HOMEPAGE



Dresden

(K)EIN BLOG 3

Zum Tanzkongress 2019



„Shine on me – Wir und die Sonne“. Im Hotel lag dieser knallgelber Flyer des Deutschen Hygiene-Museums aus. Die Sonne schien, on me an dem Draußen-Tag des Tanzkongresses, am Samstag. Draußen im Sinne von: rein in die Stadt.


  • Tanzkongress 2019: "Down by the water" Foto © Blog-Team tanznetz
  • Tanzkongress 2019: Ritual "Totentanz" Foto © Blog-Team tanznetz

Und Wir
Am Mittag machten sich Gruppen von Hellerau aus auf. Hier kam die Beteiligung der Dresdner Tanzszene ins Spiel. Unser Pulk ließ sich von drei Tänzerinnen und einem Tänzer mit dunklen Mary-Wigman-Perücken führen durch die Neustadt, auf den Spuren, wie man so sagt, der bedeutenden Tänzerin, Choreografin, Pädagogin. Als „silent walk“ konzipiert und befolgt (typisch für Tanzleute?), ernteten wir erstaunte Blicke von PassantInnen oder den leisen Kommentar „ein Trauerzug“. Das stumme Gehen, gemeinsam, fand ich angenehm und entspannend. Nur schauen. An Straßenlampen gegenüber den Wigman-Stationen und -Adressen, klebten kleine Papiere mit Foto und einem Satz. Vorm Wigman-Haus, vor der efeubewachsenen Mauer vor dem verschlossenen Gelände, ein Tanz der vier Wigmans, von Katja Erfurth im grünen Kleid geleitet, aber ohne zu leiten. Ein Gleiten durch Zustände, vom leichten Wehen der Arme bis zum Hibbeln und Rütteln des Körpers. Auf dem Bürgersteig, in Turnschuhen. Auf einer Parkwiese brachten sie uns Mitgehende und Zuschauende dann Hand an Hand zur Formation, zu Reihen und zu einer Art Kreis und zum Rein zur Mitte und zum erhebenden Raus. Macht Spaß, aber ich fühlte mich, als erfülle ich ein Bild. Irgendjemand hat sicherlich geknipst.

Vorher gab’s am schönen Flussufer kurze Rast, linkerhand die berüchtigte Waldschlösschenbrücke, unauffällig, rechts, entfernt, die pompösen Innenstadtkuppeln. Plötzlich eine Stimme: Wigman herself. Dieser Duktus, das Überdeutliche. Sie spricht vom imaginären Raum.

„Schön, dass du tanzt“ - ein Aufkleber am Weg. Unter dem Satz ein gezeichneter Dackel, stehend.

Kurz hinter einem sich auflösenden Flohmarkt am anderen, am Dresdner Ufer schauen die Wigmäninnen, auf ein Treppchen aufgereiht, wie sinnierend zurück, von woher wir kamen, und legen feierliche ihre Haare ab. Wir treffen am Kopfsteinpflasterplatz vor einem Anleger den Kongress.

Büdchen, ein Bauwagen, ein kleines Gewächshaus, ein Holzaufbau zum Sitzen, plaudernde und essende Menschen und ganz ganz viele kleine Pflanzen in Töpfchen, die nach einer Weile sehr leidend aussehen, weil sie vertrocknen. Mir entgeht der Sinn. Vielleicht weil ich die Instruktionen für KongressbesucherInnen, die es einen Tag vorher gab, nicht gründlich durchgelesen habe. Yogamatte mitbringen. Hab gar keine. Eine Pflanze und ein Buch zum Tauschen habe ich auch nicht eingesteckt. Hier am Platz soll, darf man sich kabellose Kopfhörer aufsetzen, damit Geschichten zuhören und dabei eine Pflanze im Arm halten. Mache ich nicht. Dieses Abkapseln der Ohren ist mir sowieso ungern. Mit Pflanzen spreche ich – nicht in aller Öffentlichkeit und nicht nach Anleitung. Was sollen uns, mit Blick auf das weite, schöne Grün des Elbeufers drüben diese buchstäblich entwurzelten Gewächse?

Jedem Töpfchen sein Stengelchen
Die Plaudernden ernten allmählich Sonnenbrände. Das Ausflugschiff gehört zur Veranstaltung, rührt sich aber nicht vom Platz. Ausflug ist also nur das Herumgehen von oben bis unten, vorn bis hinten. Es gibt ein Programm mit Performances (die einen kriechen herum auf Teppichboden, die anderen machen dynamisches 0815 auf dem Steg, eine Nixe in Weiß hebt ihre Arme auf dem Schiffdach) und Vorträge, ich erhasche beim Streunen einen kurzen Bericht über einen botanischen Garten in Angola. Genau das passiert, was oben in Hellerau vermieden wurde: die Ungeduld. Jahrmarkt, Volksfestchen. Aber ohne Volk. Der Barkeeper wedelt tänzerisch mit dem Abwaschtuch.

Kann sein, dass dieses – nicht Verankern, sondern – Anbinden, Antauen an die Stadtgesellschaft später am Tag doch noch funktioniert hat. Früchte getragen hat. Das Pflanzenprojekt startete ja schon vor dem Kongress oder soll danach weitergehen. Irgendein anderer Kongress kann es nächste Woche begießen. Ich mache mich davon Richtung Hauptbahnhof.

Statt pflanzen tanzen
Der Vormittag ist noch nachzuholen, der „Totentanz“, als „Ritual“ angekündigt, im Großen Saal. Maria Scaroni leitet diese gut zwei Stunden ein mit einer angenehm klaren, aufgeklärten Art; sie bezeichnet sich selber als Nicht-Gläubige, die, sinngemäß, mit der Praxis von Religionen hantiere. Erst eine Fußmassage, dann den "Small Dance" von Steve Paxton im Stehen, every cell knows where is down, die Knochen aber bauen sich auf einander auf, hinauf. One to two to many. Sie benennt „Spuren“, von wem sie was übernommen, gelernt hat, das sie hier einsetzt. Und schließlich das „Ritual“ anhand von Überlegungen zu den mittelalterlichen Totentänzen und einer Szene aus Dantes Inferno, beim Herabsteigen Stürmen ausgesetzt zu sein, geweht zu werden. Gleichzeitig solle in der Mitte des im Kreis und Fluss betanzten Raumes etwas aufgebaut werden aus langen Holzstäben und Kabelbindern, das ein paar lange Luftblasen trage.

Den Sound dazu macht Marc Lohr am verstärkten Schlagzeug, er treibt, er grummelt, eine kleine Nebelmaschine pustet von oben, unten wedelt eine Kollegin den Rauch gezündelter Kräuter in den Raum. Salbei? Etwas Schlechtes sei in dem Raum, von früher, er brauche eine Reinigung oder Heilung, habe eine Expertin gesagt, die sich mit so etwas auskenne. Dazu die Aufgabe, mit Erinnerung an die Weltgeschichte samt Kolonialismus das Trauern, „mourning“, und „progress“ nachzufühlen, zu verkörpern. Ekstase dürfe sich einstellen, das Überschreiten, Liebe. „Alone together“. Daraus wird nicht ein Kreistanz, sondern ein Tanzen im Laufen im Kreis, also Oval, nach 20 Minuten in der umgekehrten Richtung. Etwas passiert, vielleicht. Was immer jede, jeder einzelne da mit sich und im Gebrause erlebt. Mir ist irgendwann dieser lärmende Gruppendrall an genau diesem Ort unangenehm. Ob das mein Gedanke ist oder der zu „reinigende“ Ort unseren schweißtreibenden Versuch auslacht? Ich gehe weiter. Renne. Das Gefühl, dass unser Rauschen nix ausrichtet, außer in uns selber. Schon ok.

Nicht ok, dass mehrere Kameras das „Ritual“ begafften. Die ZuschauerInnen weit oben auf der Galerie hielten wenigstens dezenten Abstand.

Spökenkieker
Jene ältere Dresdnerin hatte erzählt, im MDR-Radio sei der Kongress schon vor Beginn lächerlich gemacht worden. Von wegen „Heilen“, Esoterik und so. „Das ist gemein“, nahm sie ihn in Schutz, „schaut doch erstmal, was da ist“. Deshalb bin ich hingefahren. Mein Fazit: Der Tanzkongress als solcher, falls es ihn je wieder gibt, kann hinter diesen nicht mehr zurück. Es war Zeit, das Format zu kippen.

Aber wohin? Mit welchem Neigungswinkel? Niemand hat hier Bäume umarmt. Oder doch? Ich hab’s nicht gesehen. Ich lache über so etwas, aber lehne es nicht ab; einer meiner Tai-Chi-Meister hat seine SchülerInnen das auch machen lassen. Aber das Lauschig-Insidermäßige der Tänzergemeinde ist mir zuweilen suspekt. Dass sie selbst dauernd „Heilung“ braucht, weil es hart ist, sich beruflich zu behaupten: ja. Tja, da seid ihr nicht die Einzigen. Aber wie und von wem bezahlt? Dass sich Tanzschaffende aus aller Welt (genauer: aus bestimmten Regionen, so dass sie hier mit Goethe-Instituts-Hilfe zugegen waren) gegenseitig ihre Praktiken zeigen, neudeutsch: teilen, auf Yogamatten oder woanders: super Idee. Dass man über Verantwortungen spricht: super. The Future has always been black: ein guter Ansatz. The Death of a dance critic: wichtige Überlegung. Diese Weise von Zusammensein sei mit mehr als 500 Leuten nicht möglich: Das war der Ausgangspunkt für eine Menge Unmut gegen die so schnell „geschlossene Gesellschaft“. Beide Seiten haben recht.

Was von diesem Kongress „long lasting“ sein wird und welche Art von Affäre oder Liebe hier im Spiel war, ist die große Frage. Die Kritikerin, so lange sie noch lebt, sieht ja nicht alles. Verstanden habe ich diesen Kongress an den beiden Tagen nicht oder kaum. Schon ok. Oder nicht ok. Vielleicht fällt morgen oder nächste Woche oder in drei Jahren der Groschen (von der Million Fördermittel nicht zu reden).

Veröffentlicht am 09.06.2019, von Melanie Suchy in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 1281 mal angesehen.



Kommentare zu "(K)EIN BLOG 3"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    REFLEXIONEN II

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Anderthalb Wochen später spüre ich den Tanzkongress nachwirken: Ich fühle mich verbunden mit den Menschen, mit denen ich da war, mein Körper ist erfüllt vom Gefühl meditativer Ruhe. In meinem Kopf schwirren jedoch Fragen und Unklarheiten.

    Veröffentlicht am 22.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Seit Tagen diskutieren wir: Während einige begeistert über ihre Erfahrungen berichten, sind wir irritiert. Dieser Irritation Ausdruck zu verleihen und ein Format zu hinterfragen, führt manchmal auch zu kritisch anmutenden Worten. Letztlich sind diese jedoch eine Reaktion auf eine radikale Form des Tanzkongresses.

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    REFLEXIONEN I

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Hellerau als Raum für ein Umdenken, Übertreiben, Gehenlassen. Ein Raum, in dem das Nachdenken über ein „Wir“ angeregt wurde - aber auch ein Raum, in dem Bedenken aufkamen, was hier als Kongress der Tanzszene verkauft wurde.

    Veröffentlicht am 13.06.2019, von Gastbeitrag


    SPIELPLATZ DER (SELBST-)ERFAHRUNG

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Grüße aus der Blase. Es ist schön hier, die Sonne scheint, es gibt gutes Essen. Spiel, Spaß und Spannung. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Wir erhalten uns selbst. Das muss so sein, denn sonst müsste einer hinausgehen und die Blase verlassen.

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Gastbeitrag


    (K)EIN BLOG 2

    Zum Tanzkongress 2019

    Dafür dass hier der große Tanzkongress stattfindet, wirkt der Festspielhausaufgang seltsam leer am späten Vormittag. Doch am Abend dann sitzt viel Kongressvolk auf den Stufen, ist aber still und schaut einem Auto auf dem Platz zu.

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Melanie Suchy


    GEDANKENSPLITTER

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Die ersten beiden Tage sind fast um: Noch läuft ein Pina Bausch-Porträt, spielen DJs im Club und begeben sich Grüppchen auf eine spirituelle Erkundung Helleraus.

    Veröffentlicht am 06.06.2019, von Gastbeitrag


    (K)EIN BLOG

    Zum Tanzkongress 2019

    Dresden soll anders werden. Eines stimmt: Reden, Diskussionen, Vorträge gibt es im Tanzkontext übers Jahr immer reichlicher. Tänzerinnen und Tänzer wurden bei jedem Kongress seit 2006 vermisst. Von mir jedenfalls. Und jetzt?

    Veröffentlicht am 06.06.2019, von Melanie Suchy


    QUESTIONS TO MEG

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    ask, wonder, understand - what does it create?

    Veröffentlicht am 05.06.2019, von Gastbeitrag


    (ER)WARTEN

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Spuren verfolgen, die Begegnungen bereits hinterlassen haben. Spuren, die flüchtige Eindrücke aufgreifen. Erinnerungen an Momente, in Momenten.

    Veröffentlicht am 05.06.2019, von Gastbeitrag


     

    AKTUELLE NEWS


    AUS EINER ANDEREN ZEIT

    Alicia Alonso im Alter von 98 Jahren verstorben
    Veröffentlicht am 18.10.2019, von Günter Pick


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover
    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext


    CHRISTIAN WATTY ÜBERNIMMT DIE EURO-SCENE LEIPZIG

    Ab 2021 wird der Düsseldorfer Festivaldirektor und künstlerischer Leiter des europäischen Theater- und Tanzfestivals
    Veröffentlicht am 12.09.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDERGROUND VII UND VIII

    Performances, Ausstellungen und Installationen von und mit Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gästen

    Gleich zwei Neuauflagen der Reihe Underground mit neuen Produktionen von Choreograph*innen aus dem Ensemble verwirklicht das Tanztheater Wuppertal in den Monaten Oktober und November 2019 im Skulpturenpark Waldfrieden und im Schauspielhaus Wuppertal.

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    AUS FÜR VÍCTOR ULLATE BALLET

    Die spanische Kompanie löst sich aufgrund finanzieller Schwierigkeiten auf

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von tanznetz.de Redaktion


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover

    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP