HOMEPAGE



Birsfelden bei Basel

ELEGIE DER SELBSTFINDUNG

RE(MAINS) von Jeremy Nedd im Roxy Birsfelden



Ein weißer Raum, Topfpflanzen und mittendrin Jeremy Nedd. Sein Stück ist eine gelungene Reise in die intime Entkontextualisierung, die immer etwas verloren in sich selbst bleibt und nach der man sich auffällig einsam fühlt.


  • Jeremy Nedd "RE(MAINS)" Foto © Ben Zurbriggen

Von Susanne Ernst

Ein weißer Raum, eine Horde Topfpflanzen und mittendrin Jeremy Nedd. Das Stück zeigt sich schon in den ersten Minuten als schwer zugänglich für das Publikum, man bleibt stets außen vor, solange der Performer seine dem Hip-Hop entlehnten Gesten eine nach der anderen für die Kamera auf der anderen Seite der Bühne aufführt. Es ist ganz still im Raum.

Als Jeremy Nedd dann die soeben aufgenommenen Gesten mit dem Beamer auf die weiße Fläche vor uns projiziert, dekoriert er die Projektion mit den Pflanzen vom Bühnenrand und schaut zusammen mit dem Publikum sich selbst zu. Er inszeniert das soeben von sich geschaffene Bild noch einmal durch, legt passend zum Schlussakkord der epochal wirkenden Filmmusik einen Stein direkt in die Mitte, bläst mittels kleiner, tragbarer Nebelmaschine die nötige Dramatik in den Raum für seine Dschungel-Situation, die sehr spielerisch mit den Gangster-Posen interferiert.

Immer wieder kehrt in RE(MAINS), seiner Abschlussarbeit für den Master Expanded Theatre an der Hochschule der Künste Bern, die Stille zurück, bricht mit den teils grotesk elegisch ausgewählten Musikstücken, darunter beispielsweise „Live (for the One I Love)“ aus dem Musical Notre-Dame de Paris. Allein dadurch entsteht nie ein Sog, der einen einfach die entstehenden Bilder genießen lässt, man kommt nicht umhin, alles sofort in Frage zu stellen, unaufgeregt heroisch und sympathisch umgesetzt. Die Varianten, die der Performer dabei für sein Bewegungsrepertoire sucht und probiert, stellen die gnadenlose Frage nach dem Warum und Weshalb dessen, was wir sehen. Er findet keine finale Form.

Im Dunkeln nur vom Licht des Laptops beleuchtet, bekommen die ZuschauerInnen zum ersten Mal Worte zu hören, „cloudy skies, pastures, ponies, make a circle, grab my crotch, smash something, look at those icebergs…“, die verschriftlichte Dramaturgie seiner Bewegungen.

Ein Schatten unserer Selbst, ein nackter Oberkörper, ein fragil wirkender Fluss aus eigentlich als aggressiv gedachten Gesten. Eine gelungene Reise in die intime Entkontextualisierung, die immer etwas verloren in sich selbst bleibt und nach der man sich auffällig einsam fühlt.

Veröffentlicht am 09.06.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 788 mal angesehen.



Kommentare zu "Elegie der Selbstfindung "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SIEH MAL, WAS ICH KANN

    Jeremy Nedd mit „How to save a phoney from becoming a fraud“ in Birsfelden-Basel

    Verführerisches Lächeln, silberne Spiegel und ein Popsong. In seiner ersten abenfüllenden Produktion im Theater Roxy glänzt Jeremy Nedd zusammen mit Emma Chadwick - und das nicht nur in ihren Kostümen.

    Veröffentlicht am 09.12.2016, von Anja K. Arend


     

    AKTUELLE NEWS


    AUS EINER ANDEREN ZEIT

    Alicia Alonso im Alter von 98 Jahren verstorben
    Veröffentlicht am 18.10.2019, von Günter Pick


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover
    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext


    CHRISTIAN WATTY ÜBERNIMMT DIE EURO-SCENE LEIPZIG

    Ab 2021 wird der Düsseldorfer Festivaldirektor und künstlerischer Leiter des europäischen Theater- und Tanzfestivals
    Veröffentlicht am 12.09.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDERGROUND VII

    Das Tanztheater Wuppertal zu Gast im Skulpturenpark Waldfrieden

    Ausstellungen, Installationen und Performances von und mit TänzerInnen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gästen werden im Skulpturenpark Waldfrieden von Tony Cragg gezeigt.

    Veröffentlicht am 17.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    TANZGLÜCK IN MAGDEBURG

    Tanzbegegnungen im Schauspielhaus begeistern das Publikum

    Veröffentlicht am 25.03.2012, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP