HOMEPAGE



Gießen

CARMEN NEU INTERPRETIERT

Tanzcompagnie Gießen: Choreografie von Ivan Strelkin - Musik von Rodion Shchedrin nach Georges Bizet



Die Geschichte bleibt die altbekannte. In die Inszenierung seiner "Carmen" fügt Ivan Strelkin dann aber einige Brüche ein - ein lohnendes Unterfangen.


  • "Carmen" von Ivan Strelkin Foto © Rolf K. Wegst
  • "Carmen" von Ivan Strelkin Foto © Rolf K. Wegst
  • "Carmen" von Ivan Strelkin Foto © Rolf K. Wegst
  • "Carmen" von Ivan Strelkin Foto © Rolf K. Wegst
  • "Carmen" von Ivan Strelkin Foto © Rolf K. Wegst

Die Geschichte ist alt, die Figuren sind beinahe archetypisch. Eine schöne und unabhängige Frau ist die Verführerin, der Mann wird zum passiven Objekt ihrer Verführungskunst. Soweit die Männerfantasie, geschaffen von Prosper Merimée Mitte des 19. Jahrhunderts. Das wirkliche Leben verläuft meist anders, aber diese Erzählung hat samt der rasanten Musik aus George Bizets gleichnamiger Oper (1875) geradezu Kultcharakter. Der russische Komponist Rodion Shchedrin hat die musikalische Vorlage später dekonstruiert (1967), er nutzte die bekannten Musikmotive für die Umwandlung in ein modernes Kammerspiel. Und der russische Regisseur und Choreograf Ivan Strelkin hat sich davon zu einer tänzerischen Neuinterpretation inspirieren lassen, die am Donnerstag auf der taT-Studiobühne des Gießener Stadttheaters Premiere hatte.

Damit wurde das Kernprogramm des Festivals TanzArt ostwest in Gießen zum 17. Mal eröffnet. Gastchoreograf Strelkin hat sein Tanzstück mit Teilen der Tanzcompagnie Gießen (TCG) neu einstudiert. Die Uraufführung war im Mai 2018 im Folkwang-Tanzstudio Essen, wo er sein Tanz- und Choreografie-Studium absolviert. Dass der ausgebildete Schauspieler und Regisseur schon einiges an Berufserfahrung hat, das zeigte sich an seiner Überarbeitung für Gießen. Deutlich erkennbar sind die darstellerischen Momente, die diese Aufführung prägen.

Ausgangspunkt ist die Bühne, die flach ist, also ohne Hinterbühne oder seitliche Abgänge auskommt. Ausstatterin Sandra Li Maennel Saavedra hat einen Wandeinsatz geschaffen, der mit einer Tür versehen das Bühnenbild fast zum Guckkasten macht. Die Auf- und Abgänge erfolgen zusätzlich durch eine seitliche und die Einlass-Tür. Die Farbe Rot dominiert die Wand und die Kleidung, nur der Fußboden ist weiß.

Das Tempo ist hoch, alles geschieht so rasend schnell, dass anfangs unklar bleibt, wie viele AkteurInnen eigentlich mitmischen. Es gibt drei Rollen und sechs TänzerInnen: Carmen, José und Torero, wobei die beiden Männerrollen nacheinander auftreten und jeweils von denselben drei Tänzern dargestellt werden. Die drei Frauen bleiben durchgängig Carmen. Zur Sicherheit stehen die Namen auf den Kostümen geschrieben. Ständig wirbeln alle umeinander, doch entsteht so manches Mal der Eindruck, dass sie verschiedene Seiten einer Person verkörpern. Magdalena Stoyanova ist die kraftvoll energische Carmen, die die Männer an der Nase herumführt und mit gekonntem Griff flachlegt. Julie de Meulemeester ist die unendlich Verliebte und Laura Ávila diejenige, die vor Eifersucht tobt und aus ihrem Traum nicht aufwachen kann. Sven Krautwurst gibt den männlichen Gegenpart, der zwischen Macho-Habitus und Genervtsein pendelt. Michael D'Ambrosio ist als José den weiblichen Reizen hilflos ausgeliefert, hingegen als Torero beweist er Standhaftigkeit. Patrick Cabrera Touman hat seinen großen Auftritt als spanisch sprechender Erklärer des Stierkampfes, doch über die dramatischen Folgen ist er entsetzt. Plötzlich taucht er im Flamenco-Kleid auf, in dem zuvor die Carmen-Tänzerinnen ihre fulminanten Kurzauftritte hatten. Soviel Gewalt bringt Tod und Verzweiflung. Die Trauer um den toten Torero ist groß.

Der Regisseur Strelkin baut einige Brechungen in das Bühnengeschehen ein. Zum Flamencokleid gehört immer auch der Garderobenständer, der durch den Raum geschoben wird. Die TänzerInnen treten an einigen Stellen aus ihrer Rolle heraus, betrachten und kommentieren das Geschehen wie eine Probe im Ballettsaal. Am Ende zieht einer nach der anderen die Kostüme aus und die Probenkleidung an. Bis auf eine, die sich mit ihrer Rolle so stark identifiziert, dass sie nicht mehr aufhören mag. Angefeuert vom Beifall aus den Lautsprecherboxen. Das Gießener Premierenpublikum war hingerissen und spendete langanhaltenden Applaus.

Weitere Vorstellungen am 14. und 22. Juni 2019, 20.00 Uhr, Wiederaufnahme in der nächsten Spielzeit.

Veröffentlicht am 08.06.2019, von Dagmar Klein in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 939 mal angesehen.



Kommentare zu "Carmen neu interpretiert"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    CARMEN

    Tanzabend von Ivan Strelkin | Musik von Rodion Shchedrin nach Georges Bizet

    Sie gehört zu den berühmtesten Verführerinnen der Weltliteratur: Mit dem Tanzabend CARMEN zeigt der junge Choreograf Ivan Strelkin mit der Tanzcompagnie Gießen eine eigene tänzerische Auseinandersetzung mit dem Stoff.

    Veröffentlicht am 31.05.2019, von Anzeige


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    NEUE SICHTWEISEN

    "Coppélia" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Sabine Kippenberg


    TANZ, COWBOYS, LEBEN UND TOD

    Die Verleihung des Sächsischen Tanzpreises im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Boris Michael Gruhl


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION – TANZPÄDAGOGIK UND CHOREOGRAFIE

    Berufsbegleitende Weiterbildung der TanzTangente Berlin in Kooperation mit dem Berlin Career College der Universität der Künste Berlin startet mit neuen Partnern die neue Bewerbungsrunde. Anmeldefrist ist der 1. November 2019

    In dieser Weiterbildung können TänzerInnen und Menschen mit fundierter Bewegungserfahrung Methoden erlernen, um tanzpädagogische Projekte in unterschiedlichsten Kontexten zu leiten und den Tanz in all seiner Vielfalt an Laien jeden Alters zu vermitteln.

    Veröffentlicht am 11.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    TANZGLÜCK IN MAGDEBURG

    Tanzbegegnungen im Schauspielhaus begeistern das Publikum

    Veröffentlicht am 25.03.2012, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP