VORANKÜNDIGUNGEN



Heidelberg

SUSANNE LINKE UND URS DIETRICH KOMMEN NACH HEIDELBERG

Am 28. und 29. Juni zeigen die beiden Altmeister des Tanztheaters ihre aktuellen Arbeiten in der Hebelhalle - Künstlerhaus UnterwegsTheater


  • „Thalamus“ von Urs Dietrich Foto © Hebelhalle Heidelberg
  • „écoute... Chopin“ von Susanne Linke Foto © Hebelhalle Heidelberg

Susanne Linke ist die grande Dame des deutschen Tanztheaters. Weltweit war sie tätig, meist mit Unterstützung des Goethe-Instituts, das ihre Arbeit über Jahrzehnte förderte und Kooperationen in allen Kulturen ermöglichte. Sie leitete das berühmte Folkwang Tanzstudio und das Tanztheater Bremen, das sie zu einem Inbegriff interessanter Tanztheaterarbeit mit einem starken Solistenensemble machte. Daneben erarbeitete sie stets Soli für sich selbst und Duette mit ihrem Partner Urs Dietrich.

In der Hebelhalle – Künstlerhaus UnterwegsTheater zeigt die über 70jährige nun ihr jüngstes Solo „écoute... Chopin“. Mit großer Klarheit und Tiefe komponiert sie ihre Bewegungen, um den filigranen und feinnervigen Verbindungen von Körper und Gefühl auf den Grund zu kommen. Die Klavier-Präludien des romantischen Komponisten und Klaviervirtuosen Frédéric Chopin bilden den kongenialen Hintergrund für ihr Streben nach Transparenz und authentischem Ausdruck.
Urs Dietrich wählt zum Titel seines faszinierenden Tanzsolos den medizinischen Begriff „Thalamus“, die Bezeichnung für diejenige Region im Gehirn, die Sinneseindrücke sortiert und filtert, was ins Bewusstsein gelangt und was im Unterbewussten bleibt. Und er zeigt virtuos die Reaktionen eines Körpers, der offenbar mit Ungefiltertem und Unsortiertem ringt.
Eine Person auf der Bühne, die ihrer äußeren Erscheinung nach ein ganzes bildet und doch aus unzähligen divergierenden Haltungen und fragmentierten Bewegungen besteht. Virtuos eine solche Vielschichtigkeit tänzerisch darzustellen, ergreifend und mit feinem Humor. Der heute 60-jährige Urs Dietrich ist mit seinen Soloarbeiten und Gruppenstücken seit Jahrzehnten eine prägende Persönlichkeit des Deutschen Tanztheaters und hat mit Unterstützung der Goethe-Instituts weltweit ein großes Publikum erreicht.
Der Doppelabend ist Teil der Gastspielreihe „Old stars New moves“, mit der das UnterwegsTheater Heidelberg sich den prägenden, nun aber nicht mehr jungen Choreographen widmet, deren künstlerische Entwicklung bis heute nachhaltigen Einfluss auf das zeitgenössische Tanzschaffen hat.

„écoute... Chopin“
von Susanne Linke

„Thalamus“
von Urs Dietrich

Choreographie und Tanz: Susanne Linke, Urs Dietrich

Termine:
Freitag, 28. Juni 2019 20.30 Uhr, Hebelhalle – Künstlerhaus UnterwegsTheater, Premiere
Weitere Vorstellungen: Samstag, 29. Juni 2019

Kartenbestellung unter info@unterwegstheater.de

Vorschau:
Old stars New moves
Samstag, 27. Juli und Sonntag, 28. Juli 2019
Louise Lecavalier „battleground"


Veröffentlicht am 04.06.2019, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 131 mal angesehen.



Kommentare zu "Susanne Linke und Urs Dietrich kommen nach He ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg
    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich
    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PLAN MEE /EVA BORRMANN: DAS ERBE –POLITICS ON THE GROUND

    "DAS ERBE – politics on the ground" geht dem Zusammenhang zwischen Orten und Erinnern performativ in der Katharinenruine nach. Was erinnern wir? Wie erinnern wir?

    Gemeinsames Erinnern formt unser kollektives Gedächtnis, die kulturelle Identität. Mit einem internationalen Ensemble aus 5 Tänzer*innen und 8 Kindern nähert sich PLAN MEE erinnerungskulturell geprägten Orten und untersucht hierbei das kulturelle Gedächtnis.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VERSUCH EINER SAMMLUNG

    Blog zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“

    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP