KRITIKEN 2018/2019



Hamburg

EHER HINTERHER ALS VORNEWEG

„Bundesjugendballett trifft Shakespeare“ im Hamburger Ernst-Deutsch-Theater



Ist Shakespeare tatsächlich das, was junge TänzerInnen in diesem Alter bewegt? Eine nicht gerade gelungene Koproduktion zwischen dem BJB und dem Ernst-Deutsch-Theater zu Live-Musik unter der Regie von Kevin Haigen.


  • Bundesjugendballett trifft Shakespeare Madeleine Skippen, Artem Prokopchuk Foto © Silvano Ballone
  • Bundesjugendballett trifft Shakespeare, Gabriel Brito Foto © Silvano Ballone
  • Bundesjugendballett trifft Shakespeare Marcelo Ferreira, Ida-Sofia Stempelmann Foto © Delf Dietmar Danckwerts
  • Bundesjugendballett trifft Shakespeare Emilano Torres, Marcelo Ferreira Foto © Silvano Ballone
  • Bundesjugendballett trifft Shakespeare Marcelo Ferreira, Ida-Sofia Stempelmann Foto © Delf Dietmar Danckwerts
  • Bundesjugendballett trifft Shakespeare Louisa Stroux Foto © Delf Dietmar Danckwerts
  • Bundesjugendballett trifft Shakespeare Ensemble Foto © Silvano Ballone
  • Bundesjugendballett trifft Shakespeare Gabriel Brito, Ensemble Foto © Delf Dietmar Danckwerts

Warum nur, warum musste es ausgerechnet Shakespeare sein, bei diesem neuen, vollmundig als „Uraufführung“ titulierten Abend, den das Bundesjugendballett (BJB) zusammen mit dem Ernst-Deutsch-Theater einen Monat lang bis zum 5. Juli nahezu täglich (!) im Ernst-Deutsch-Theater zeigt? Unter einer „Uraufführung“ versteht man landläufig ja doch etwas komplett neu Kreiertes. Bei diesem Abend handelt es sich aber vorwiegend um Auszüge aus bereits Vorhandenem, das lediglich neu zusammengestellt, leicht variiert und mit Text und Musik neu kombiniert wurde. Entstanden ist so ein recht beliebig daherkommendes Potpourri aus verschiedenen schon bekannten Neumeier-Kreationen auf Shakespeare-Texte („Hamlet“, Wie es euch gefällt“, Was ihr wollt“, „Othello“) und Choreografien anderer Künstler, versetzt mit verschiedenen Auszügen aus Shakespeare-Texten und Live-Musik auf der Bühne (die von Aike Errenst sensibel und gekonnt zusammengestellt und arrangiert wurde).

Da fragt man sich schon: Ist Shakespeare tatsächlich das, was junge TänzerInnen in diesem Alter bewegt? Und müssen es so viele bekannte Neumeier-Kreationen sein? Heißt es doch unter „Was wir wollen“ auf der Homepage des BJB: „Das, was sie tanzen wollen, erfinden und erarbeiten sie selbst oder gemeinsam mit anderen jungen Choreografen“. Warum dann also nicht wirklich etwas ganz Neues kreieren zu Themen, die Jugendliche heute bewegen? Phantasie hätte diese junge Riege des BJB doch sicher genug? Überdies gibt es genügend junge Choreographen, die sich hier austoben könnten – Eric Gauthier in Stuttgart macht doch schon seit Jahren mit großem Erfolg vor, wie das geht. Aber auch die „Jungen Choreographen“ des Hamburg Ballett müssen sich bei der bevorstehenden Uraufführung – und das ist dann tatsächlich eine – zum Auftakt der Ballett-Tage in der Staatsoper am 16. Juni Shakespeare annehmen – seine Sonette sind es, die ihnen als übergreifendes Thema vorgegeben wurden. Ganz freiwillig dürfte das vermutlich nicht geschehen sein.

Im Gesamtergebnis war dieser Abend – abgesehen von dem wirklich ganz hervorragend auftanzenden BJB und den sensibel begleitenden MusikerInnen – eher weniger gelungen. Daran konnte auch das wunderbar schlichte Bühnenbild von Peter Schmidt nichts ändern, der mit einem perfekt proportionierten Holzgerüst eine stilisierte Imitation des Shakespeare’schen Globe-Theatres gebaut hatte. Denn Sprache, Musik und Tanz zusammen – das wirkt zu oft überladen, das eine geht im anderen unter: Entweder konzentriert man sich auf den Tanz, dann kann man dem Text kaum folgen; fokussiert man auf die Musik, stört die Sprache, und der Tanz rauscht allenfalls dekorativ vorbei, und vice versa. Auch beeinträchtigt es den Gesamteindruck sehr, wenn die Sprache nur mikroport-verstärkt aus Lautsprechern kommt – in einem so übersichtlichen Theater wie dem Ernst-Deutsch-Theater mutet das doch etwas seltsam an, schließlich braucht es nur eine gut ausgebildete Sprechstimme (über die ein Schauspieler nunmal verfügen sollte), um hier bis zur letzten Reihe durchzukommen, auch wenn Musik dazu spielt. Von allen Ensemblemitgliedern war hier Louisa Stroux am überzeugendsten und hätte der elektronischen Verstärkung in keiner Weise bedurft.

Die Zusammenstellung der Szenen (Konzept und Regie: Kevin Haigen) wird den Möglichkeiten der TänzerInnen des BJB leider nur teilweise gerecht. Warum Haigen z. B. ausgerechnet eine der schwierigsten und anspruchsvollsten Szenen aus John Neumeiers „Othello“, die sadistische Schikane von Jago gegenüber seiner Frau Emilia, für diese blutjungen TänzerInnen ausgesucht hat, kann und muss man nicht verstehen. Ida-Sofia Stempelmann und Marcelo Ferreira geben zwar ihr Bestes und tanzen sich schier die Seele aus dem Leib, können aber schon von ihrem Alter her den mit diesem Part verbundenen Anforderungen nicht gerecht werden. Sehr viel passender und auch altersgerechter war dagegen eine Szene aus Neumeiers „Wie es euch gefällt“ (und bezeichnenderweise wurde hier nicht in den Tanz hineingesprochen) – sie gelang den beiden wunderbar, da wirbelten sie umwerfend komisch und mit bravouröser Attacke über die Bühne.

Die packendsten Szenen dieses Abends jedoch waren die Choreografien von Joseph Toonga und Raymond Hilbert zu Musik von Philip Glass, oder auch von Christopher Tudor zu Rebecca Clarkes „Prelude“ sowie der Rap von ALIEN WOW zu Choreografien von Dustin Klein und Ricardo Urbina Reyes (Tänzer beim Hamburg Ballett und früheres Mitglied des BJB). Da war das BJB wirklich ein BundesJUGENDBallett, da waren sie ganz und gar in ihrem Element, da konnten sie zeigen, was ihnen steckt – und das ist sowohl technisch wie darstellerisch sehr viel. Insbesondere Gabriel Brito, dieser hochbegabte Tänzer, konnte sich hier entfalten – leider war er, bezogen auf den gesamten Abend, relativ selten eingesetzt. Auch hätte man gerne gewusst, was aus den TänzerInnen wird, die das BJB nun nach zwei Jahren verlassen (Natsuka Abe, Artem Prokopchuk, Marcelo Ferreira, Emiliano Torres). Drei der neuen, die im Herbst hinzustoßen werden (allesamt aus der Ballettschule des Hamburg Ballett), waren schon jetzt mit eingebunden, ebenso wie einige TänzerInnen aus den Theaterklassen.

Es ist schade, dass das BJB mit so einem Abend eher hinterher - als vornewegtanzt – gerade weil es bundesweit auftritt, hätte es die Aufgabe, hier stilbildend voranzugehen. Mit diesem Abend wird das leider kaum gelingen.

Veröffentlicht am 02.06.2019, von Annette Bopp in Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2767 mal angesehen.



Kommentare zu "Eher hinterher als vorneweg"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    "IMMER FÜR ÜBERRASCHUNGEN GUT"

    Das Bundesjugendballett wird ausgezeichnet

    Jedes Jahr vergibt die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper die Dr. Wilhelm Oberdörffer-Preise und den Eduard Söring-Preis für herausragende Künstlerinnen und Künstler.

    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Pressetext


    STIMMUNGSVOLLER STREIFZUG

    Unter dem Motto „Klangräume“ erkundete das Bundesjugendballett gemeinsam mit dem Kammerchor „vigilia“ Hamburgs St. Petri-Kirche

    Acht TänzerInnen, ein kleiner Chor, ein Streichquartett, ein Sänger – ein gelungener Mix für eine besinnliche Stunde im Kirchenschiff.

    Veröffentlicht am 28.02.2019, von Annette Bopp


    WENIGER WÄRE MEHR GEWESEN

    Das Bundesjugendballett präsentiert "Im Aufschwung X"

    Die zehnte Ausgabe ist ein Medley von Stücken aus den sechs Jahren des Bestehens des Bundesjugendballetts.

    Veröffentlicht am 25.11.2018, von Annette Bopp


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters

    Nach einer ausverkauften Premiere in Hamburg hatte das Bundesjugendballett den Auftakt seiner Gastspielreise in Essen. Voller Hingabe widmeten sie sich in einem choreografierten Konzert der Reformation Luthers.

    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch

    Die gute Idee dieses 'Gipfeltreffens' war von gemischtem Niveau. Die Tänzer aber zeigten sich wandelbar, engagiert und kraftvoll-ausdauernd.

    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    REALITÄT UND VIRTUALITÄT

    Das Bundesjugendballett und Gäste des „Just Us Dance Theatre“ mit „Infinite Identities“ in der Kampnagelfabrik

    Zum ersten Mal als Hamburg-Premiere in der Kampnagelfabrik gezeigt, hat das Bundesjugendballett ein abendfüllendes Stück im Gepäck.

    Veröffentlicht am 02.07.2015, von Annette Bopp


    WEITER AUF DEM WEG NACH OBEN

    „Im Aufschwung VI“ mit dem Bundesjugendballett

    Die Zusage, dass die finanziellen Mittel für das BJB für weitere vier Jahre gesichert sind, kam zum richtigen Augenblick: pünktlich zur Spielzeit-Auftaktveranstaltung „Im Aufschwung“. Die Freude darüber sprang dem gesamten Ensemble aus allen Poren!

    Veröffentlicht am 25.11.2014, von Annette Bopp


    WEITERFINANZIERUNG AUF VIER JAHRE GESICHERT

    Das Bundesjugendballett in Hamburg

    Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sitzung erneut insgesamt 2,8 Millionen Euro für vier Spielzeiten aus dem Etat der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) zur Verfügung gestellt.

    Veröffentlicht am 17.11.2014, von Pressetext


    TANZ WIDER DEN KRIEG

    Neumeiers Bundesjugendballett im Admiralspalast Berlin

    Das Festival Young Euro Classic tut gut daran, auch den Tanz in sein Programm aufzunehmen. Bereits zum vierten Mal war das aus Bundesmitteln geförderte Bundesjugendballett Teil des musikalischen Sommer-Reigens.

    Veröffentlicht am 12.08.2014, von Volkmar Draeger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GESTREAMT VOM STUTTGARTER BALLETT

    „Angels and Demons“ von Jirí Kylián und Roland Petit
    Veröffentlicht am 29.11.2020, von Hartmut Regitz


    DIGITALE HOCHZEIT

    Polski Teatr Tancá und bodytalk veröffentlichen gemeinsamen Film auf Youtube
    Veröffentlicht am 22.11.2020, von Gastbeitrag


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln
    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY

    The show must go on...line! Digitale Uraufführung von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Das übergreifende Thema ist die digitalisierte Gesellschaft, aber die Aufführungen finden ausschließlich live statt und werden auch nicht aufgezeichnet. Doch der virtuelle Charakter der Performance erlaubt es Menschen auf der ganzen Welt, die Vorstellungen zur gleichen Zeit zu verfolgen – und vor allem selbst (inter-)aktiv zu werden.

    Veröffentlicht am 17.11.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    TANZEN, BITTE!

    Offener Brief des Deutschen Berufsverbands für Tanzpädagogik e.V.

    Veröffentlicht am 05.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    MIT KONSUMMÜLL VERGIFTET

    Premiere von Georg Reischls Mahnung „Sand“ am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 02.11.2020, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP