorm weitergebracht in meiner Entwicklung als Tanzpädagogin."


Nadja Raszewski ist als Choreografin und Tanzpädagogin tätig, u.a. für das Staatsballett München, die Opernfestspiele Heidenheim und das GRIPS Theater Berlin. Großprojekte mit Kindern, Jugendlichen, Senioren und Gefängnisinsassen führten sie an die Komische Oper Berlin, zum Staatstheater Saarbrücken, an das Theater Heilbronn und an das Sogn og Fjordane Theater in Norwegen. Sie ist Dozentin und Lehrbeauftragte u.a. an der UdK Berlin, der University of Michigan und der Universität Ankara. Seit 2003 ist sie künstlerische Leiterin der TanzTangente Berlin. Von 2014 bis 2017 war sie Jurymitglied beim Tanztreffen der Jugend am Haus der Berliner Festspiele.
Daniela Grosset ist Theatermacherin und diplomierte Theater- und Heilpädagogin. Als Vorstand des Vereins SuB Kultur e.V. organisiert sie Kooperationen mit Berliner Schulen und leitet Tanz-, Theater- und interdisziplinäre Kunstprojekte mit unterschiedlichsten Zielgruppen. 2011 hat sie die Schulleitung der TanzTangente Berlin übernommen und koordiniert und initiiert in ihrer Funktion nationale und internationale Austausch Programme sowie diverse EU-Projekte.

Creating Dance in Art and Education – Tanzpädagogik und Choreografie
Berufsbegleitende Weiterbildung mit Hochschulzertifikat


Grundmodul: 31. Januar - 21. Juni 2020
Aufbaumodul: 4. September – 29. November 2020

Anmeldeschluss: 01. November 2019

Informationsveranstaltung:
Freitag, 04. Oktober 2019, 18 Uhr
TanzTangente Berlin, Ahornstr. 24, 12163 Berlin

Anmeldung bitte an: z-kurs@tanztangente.de

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen: www.tanztangente.de

Infobroschüre hier!


Veröffentlicht am 11.06.2019, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 1203 mal angesehen.



Kommentare zu "Creating Dance in Art and Education – Tanzpäd ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar


    DIE DIVA VON GESTERN

    Zur neuen Tanzpremiere „Dorian“ von Felix Landerer im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDERGROUND VII UND VIII

    Performances, Ausstellungen und Installationen von und mit Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gästen

    Gleich zwei Neuauflagen der Reihe Underground mit neuen Produktionen von Choreograph*innen aus dem Ensemble verwirklicht das Tanztheater Wuppertal in den Monaten Oktober und November 2019 im Skulpturenpark Waldfrieden und im Schauspielhaus Wuppertal.

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    LIEBESGRÜßE AN HAVANNA

    Eine Fotoausstellung von Gabriel Dávalos in der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 16.11.2019, von Volkmar Draeger


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar


    DIE DIVA VON GESTERN

    Zur neuen Tanzpremiere „Dorian“ von Felix Landerer im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP