HOMEPAGE



Mainz

FREI SEIN? BESSER GANZ VORSICHTIG

Guy Weizman und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus



Freiheit, so das unübersehbare Statement des israelischen Choreografen-Duos wird überschätzt – anders ausgedrückt: durch eine rosarote Brille gesehen. Und so sind beim neuen Mainzer Tanzabend Bühne und Kostüme in konsequentes Pink getaucht.


  • Guy Weizmann und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus: Daria Hlinkina Foto © Andreas Etter
  • Guy Weizmann und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus: John Wannehag, Matti Tauru, Eliana Stragapede, Cornelius Mickel, Nora Monsecour, Louis Thuriot, Daria Hlinkina, Maasa Sakano Foto © Andreas Etter
  • Guy Weizmann und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus: Matti Tauru, Nora Monsecour, Daria Hlinkina, Eliana Stragapede, Louis Thuriot, John Wannehag, Cornelius Mickel Foto © Andreas Etter
  • Guy Weizmann und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus: Cornelius Mickel und Eliana Stragapede Foto © Andreas Etter
  • Guy Weizmann und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus: Eliana Stragapede, Matti Tauru, Maasa Sakano, Daria Hlinkina, John Wannehag, Nora Monsecour, Cornelius Mickel, Louis Thuriot Foto © Andreas Etter

Freiheit, so das unübersehbare Statement des israelischen Choreografen-Duos Guy Weizmann und Roni Haver, wird überschätzt – anders ausgedrückt: durch eine rosarote Brille gesehen. Und so sind beim neuen Mainzer Tanzabend „Freiheit“ Bühne und Kostüme in konsequentes Pink getaucht. Die Hauschoreografen von tanzmainz, denen Tanzdirektor Honne Dohrmann schon seit längerem die Treue hält, haben ein deutlich distanziertes, manchmal ironisches Verhältnis zum vielgepriesenen Ideal. In ihrer Gemeinschaftschoreografie loten sie mit Witz und in atemberaubendem Tempo aktuelle Spielräume für individuelle Freiheit aus. Und weil die beiden Israelis zwar zusammenarbeiten, aber eben doch ihre individuellen Handschriften pflegen, gibt es achtzehn wechselnde Kurzszenen mit herausfordernden stilistischen Brüchen. Exakt drei Minuten und 20 Sekunden lang widmet sich jede Szene einem anderen Aspekt – eine Tour de Force für die acht beteiligten TänzerInnen des Ensembles.

Am Anfang ist Harmonie, untermalt von betörenden Barock-Klängen (Händel). Eine Tänzerin lotet ihre weibliche Individualität aus, beobachtet von der Gruppe in hippen Unisex-Lederkleidchen. Plötzlich gibt es elektronisches Störfeuer (Hugo Murales Murguia); das akustische Krachen fährt den TänzerInnen direkt in die Glieder und hält sie mit Zappeln und Gliederschütteln unter Strom. Elegant geschwungene Metallgitter, die sich bei Bedarf heben und senken lassen, fungieren als variable Käfige (Bühne: Ascon de Nijs). Während die TänzerInnen ihre persönliche Selbstoptimierung augenfällig demonstrieren, gelegentlich auch lautstark verkünden, wappnen sie sich mit immer mehr aberwitziger Schutzkleidung gegen gefühlte Bedrohungen (Kostüme: MAISON the FAUX). Individuelle Freiheit scheint ein flüchtiges, gefährdetes Gut zu sein, anfällig für Klischees und politische Infiltration.

Freiheit, die Freiheitsgegner auszurotten – existentialistische Debatten lassen grüßen – das Recht, sich nackt auszuziehen oder sich dem zu explizit zu verweigern, sexuelle Selbstbestimmung, Wahl der Peer-Group oder Wahl zur Schönheitskönigin… Ein wildes Feuerwerk an Behauptungen und Bildern lässt immer mehr leise Zweifel an der aktuellen Funktionstüchtigkeit des Freiheits-Ideals aufkommen. Guy Weizman und Roni Haver schlagen eine pragmatische Lösung vor: ein bisschen Individualität aufzugeben, um sich mit der Gemeinschaft zu verbinden.

Und so gehen die TänzerInnen, Händel sei Dank, am Ende auf vorsichtigen Kuschelkurs - jeder mit seiner persönlichen Schutzzone im Gepäck. Imkerausrüstung, Eishockeyhelm, am Körper befestigter Sicherheitssitz, Schwimmweste, Schulterpanzer, Rettungsring, oder gar gleich auf den Rücken geschnallte Fluchttür: Freiheit wovon oder wozu relativiert sich hier zum Ausloten der eigenen psychischen Komfortzone. Gemeinsam geht es, mit aller gebotenen Vorsicht, vielleicht doch besser.

Sechzig Minuten Tanz, fünfzehn Minuten Standing Ovations. Mainz hat ein neues Tanztheater- Kultstück.

Veröffentlicht am 10.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1228 mal angesehen.



Kommentare zu "Frei sein? Besser ganz vorsichtig"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    UNTERWEGS MIT DER ROTEN HORDE

    „My Private Odyssey“ eröffnet die Mainzer Tanzsaison

    Das neue „tanzmainz“ bekennt Farbe: Es ist eine dramatische rote Horde, die das Choreografen-Duo Guy Weizmann & Roni Haver als erste Eigenproduktion der ganz neu strukturierten Tanzsparte am Staatstheater auf die Bühnen-Reise schickt.

    Veröffentlicht am 16.10.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GEEHRT

    Kevin Haigen erhält Theaterpreis Hamburg – Rolf Mares 2019
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Pressetext


    EIN GESCHENK

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Dieter Hartwig


    GROßER ST. GALLER KULTURPREIS FÜR MARTIN SCHLÄPFER

    Für seine künstlerischen Leistungen im klassischen und zeitgenössischen Ballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDERGROUND VII

    Das Tanztheater Wuppertal zu Gast im Skulpturenpark Waldfrieden

    Ausstellungen, Installationen und Performances von und mit TänzerInnen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gästen werden im Skulpturenpark Waldfrieden von Tony Cragg gezeigt.

    Veröffentlicht am 17.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    TANZGLÜCK IN MAGDEBURG

    Tanzbegegnungen im Schauspielhaus begeistern das Publikum

    Veröffentlicht am 25.03.2012, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP