HOMEPAGE



Birsfelden bei Basel

ELEGIE DER SELBSTFINDUNG

RE(MAINS) von Jeremy Nedd im Roxy Birsfelden



Ein weißer Raum, Topfpflanzen und mittendrin Jeremy Nedd. Sein Stück ist eine gelungene Reise in die intime Entkontextualisierung, die immer etwas verloren in sich selbst bleibt und nach der man sich auffällig einsam fühlt.


  • Jeremy Nedd "RE(MAINS)" Foto © Ben Zurbriggen

Von Susanne Ernst

Ein weißer Raum, eine Horde Topfpflanzen und mittendrin Jeremy Nedd. Das Stück zeigt sich schon in den ersten Minuten als schwer zugänglich für das Publikum, man bleibt stets außen vor, solange der Performer seine dem Hip-Hop entlehnten Gesten eine nach der anderen für die Kamera auf der anderen Seite der Bühne aufführt. Es ist ganz still im Raum.

Als Jeremy Nedd dann die soeben aufgenommenen Gesten mit dem Beamer auf die weiße Fläche vor uns projiziert, dekoriert er die Projektion mit den Pflanzen vom Bühnenrand und schaut zusammen mit dem Publikum sich selbst zu. Er inszeniert das soeben von sich geschaffene Bild noch einmal durch, legt passend zum Schlussakkord der epochal wirkenden Filmmusik einen Stein direkt in die Mitte, bläst mittels kleiner, tragbarer Nebelmaschine die nötige Dramatik in den Raum für seine Dschungel-Situation, die sehr spielerisch mit den Gangster-Posen interferiert.

Immer wieder kehrt in RE(MAINS), seiner Abschlussarbeit für den Master Expanded Theatre an der Hochschule der Künste Bern, die Stille zurück, bricht mit den teils grotesk elegisch ausgewählten Musikstücken, darunter beispielsweise „Live (for the One I Love)“ aus dem Musical Notre-Dame de Paris. Allein dadurch entsteht nie ein Sog, der einen einfach die entstehenden Bilder genießen lässt, man kommt nicht umhin, alles sofort in Frage zu stellen, unaufgeregt heroisch und sympathisch umgesetzt. Die Varianten, die der Performer dabei für sein Bewegungsrepertoire sucht und probiert, stellen die gnadenlose Frage nach dem Warum und Weshalb dessen, was wir sehen. Er findet keine finale Form.

Im Dunkeln nur vom Licht des Laptops beleuchtet, bekommen die ZuschauerInnen zum ersten Mal Worte zu hören, „cloudy skies, pastures, ponies, make a circle, grab my crotch, smash something, look at those icebergs…“, die verschriftlichte Dramaturgie seiner Bewegungen.

Ein Schatten unserer Selbst, ein nackter Oberkörper, ein fragil wirkender Fluss aus eigentlich als aggressiv gedachten Gesten. Eine gelungene Reise in die intime Entkontextualisierung, die immer etwas verloren in sich selbst bleibt und nach der man sich auffällig einsam fühlt.

Veröffentlicht am 09.06.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1434 mal angesehen.



Kommentare zu "Elegie der Selbstfindung "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BRÜCHIGER RAUSCH

    „The Ecstatic“ zu Gast bei Spielart 2019 in München

    Der US-amerikanische Choreograf Jeremy Nedd und das südafrikanische Netzwerk Impilo Mapantsula verbinden in ihrer Arbeit die moderne Tanzform Pantsula mit der Tanztradition des Praise Break.

    Veröffentlicht am 01.11.2019, von Peter Sampel


    SIEH MAL, WAS ICH KANN

    Jeremy Nedd mit „How to save a phoney from becoming a fraud“ in Birsfelden-Basel

    Verführerisches Lächeln, silberne Spiegel und ein Popsong. In seiner ersten abenfüllenden Produktion im Theater Roxy glänzt Jeremy Nedd zusammen mit Emma Chadwick - und das nicht nur in ihren Kostümen.

    Veröffentlicht am 09.12.2016, von Anja K. Arend


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUFFORDERUNG ZUM TANZ

    Ein Tanzfilmprojekt erkundet Perspektiven der Weite in geschlossenen Räumen
    Veröffentlicht am 14.05.2020, von Boris Michael Gruhl


    UNGEWOLLTE ENDZEITSTIMMUNG

    "Viel leicht" von Jai Gonzales in der Heidelberger Hebelhalle
    Veröffentlicht am 21.03.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    THEMATISCHER ÜBERBAU VOR KÜNSTLERISCHER FORM

    Ein Rückblick auf die Tanzplattform 2020
    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Peter Sampel

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN

    Eine Stellungnahme von Volkmar Draeger zur Diskussion
    Veröffentlicht am 30.03.2020, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ZURÜCK INS LEBEN

    Vorschläge zur verantwortungsvollen Rückkehr in die Normalität

    Veröffentlicht am 28.04.2020, von Deike Wilhelm



    BEI UNS IM SHOP