VORANKÜNDIGUNGEN



Gießen

CARMEN

Tanzabend von Ivan Strelkin | Musik von Rodion Shchedrin nach Georges Bizet



Sie gehört zu den berühmtesten Verführerinnen der Weltliteratur: Mit dem Tanzabend CARMEN zeigt der junge Choreograf Ivan Strelkin mit der Tanzcompagnie Gießen eine eigene tänzerische Auseinandersetzung mit dem Stoff.


  • TCG CARMEN Probe Foto © Rolf K.Wegst
  • TCG CARMEN Probe Foto © Rolf K. Wegst
  • TCG CARMEN Probe Foto © Rolf K.Wegst

Die Uraufführung seines kammerspielartigen Tanztheaterstücks fand 2018 mit dem Folkwang Tanzstudio Essen statt und wird nun mit sechs Tänzer*innen der Tanzcompagnie Gießen weiterentwickelt: eine erfrischende und ungewöhnlich neue Metamorphose des weltberühmten Konflikts zwischen Liebessehnsucht und Freiheitsdrang und eine psychologisierende Annäherung an Menschen hinter ihren Funktionen und abseits ihrer Rollen.

Die Novelle CARMEN von Prosper Mérimée (1847) erzählt die tragische Liebesgeschichte des Zigeunermädchens Carmen und des Soldaten José im spanischen Sevilla. Als Oper von Georges Bizet wurde sie weltberühmt. Bizets Musik dient jedoch seit langem auch als Grundlage für tänzerische Interpretationen. Ivan Strelkin nimmt die Geschichte von CARMEN und die CARMEN-SUITE für Streichorchester und Schlagzeug von Rodion Shchedrin (1967) als Vorlagen für ein Panorama über die Gefühle Liebe, Begehren, Eifersucht und Hass.

Biographische Informationen:

Ivan Strelkin wuchs in St. Petersburg auf. 2010 schloss er seinen BA an der St. Petersburg State Theatre Arts Academy ab und arbeitete daraufhin drei Jahre als freier Regisseur, Schauspieler und Performer. Er kreierte eigene Performances, begann Schauspiel- und Stimmtechniken zu unterrichten und war in zahlreichen unterschiedlichen Projekten und Theaterlaboren involviert. 2013 zog es ihn nach Tallinn/Estland, wo er bis 2016 am russischsprachigen Vene Teater unter Vertrag war. Dort wuchs sein Interesse an Tanz und interdisziplinären Ansätzen, woraufhin er zum Studium an die Folkwang Universität der Künste in Essen kam und parallel weiter als freischaffender Choreograph, Tänzer und Regisseur tätig war. Als Abschlussarbeit im Masterstudiengang „Tanzkomposition“ erarbeitete er mit dem Folkwang Tanzstudio die Tanztheaterchoreographie CARMEN, welche im Mai 2018 uraufgeführt wurde.

Premiere: Donnerstag, den 6. Juni 2019, 20.00 Uhr
weitere Vorstellungen: 14., 22. Juni 2019, 20.00 Uhr; weitere Vorstellungen in Planung
Stadttheater Gießen | taT-studiobühne

Tanzcompagnie Gießen: Laura Ávila, Julie De Meulemeester,Magdalena Stoyanova;Patrick Cabrera Touman, Michael D´Ambrosio, Sven Krautwurst

Choreographie: Ivan Strelkin
Ausstattung: Sandra Li Maennel Saavedra / Sergei Illarionov
Dramaturgie: Johannes Bergmann
Choreographische Assistenz: Elmer Escurel Domdom

Tanzcompagnie Gießen/Stadttheater Gießen
Ballettdirektor: Tarek Assam

www.stadttheater-giessen.de
www.tanzcompagnie.de

Veröffentlicht am 31.05.2019, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 1542 mal angesehen.



Kommentare zu "CARMEN"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZTHEATER WUPPERTAL SPIELZEIT 2020/21

    Nach einer - auch für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch - sehr langen und schwierigen Durststrecke startet das Ensemble in die Spielzeit 2020/21.
    Veröffentlicht am 10.08.2020, von Anzeige


    UNTER FREIEM HIMMEL

    Fotoblog von Ursula Kaufmann
    Veröffentlicht am 09.08.2020, von Gastbeitrag


    TANZEN NACH GEFÜHL

    Ein berührender Film über blinde Tänzerinnen in Brasilien
    Veröffentlicht am 09.08.2020, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL SPIELZEIT 2020/21

    Nach einer - auch für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch - sehr langen und schwierigen Durststrecke startet das Ensemble in die Spielzeit 2020/21.

    Die aufgrund der ausfallenden Aufführungen in Wuppertal, Paris, Los Angeles, Berkeley, Chicago und Ludwigsburg freigewordenen Zeitfenster nutzte das gesamte Ensemble um den künstlerischen Austausch über Prozesse im Umgang mit einem so wertvollen Erbe wie dem Pina Bauschs auch in Kooperation mit der Pina Bausch Foundation zu vertiefen und künstlerische Formate für aktuelle Szenarien zu entwickeln.

    Veröffentlicht am 10.08.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    WÜRDIGE ABSCHIEDE

    Ein Buch und eine digitale Ausstellung zum Wechsel von Martin Schläpfer nach Wien

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP