HOMEPAGE



Gießen

VON NATUR AUS

"Do You Contemporary Dance? Do You?" bei der TanzArt ostwest in Gießen



Was ist Zeitgenössischer Tanz? Was ist heute relevant? Wozu noch Tanz? Die Tänzerin, Regisseurin und Choreografin Susanna Curtis hat Antworten gesucht und dafür lange und gründlich recherchiert. Davon erzählt sie in ihrem neuen Solostück.


  • Tanztheater von Susanna Curtis bei der TanzArt ostwest in Gießen Foto © Rolf K. Wegst
  • Tanztheater von Susanna Curtis bei der TanzArt ostwest in Gießen Foto © Rolf K. Wegst
  • Tanztheater von Susanna Curtis bei der TanzArt ostwest in Gießen Foto © Rolf K. Wegst
  • Tanztheater von Susanna Curtis bei der TanzArt ostwest in Gießen Foto © Rolf K. Wegst
  • Tanztheater von Susanna Curtis bei der TanzArt ostwest in Gießen Foto © Rolf K. Wegst

Was ist Zeitgenössischer Tanz? Was ist heute relevant? Wozu noch Tanz? Die Tänzerin, Regisseurin und Choreografin Susanna Curtis hat Antworten gesucht und dafür lange und gründlich recherchiert. Davon erzählt sie in ihrem neuen Solostück "Do You Contemporary Dance? Do You?" in sieben Kapiteln. Wortreich und pantomimisch, ernsthaft und humorvoll, filmisch und natürlich tanzend.

Sie hat PassantInnen in ihrem Wohnort Nürnberg interviewt, sie hat gut 80 Tanzstücke angesehen, KollegInnen befragt, und unendlich viel gelesen. Daraus ist ein facettenreiches 75 Minuten-Stück geworden, das anzuschauen unbedingt empfehlenswert ist. Eine ebenso charmante wie kenntnisreiche Lehrstunde für Tanzprofis und Laien.

Curtis hält Zwiesprache mit der Stimme ihres Co-Regisseurs Jürgen (Heimüller), der sie immer wieder auf ihre Ursprungsfrage zurücklenkt. Die Brille aufgesetzt und schon ist sie die Expertin, die zunächst mal die Worte zeitgenössisch und contemporary analysiert. Die Entwicklung des Bühnentanzes demonstriert sie dann mit Clownsnase und einfachen, aber typischen Schrittfolgen. Eine höchst amüsante Umsetzung, denn als Hilfsmittel reichen ihr der Mikrofonständer und das lange Mikrofonkabel. Am Ende der (Kabel-)Umwicklungen steht die Erkenntnis: alles ist möglich. Und schon taucht die nächste Frage auf: bedeutet das, man muss sich an keine Regeln halten?

Einen bestimmten Tanzschritt verfolgt sie durch verschiedenste Inszenierungen: den Pivot. Sie erinnert sich an den eigenen Ballettunterricht in London und entdeckt den Schritt zu ihrer Überraschung auch in ihrem Alltag. Vor allem aber beim berühmten "Boléro" von Maurice Béjart. Wieder was gelernt: Man muss nicht alles neu erfinden, man kann altes nehmen und neu interpretieren. Das erleichtert enorm. Jetzt kann's losgehen mit dem Choreografieren. Doch halt, es fehlt das Licht, nein, das Licht-Design, ohne das geht's beim zeitgenössischen Tanz nicht. Auftritt Curtis als Techniker: mit Kappe und Kaugummi kauend, verschiedene Lichteinstellungen im nuscheligen Technikerjargon ausprobierend. Eine herrliche Persiflage.

Und dann folgt die nackte Wahrheit. Gehen manche nicht in Tanzvorstellungen, um junge, gut trainierte Körper halbnackt zu sehen? Was macht sie dann dort mit ihren 55 Jahren? Sie reflektiert darüber in Unterwäsche. Darauf folgt eine lyrische Filmsequenz mit Nahaufnahmen von Hautpartien. Und dann schreitet ihr nackter Körper diagonal durch den Raum - in einer Ruhe und Selbstverständlichkeit, die atemberaubend ist.

Nächster Auftritt im HipHop-Style zu entsprechender Musik. Auch das legt sie mit perfektem Groove hin, dieser Style ist demnach nicht der Jugend vorbehalten. Als elegante Dame im schwarzen Abendkleid beendet sie die Show mit Gedanken und Zitaten über den Zustand unserer Welt und was davon die ZuschauerInnen und den Tanz bewegt. Auch plädiert sie dafür, wieder Geschichten im Tanz zu erzählen. Ein schöner Satz bleibt hängen: Wir sind alle von Natur aus Tänzer, darum schauen wir so gern Tanz an.

Veröffentlicht am 10.06.2019, von Dagmar Klein in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 925 mal angesehen.



Kommentare zu "Von Natur aus"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HINTER BUD SPENCER TANZT SICH TRIO DEN WOLF

    Bericht zum Schleudertraum-Festival in Regensburg

    Seit zehn Jahren bringt das Festival kreativen Schwung in die regionale Tanzszene. Neben fesselnden Produktionen aus der Hellerau standen heuer eine Tanzparodie und fünf überarbeitete oder neue Choreografien aus der Region auf dem mannigfaltigen Programm.

    Veröffentlicht am 10.03.2014, von Michael Scheiner


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    NEUE SICHTWEISEN

    "Coppélia" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Sabine Kippenberg


    TANZ, COWBOYS, LEBEN UND TOD

    Die Verleihung des Sächsischen Tanzpreises im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Boris Michael Gruhl


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WHAT WE ARE LOOKING FOR & TEMPUS FUGIT

    Das Junge Theater Basel und Toula Limnaios zu Gast in der Tafelhalle

    Am 20.Oktober wird "What We Are Looking for" im Rahmen des Licht.Blicke-Festivals des Gostner Hoftheaters gezeigt. Am 07. und 08. November gastiert Tola Limnaios mit ihrem Team in der Tafelhalle.

    Veröffentlicht am 09.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    AUS FÜR VÍCTOR ULLATE BALLET

    Die spanische Kompanie löst sich aufgrund finanzieller Schwierigkeiten auf

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von tanznetz.de Redaktion


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover

    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP