HOMEPAGE



Lüneburg

DIE SUCHE NACH DEM WESENTLICHEN

"Der kleine Prinz" von Olaf Schmidt und Anselmo Zolla beim Ballett Lüneburg



Schlüssig, spannend und grandios getanzt: Lüneburgs Ballettdirektor Olaf Schmidt hat zusammen mit dem brasilianischen Choreografen Anselmo Zolla den „Kleinen Prinzen“ neu und überzeugend interpretiert.


  • "Rhapsodie über den Kleinen Prinzen" von Anselmo Zolla; Phong Le Thanh, Wallace Jones Foto © Andreas Tamme
  • "Der Kleine Prinz" von Olaf Schmidt Foto © Andreas Tamme
  • "Der Kleine Prinz" von Olaf Schmidt; Sarah Altherr Foto © Andreas Tamme
  • "Rhapsodie über den Kleinen Prinzen" von Anselmo Zolla; Phong Le Thanh, Pau Pérez Piqué Foto © Andreas Tamme

Es ist eines der meistverkauften Bücher überhaupt und wurde seit seinem Erscheinen 1943 in 350 Sprachen und Dialekte übersetzt – bis heute begeistert es mit seiner Weisheit und Poesie LeserInnen in aller Welt: „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry. Kein Wunder, denn die Geschichte des in der Wüste notgelandeten Piloten, der auf einen sonderbaren Bewohner eines weit entfernten Asteroiden trifft, ist eine Parabel für Erwachsene (und keineswegs ein Kinderbuch, wie immer wieder behauptet wird). Der französische Schriftsteller und begeisterte Flieger Saint-Exupéry fordert damit die Erwachsenen auf, die Welt wieder mehr mit Kinderaugen zu sehen, denn „nur mit dem Herzen sieht man gut – das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“, um nur eines der bekannten Zitate zu benennen.

Olaf Schmidt ist nicht der erste, der sich an diesem Stoff versucht – aber gemeinsam mit dem brasilianischen Choreografen Anselmo Zolla hat er sicher eine der schönsten und schlüssigsten Interpretationen geschaffen. Sensibel arbeitet Schmidt in Teil 1, der in erster Linie die Geschichte erzählt, die verschiedenen Charaktere heraus: den Flieger, der staunend vor all dem steht, was ihm da nach seinem Absturz begegnet (Wout Geers); den kleinen Prinzen mit seiner Suche nach dem Wesentlichen (Sarah Altherr); den Laternenanzünder mit seiner unsinnigen Routine (Rhea Gubler); den dominanten, machtbesessenen König (Wallace Jones); den Säufer, der von der Flasche nicht loskommt (Francesc Marsal); den selbstverliebten Eitlen, der an seiner Gefallsucht schier erstickt (Gabriela Luque); den schlauen Fuchs (Pau Pérez Piqué); den Geschäftsmann, der sogar meint, die Sandkörner in der Wüste zählen zu müssen (Claudia Rietschel); die Schlange, die dem kleinen Prinzen über ihren tödlichen Biss die Rückkehr zu seinem Asteroiden und damit zu der geliebten Rose zu ermöglichen möchte (Phong Le Thanh); und dann natürlich die Rose selbst, dieses Sinnbild der Schönheit und der Liebe (Julia Cortes) – Saint-Exupéry hat damit seiner Frau Consuelo ein bleibendes Denkmal gesetzt. Olaf Schmidt erzählt hier jedoch kein Märchen und umschifft souverän jede Gefahr, ins Kitschige abzudriften (was bei diesem Thema nur allzu leicht passiert). Für ihn stehen die Eigenschaften der jeweiligen Figuren im Mittelpunkt, ihre Naivität, aber auch ihre Suche nach der Wahrheit, dem Kern des Menschseins.

Der besondere Clou dieser Interpretation des „Kleinen Prinzen“ besteht darin, dass Anselmo Zolla im zweiten Teil dieses Abends dessen Geschichte als „Rhapsodie über den kleinen Prinzen“ in die Gegenwart überträgt. Nicht irgendwohin, sondern zielgerichtet in den brasilianischen Karneval. Wer allerdings meint, dabei in einer der berühmten Sambaschulen mit straußenfedernbesetzten String-Tangas und Push-up-BHs zu landen, ist auf dem Holzweg. Zolla platziert den gestrandeten Flieger und den kleinen Prinzen mit all den anderen Figuren mitten hinein in ein Großstadtgewusel, in die ganz normale Alltagsrealität – nur eben in Zeiten des Karnevals und damit in ein etwas abgedrehtes Setting. Dieses zeigt sich jedoch weniger in dem äußerst zurückhaltenden Bühnenbild (Barbara Bloch) und auch nicht in den Kostümen, bei denen sich Claudia Möbius auf Jeans und Shirts beschränkt hat. Nur bei den Frauen glitzern einige Strasssteine auf den Oberteilen. Spannend ist auch, dass die Rollen zwischen Teil 1 und Teil 2 das Geschlecht wechseln – nichts bleibt, wie es war! Auch das macht den Reiz dieses Abends aus, dieses Bäumchen-wechsel-dich, das dennoch sehr organisch daherkommt.

Anselmo Zolla konzentriert sich in diesem zweiten Teil ganz und gar auf das Wesentliche, auch in der auf wenige Songs und Trommelensembles reduzierten, aber doch so eingängigen und berührenden Musik. Indem er dem Tanz und dem Ausdruck allen Raum lässt, entfaltet diese Interpretation einen ganz speziellen Zauber. Was sich auch in der Konzentration des Publikums niederschlägt, das nahezu atemlos und ohne jeden Mucks dem Geschehen folgt, um dann am Ende in einem Beifallssturm zu explodieren, der schier das Dach des Gebäudes abhebt ...

Zu Recht, denn nicht nur Choreografen haben hier eine absolut schlüssige und moderne Interpretation abgeliefert – das zehnköpfige Ensemble des Lüneburger Balletts tanzte sich wahrhaft die Seele aus dem Leib. Olaf Schmidt hat hier eine Kompanie aufgebaut, die in dieser Qualität in dieser Liga ihresgleichen sucht. Es sind zehn ausdrucksstarke virtuose SolistInnen, die sowohl tänzerisch als auch technisch und darstellerisch in jeder Sekunde mit höchster Konzentration und Präsenz brillieren. Ein durch und durch gelungener Abend.

Veröffentlicht am 29.05.2019, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 978 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Suche nach dem Wesentlichen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AUS DEM TABU BEFREIT

    Die Transgenderperformance "Transparência" im T.NT in Lüneburg

    Transgendertänzer*innen leben in der Tanzszene weitgehend inkognito. Dieses Stück gibt ihnen ihre Würde zurück und thematisiert das Tabu.

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp


    VOM FLIEHEN UND VERTRIEBENWERDEN

    „StadtRaumKlang“ am Theater Lüneburg

    Es war gewagt – und ein Gewinn auf ganzer Linie: Für das Projekt erarbeitete Ballettdirektor Olaf Schmidt eine bemerkenswerte Version von Strawinskys „Sacre du Printemps“ mit seinem Ensemble und acht freiwillig auftanzenden LüneburgerInnen.

    Veröffentlicht am 27.11.2018, von Annette Bopp


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

    Ein spannendes und sensibel ausgelotetes Seelen-Portrait des großen Komponisten und ein Stück, dem eine ganz große Bühne gebührt.

    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


    „MEIN BLICK IST KLARER GEWORDEN“

    Olaf Schmidt, Ballettdirektor am Theater Lüneburg, im Gespräch mit Annette Bopp

    Nachdem er in Kaiserslautern, Karlsruhe und Regensburg die Ballettsparten leitete, ist Olaf Schmid nun in Lüneburg angekommen und spricht über seine Erfahrungen und Pläne.

    Veröffentlicht am 12.01.2016, von Annette Bopp


    HERZERWÄRMEND UND BERÜHREND

    Einmalig: „Tanzabend vor dem Eisernen Vorhang – Olaf Schmidt hautnah“

    Der Lüneburger Ballettdirektor wollte damit an eine Tradition aus den 1920er Jahren anknüpfen, in denen Solo-Abende gang und gäbe waren. Eine schöne Tradition – wie geschaffen gerade für die kleineren Bühnen, zu denen jenes Theater gehört.

    Veröffentlicht am 16.02.2015, von Annette Bopp


    GROSSER WURF AUF KLEINER BÜHNE

    Olaf Schmidt choreografiert in Lüneburg „Kaspar Hauser“

    Er findet dafür eine Bewegungssprache, die traditionelle Gestik mit völlig neuen Elementen vermischt – das wird nie langweilig, und es trifft immer das Wesentliche.

    Veröffentlicht am 25.01.2014, von Annette Bopp


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EUROPÄISCHER KULTURMARKEN-AWARD 2019

    Bis zum 31. August können noch Wettbewerbsbeiträge für den innovativsten europäischen Wettbewerb für Kulturmanagement, Kulturmarketing und Kulturförderung eingereicht werden.
    Veröffentlicht am 21.08.2019, von Anzeige


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München
    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GEOMETRISCHES BALLETT

    Hommage á Oskar Schlemmer von Ursula Sax (DE)

    Das Dresdner Ensemble bringt am 6./7.September 2019 in der Choreografie von Katja Erfurth das „Geometrische Ballett“ der Bildhauerin Ursula Sax als szenische Wiederaneignung mit Live-Musik im radialsystem Berlin zur Uraufführung.

    Veröffentlicht am 05.08.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JOHANN KRESNIK IST TOT

    Das deutsche Tanztheater hat einen seiner Pioniere verloren

    Veröffentlicht am 28.07.2019, von tanznetz.de Redaktion


    SPEKTAKULÄRES DEBÜT

    Shale Wagman als James in „La Sylphide“ am Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 26.07.2019, von Gastbeitrag


    EMPÖRUNG IN DER BERLINER TANZSZENE

    Versprechen aus dem Koalitionsvertrag nur teilweise eingelöst

    Veröffentlicht am 04.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ZU EHREN TERPSICHORES

    "Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider


    SENSATIONAL DEBUT

    Shale Wagman as James in "La Sylphide“ at the Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 30.07.2019, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP