HOMEPAGE



Gießen

CARMEN NEU INTERPRETIERT

Tanzcompagnie Gießen: Choreografie von Ivan Strelkin - Musik von Rodion Shchedrin nach Georges Bizet



Die Geschichte bleibt die altbekannte. In die Inszenierung seiner "Carmen" fügt Ivan Strelkin dann aber einige Brüche ein - ein lohnendes Unterfangen.


  • "Carmen" von Ivan Strelkin Foto © Rolf K. Wegst
  • "Carmen" von Ivan Strelkin Foto © Rolf K. Wegst
  • "Carmen" von Ivan Strelkin Foto © Rolf K. Wegst
  • "Carmen" von Ivan Strelkin Foto © Rolf K. Wegst
  • "Carmen" von Ivan Strelkin Foto © Rolf K. Wegst

Die Geschichte ist alt, die Figuren sind beinahe archetypisch. Eine schöne und unabhängige Frau ist die Verführerin, der Mann wird zum passiven Objekt ihrer Verführungskunst. Soweit die Männerfantasie, geschaffen von Prosper Merimée Mitte des 19. Jahrhunderts. Das wirkliche Leben verläuft meist anders, aber diese Erzählung hat samt der rasanten Musik aus George Bizets gleichnamiger Oper (1875) geradezu Kultcharakter. Der russische Komponist Rodion Shchedrin hat die musikalische Vorlage später dekonstruiert (1967), er nutzte die bekannten Musikmotive für die Umwandlung in ein modernes Kammerspiel. Und der russische Regisseur und Choreograf Ivan Strelkin hat sich davon zu einer tänzerischen Neuinterpretation inspirieren lassen, die am Donnerstag auf der taT-Studiobühne des Gießener Stadttheaters Premiere hatte.

Damit wurde das Kernprogramm des Festivals TanzArt ostwest in Gießen zum 17. Mal eröffnet. Gastchoreograf Strelkin hat sein Tanzstück mit Teilen der Tanzcompagnie Gießen (TCG) neu einstudiert. Die Uraufführung war im Mai 2018 im Folkwang-Tanzstudio Essen, wo er sein Tanz- und Choreografie-Studium absolviert. Dass der ausgebildete Schauspieler und Regisseur schon einiges an Berufserfahrung hat, das zeigte sich an seiner Überarbeitung für Gießen. Deutlich erkennbar sind die darstellerischen Momente, die diese Aufführung prägen.

Ausgangspunkt ist die Bühne, die flach ist, also ohne Hinterbühne oder seitliche Abgänge auskommt. Ausstatterin Sandra Li Maennel Saavedra hat einen Wandeinsatz geschaffen, der mit einer Tür versehen das Bühnenbild fast zum Guckkasten macht. Die Auf- und Abgänge erfolgen zusätzlich durch eine seitliche und die Einlass-Tür. Die Farbe Rot dominiert die Wand und die Kleidung, nur der Fußboden ist weiß.

Das Tempo ist hoch, alles geschieht so rasend schnell, dass anfangs unklar bleibt, wie viele AkteurInnen eigentlich mitmischen. Es gibt drei Rollen und sechs TänzerInnen: Carmen, José und Torero, wobei die beiden Männerrollen nacheinander auftreten und jeweils von denselben drei Tänzern dargestellt werden. Die drei Frauen bleiben durchgängig Carmen. Zur Sicherheit stehen die Namen auf den Kostümen geschrieben. Ständig wirbeln alle umeinander, doch entsteht so manches Mal der Eindruck, dass sie verschiedene Seiten einer Person verkörpern. Magdalena Stoyanova ist die kraftvoll energische Carmen, die die Männer an der Nase herumführt und mit gekonntem Griff flachlegt. Julie de Meulemeester ist die unendlich Verliebte und Laura Ávila diejenige, die vor Eifersucht tobt und aus ihrem Traum nicht aufwachen kann. Sven Krautwurst gibt den männlichen Gegenpart, der zwischen Macho-Habitus und Genervtsein pendelt. Michael D'Ambrosio ist als José den weiblichen Reizen hilflos ausgeliefert, hingegen als Torero beweist er Standhaftigkeit. Patrick Cabrera Touman hat seinen großen Auftritt als spanisch sprechender Erklärer des Stierkampfes, doch über die dramatischen Folgen ist er entsetzt. Plötzlich taucht er im Flamenco-Kleid auf, in dem zuvor die Carmen-Tänzerinnen ihre fulminanten Kurzauftritte hatten. Soviel Gewalt bringt Tod und Verzweiflung. Die Trauer um den toten Torero ist groß.

Der Regisseur Strelkin baut einige Brechungen in das Bühnengeschehen ein. Zum Flamencokleid gehört immer auch der Garderobenständer, der durch den Raum geschoben wird. Die TänzerInnen treten an einigen Stellen aus ihrer Rolle heraus, betrachten und kommentieren das Geschehen wie eine Probe im Ballettsaal. Am Ende zieht einer nach der anderen die Kostüme aus und die Probenkleidung an. Bis auf eine, die sich mit ihrer Rolle so stark identifiziert, dass sie nicht mehr aufhören mag. Angefeuert vom Beifall aus den Lautsprecherboxen. Das Gießener Premierenpublikum war hingerissen und spendete langanhaltenden Applaus.

Weitere Vorstellungen am 14. und 22. Juni 2019, 20.00 Uhr, Wiederaufnahme in der nächsten Spielzeit.

Veröffentlicht am 08.06.2019, von Dagmar Klein in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1838 mal angesehen.



Kommentare zu "Carmen neu interpretiert"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    CARMEN

    Tanzabend von Ivan Strelkin | Musik von Rodion Shchedrin nach Georges Bizet

    Sie gehört zu den berühmtesten Verführerinnen der Weltliteratur: Mit dem Tanzabend CARMEN zeigt der junge Choreograf Ivan Strelkin mit der Tanzcompagnie Gießen eine eigene tänzerische Auseinandersetzung mit dem Stoff.

    Veröffentlicht am 31.05.2019, von Anzeige


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    SCHÖN ANZUSEHEN

    Halbzeit bei der Tanzwerkstatt Europa 2020 in München
    Veröffentlicht am 06.08.2020, von Vesna Mlakar


    LICHTBLICKE

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig zu „FUR“ von Isabelle Schad
    Veröffentlicht am 05.08.2020, von Dieter Hartwig


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“
    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WÜRDIGE ABSCHIEDE

    Ein Buch und eine digitale Ausstellung zum Wechsel von Martin Schläpfer nach Wien

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP