HOMEPAGE



Heilbronn

GANZ EINFACH IM FLUSS BLEIBEN

Die Compagnie Ligna eröffnet das Festival Tanz!Heilbronn mit "Flow"



Die elfte Ausgabe des Festivals für zeitgenössischen Tanz widmet sich dem Motto "un/angepasst" und lotet die Vielschichtigkeit menschlicher Gesellschaften aus.


  • "Flow" von Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo; Compagnie Ligna Foto © Gert Weigelt
  • "Flow" von Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo; Compagnie Ligna Foto © Gert Weigelt
  • "Flow" von Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo; Compagnie Ligna Foto © Michel Bovay
  • "Flow" von Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo; Compagnie Ligna Foto © Michel Bovay

Wildtierherden, Fisch- und Vogelschwärme üben eine überwältigende Faszination aus, weil sie sich als Gruppe im völligen Einklang mit einander bewegen können – ohne sicht- oder hörbares Kommando. Die überaus sensible Wahrnehmung ihrer Nachbartiere erlaubt es ihnen, Bewegungen wie selbstverständlich zu synchronisieren, aber auch plötzliche Tempo- und Richtungswechsel störungsfrei mitzumachen. Tiere können es, Menschen erfahrungsgemäß nicht: in einer großen Gruppe ganz einfach im Fluss bleiben.

Die Schweizer Compagnie Ligna trat zur Eröffnung des Festivals "TANZ!Heilbronn" den Gegenbeweis an. Die vier Tänzerinnen und drei Tänzer bewegten sich in "Flow", choreografiert von Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo, gemeinsam nach den faszinierenden Vorbildern aus der Natur. Die hier geforderte Achtsamkeit endet gerade nicht bei hipper Selbstoptimierung, sondern schließt in jedem Augenblick den Kontakt mit den Nebenstehenden, dem Gegenüber und der Dynamik der ganzen Gruppe mit ein. So gelingt eine Gemeinsamkeit in Bewegungsabläufen von sanft bis hoch athletisch, die weit über gängige synchrone Formationen hinausreicht. Ein faszinierender Soundtrack des Duos Keda, in dem das traditionelle koreanische Instrument Geomungo in einen Dialog mit elektronisch erzeugten Rhythmen und Klängen tritt, sichert diesem Stück einen hypnotischen Sog. Die Deutschlandpremiere wurde entsprechend heftig bejubelt.

Im Heilbronner Theater, das nicht über eine eigene Tanzsparte verfügt, hat sich die Präsentation von zeitgenössischem Tanz im Festivalformat – in diesem Jahr in der elften Ausgabe – zum Erfolgsmodell entwickelt. In Zeiten, in denen die Fähigkeit, auf einander einzugehen, in sozialen Gruppen immer mehr zu schwinden scheint und anstelle anspruchsvoller Selbstorganisation immer öfter der Ruf nach starker politischer Führung erklingt, hat die Wahl eines solchen Stücks auch eine politische Dimension. Karin Kirchhoff, Kuratorin von "TANZ!Heilbronn", hat hier einmal mehr ein Händchen für die höchst aktuelle Präsentation von zeitgenössischem Tanz unter Beweis gestellt: Das Festivalmotto "un/angepasst" thematisiert aus unterschiedlichsten Perspektiven das Verhältnis des Einzelnen zur sozialen Gemeinschaft.

Veröffentlicht am 24.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 366 mal angesehen.



Kommentare zu "Ganz einfach im Fluss bleiben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg
    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich
    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PLAN MEE /EVA BORRMANN: DAS ERBE –POLITICS ON THE GROUND

    "DAS ERBE – politics on the ground" geht dem Zusammenhang zwischen Orten und Erinnern performativ in der Katharinenruine nach. Was erinnern wir? Wie erinnern wir?

    Gemeinsames Erinnern formt unser kollektives Gedächtnis, die kulturelle Identität. Mit einem internationalen Ensemble aus 5 Tänzer*innen und 8 Kindern nähert sich PLAN MEE erinnerungskulturell geprägten Orten und untersucht hierbei das kulturelle Gedächtnis.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    FREI SEIN? BESSER GANZ VORSICHTIG

    Guy Weizman und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus

    Veröffentlicht am 10.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    PERFEKT SORTIERTES CHAOS

    Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp


    (K)EIN BLOG 3

    Zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 09.06.2019, von Melanie Suchy



    BEI UNS IM SHOP