HOMEPAGE



Heilbronn

GANZ EINFACH IM FLUSS BLEIBEN

Die Compagnie Ligna eröffnet das Festival Tanz!Heilbronn mit "Flow"



Die elfte Ausgabe des Festivals für zeitgenössischen Tanz widmet sich dem Motto "un/angepasst" und lotet die Vielschichtigkeit menschlicher Gesellschaften aus.


  • "Flow" von Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo; Compagnie Ligna Foto © Gert Weigelt
  • "Flow" von Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo; Compagnie Ligna Foto © Gert Weigelt
  • "Flow" von Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo; Compagnie Ligna Foto © Michel Bovay
  • "Flow" von Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo; Compagnie Ligna Foto © Michel Bovay

Wildtierherden, Fisch- und Vogelschwärme üben eine überwältigende Faszination aus, weil sie sich als Gruppe im völligen Einklang mit einander bewegen können – ohne sicht- oder hörbares Kommando. Die überaus sensible Wahrnehmung ihrer Nachbartiere erlaubt es ihnen, Bewegungen wie selbstverständlich zu synchronisieren, aber auch plötzliche Tempo- und Richtungswechsel störungsfrei mitzumachen. Tiere können es, Menschen erfahrungsgemäß nicht: in einer großen Gruppe ganz einfach im Fluss bleiben.

Die Schweizer Compagnie Ligna trat zur Eröffnung des Festivals "TANZ!Heilbronn" den Gegenbeweis an. Die vier Tänzerinnen und drei Tänzer bewegten sich in "Flow", choreografiert von Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo, gemeinsam nach den faszinierenden Vorbildern aus der Natur. Die hier geforderte Achtsamkeit endet gerade nicht bei hipper Selbstoptimierung, sondern schließt in jedem Augenblick den Kontakt mit den Nebenstehenden, dem Gegenüber und der Dynamik der ganzen Gruppe mit ein. So gelingt eine Gemeinsamkeit in Bewegungsabläufen von sanft bis hoch athletisch, die weit über gängige synchrone Formationen hinausreicht. Ein faszinierender Soundtrack des Duos Keda, in dem das traditionelle koreanische Instrument Geomungo in einen Dialog mit elektronisch erzeugten Rhythmen und Klängen tritt, sichert diesem Stück einen hypnotischen Sog. Die Deutschlandpremiere wurde entsprechend heftig bejubelt.

Im Heilbronner Theater, das nicht über eine eigene Tanzsparte verfügt, hat sich die Präsentation von zeitgenössischem Tanz im Festivalformat – in diesem Jahr in der elften Ausgabe – zum Erfolgsmodell entwickelt. In Zeiten, in denen die Fähigkeit, auf einander einzugehen, in sozialen Gruppen immer mehr zu schwinden scheint und anstelle anspruchsvoller Selbstorganisation immer öfter der Ruf nach starker politischer Führung erklingt, hat die Wahl eines solchen Stücks auch eine politische Dimension. Karin Kirchhoff, Kuratorin von "TANZ!Heilbronn", hat hier einmal mehr ein Händchen für die höchst aktuelle Präsentation von zeitgenössischem Tanz unter Beweis gestellt: Das Festivalmotto "un/angepasst" thematisiert aus unterschiedlichsten Perspektiven das Verhältnis des Einzelnen zur sozialen Gemeinschaft.

Veröffentlicht am 24.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1705 mal angesehen.



Kommentare zu "Ganz einfach im Fluss bleiben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    FRAUENGEFÜHRTES THEATER

    Wanda Puvogel wird neue Tanzchefin in Luzern
    Veröffentlicht am 23.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ZWISCHEN BALLETTSTANGE UND ATELIER

    Zum Tod von Ivan Sertić
    Veröffentlicht am 21.05.2020, von Vesna Mlakar


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    „DEN KÖRPER IN DEN KAMPF WERFEN“

    Raimund Hoghe erhält im Oktober den Deutschen Tanzpreis

    Veröffentlicht am 27.05.2020, von Peter Sampel


    FRAUENGEFÜHRTES THEATER

    Wanda Puvogel wird neue Tanzchefin in Luzern

    Veröffentlicht am 23.05.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP