HOMEPAGE



Dresden

(K)EIN BLOG

Zum Tanzkongress 2019



Dresden soll anders werden. Eines stimmt: Reden, Diskussionen, Vorträge gibt es im Tanzkontext übers Jahr immer reichlicher. Tänzerinnen und Tänzer wurden bei jedem Kongress seit 2006 vermisst. Von mir jedenfalls. Und jetzt?


  • Tanzkongress 2019 Foto © tanznetz

Mein heutiger Bildschirmschoner präsentiert mir eine Art buddhistisches Foto von aufeinandergestapelten Kieselsteinen. Ein Sinnbild für Balance, ein Resultat von ruhigen Händen. Ob das passt? Ich fahre nach Dresden zum Tanzkongress. Warum? Welche Brocken werden dort gestapelt oder umgeworfen?

Weil ich bislang bei jedem Tanzkongress seit seiner Neuerfindung war. Das war groß und wichtig damals, 2006. In Hannover vor drei Jahren leierte die Wissenschaftlerin Krassimira Kruschkova vor riesigem Auditorium einen Vortrag, der nicht auf den Punkt kam und das offensichtlich auch nicht wollte, es war eine Pein. Aber es gab auch anderes. Und abends Aufführungen. In den Pausen, die man gern ungeplant verlängerte, traf man Leute.

Dresden soll anders werden. Eines stimmt: Reden, Diskussionen, Vorträge gibt es im Tanzkontext oder um die Performing Arts vor allem der Freien Szene herum übers Jahr immer reichlicher. Schon die Tanzplattform tendiert zum Kongress. Die Tanzmesse auch ein bisschen. Die TanzwissenschaftlerInnen mögen wahrscheinlich ausgesprochen wissenschaftliche Kongresse lieber. Also: theaterwissenschaftliche. Tänzerinnen und Tänzer wurden bei jedem Kongress seit 2006 vermisst. Von mir jedenfalls. Und jetzt?

Weniger reden? Den Verstand abschalten? Unter sich bleiben, die „Tanzwelt“, also noch mehr als sonst? Das ist doch nicht unbedingt das, was es braucht. Was ist denn nötig? Basierten die frühen Tanzkongresse nicht auf mehr Notwendigkeit? Sind kongressmäßige Auseinandersetzungen gar nicht mehr nötig, weil sich die Teilbereiche und Einzelteile, also Künstlerinnen etc. alle irgendwie eingerichtet haben? Die damaligen Partys der redeerschöpften Abende zum Ausgangspunkt des diesjährigen Kongresses zu erklären, ist doch eine Ausrede. Wie denn soll der Tag zur Nacht werden?

Also fahre ich aus Neugier hin, wie immer auf eigene Kosten. Auch um mir vorzugaukeln, zum Jetset zu gehören, zu all den Wichtigtuern, denen die Arbeitgeber die Reise bezahlen. Apropos Reisen: Wann beginnt die „Tanzwelt“ über ihren sogenannten ökologischen Fußabdruck nachzudenken? Vor allem den im Himmel? Wird doch immer noch oder immer mehr in der Welt herumgeflogen, wenn die Tanzkunst gemeint ist, die über den lokalen oder regionalen Bedeutungslevel irgendwie hinaus ist. Will doch jeder - Prue Lang fing vor etlichen Jahren mit der Idee an, im Rahmen eines Stückes - elektrische Energie selbst herzustellen.
Ich komme zu spät.

Statt heute morgen anzureisen und einzutauchen in was auch immer, musste ich wegen einer Zahngeschichte umplanen. Dem Verfassen zweier Artikel mit Deadlines tat das gut. Was haben die in Hellerau angefangen? Großes Beschnuppern? Anlauf zum Aufeinanderstapeln, Aneinanderbalancieren?

Melanie Suchy, Tanzjournalistin, am 6.6.2019, im ICE hinter Fulda, ah, hier Bad Hersfeld. Regen

Veröffentlicht am 06.06.2019, von Melanie Suchy in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 1142 mal angesehen.



Kommentare zu "(k)ein Blog"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    REFLEXIONEN II

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Anderthalb Wochen später spüre ich den Tanzkongress nachwirken: Ich fühle mich verbunden mit den Menschen, mit denen ich da war, mein Körper ist erfüllt vom Gefühl meditativer Ruhe. In meinem Kopf schwirren jedoch Fragen und Unklarheiten.

    Veröffentlicht am 22.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Seit Tagen diskutieren wir: Während einige begeistert über ihre Erfahrungen berichten, sind wir irritiert. Dieser Irritation Ausdruck zu verleihen und ein Format zu hinterfragen, führt manchmal auch zu kritisch anmutenden Worten. Letztlich sind diese jedoch eine Reaktion auf eine radikale Form des Tanzkongresses.

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    REFLEXIONEN I

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Hellerau als Raum für ein Umdenken, Übertreiben, Gehenlassen. Ein Raum, in dem das Nachdenken über ein „Wir“ angeregt wurde - aber auch ein Raum, in dem Bedenken aufkamen, was hier als Kongress der Tanzszene verkauft wurde.

    Veröffentlicht am 13.06.2019, von Gastbeitrag


    (K)EIN BLOG 3

    Zum Tanzkongress 2019

    „Shine on me – Wir und die Sonne“. Im Hotel lag dieser knallgelber Flyer des Deutschen Hygiene-Museums aus. Die Sonne schien, on me an dem Draußen-Tag des Tanzkongresses, am Samstag. Draußen im Sinne von: rein in die Stadt.

    Veröffentlicht am 09.06.2019, von Melanie Suchy


    SPIELPLATZ DER (SELBST-)ERFAHRUNG

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Grüße aus der Blase. Es ist schön hier, die Sonne scheint, es gibt gutes Essen. Spiel, Spaß und Spannung. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Wir erhalten uns selbst. Das muss so sein, denn sonst müsste einer hinausgehen und die Blase verlassen.

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Gastbeitrag


    (K)EIN BLOG 2

    Zum Tanzkongress 2019

    Dafür dass hier der große Tanzkongress stattfindet, wirkt der Festspielhausaufgang seltsam leer am späten Vormittag. Doch am Abend dann sitzt viel Kongressvolk auf den Stufen, ist aber still und schaut einem Auto auf dem Platz zu.

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Melanie Suchy


    GEDANKENSPLITTER

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Die ersten beiden Tage sind fast um: Noch läuft ein Pina Bausch-Porträt, spielen DJs im Club und begeben sich Grüppchen auf eine spirituelle Erkundung Helleraus.

    Veröffentlicht am 06.06.2019, von Gastbeitrag


    QUESTIONS TO MEG

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    ask, wonder, understand - what does it create?

    Veröffentlicht am 05.06.2019, von Gastbeitrag


    (ER)WARTEN

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Spuren verfolgen, die Begegnungen bereits hinterlassen haben. Spuren, die flüchtige Eindrücke aufgreifen. Erinnerungen an Momente, in Momenten.

    Veröffentlicht am 05.06.2019, von Gastbeitrag


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GEEHRT

    Kevin Haigen erhält Theaterpreis Hamburg – Rolf Mares 2019
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Pressetext


    EIN GESCHENK

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Dieter Hartwig


    GROßER ST. GALLER KULTURPREIS FÜR MARTIN SCHLÄPFER

    Für seine künstlerischen Leistungen im klassischen und zeitgenössischen Ballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DER BLICK IN DIE EIGENE SEELE

    Ballett Dortmund mit Dantes DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE Teil II: PURGATORIO

    Xin Peng Wangs neue Choreographie DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE Teil II: PURGATORIO wird am Samstag, 2. November 2019, um 19.30 Uhr im Dortmunder Opernhaus uraufgeführt.

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    TANZGLÜCK IN MAGDEBURG

    Tanzbegegnungen im Schauspielhaus begeistern das Publikum

    Veröffentlicht am 25.03.2012, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP