HOMEPAGE



Stuttgart

VON ALLEM STAUB BEFREIT

Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett



Die Standing Ovations am Schluss galten vor allem ihm: dem wunderbaren Jürgen Rose, dessen Bühnenbild, Kostüme und ausgebuffte Lichtregie dem sonst gern antiquiert wirkenden Stück jeglichen Staub weggepustet hat.


  • Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett: Miriam Kacerova, Friedemann Vogel Foto © Stuttgarter Ballett
  • Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett: Elisa Badenes, Friedemann Vogel Foto © Stuttgarter Ballett
  • Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett: Friedemann Vogel, Ensemble Foto © Stuttgarter Ballett
  • Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett: Georgette Tsinguirides, Marcia Haydée, Miriam Kacerova, Egon Madsen Foto © Stuttgarter Ballett
  • Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett: Georgette Tsinguirides, Marcia Haydée Foto © Stuttgarter Ballett
  • Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett: Elisa Badenes, Friedemann Vogel Foto © Stuttgarter Ballett
  • Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett: Friedemann Vogel Foto © Stuttgarter Ballett
  • Kenneth MacMillans "Mayerling" beim Stuttgarter Ballett: Anna Osadzenko, Diana Ionescu, Friedemann Vogel, Elisa Badenes, Alicia Amatriain, Miriam Kacerova Foto © Roman Novicki

Es hat 27 Jahre gedauert, bis Jürgen Rose, der absolute Großmeister aller Bühnen- und Kostümbildner, in Stuttgart endlich wieder ein Ballett ausgestattet hat. Und dann gleich was für eines: den „Riesenschinken“ (O-Ton Rose) „Mayerling“ in der Choreografie von Kenneth MacMillan. Es ist die Geschichte von Rudolf, dem unglücklichen Habsburg-Thronfolger (1858-1889), einziger Sohn von Kaiserin Sissi und Kaiser Franz Josef, der an dem höfischen Zeremoniell, dessen Verlogenheit und den verkrusteten Traditionen und Zwängen, die ihm auferlegt wurden, zugrunde ging. Er erschoss seine Geliebte und sich selbst im Jagdschloss in Mayerling, was dem Stück seinen Namen gegeben hat. Erzählt wird Rudolfs Werdegang von der unglücklichen Hochzeit mit der langweiligen Prinzessin Stefanie bis zum tragischen Mord an Mary und dem eigenen Freitod.

Schon 2015 hatte Stuttgarts Ballett-Intendant Tamas Detrich mit Engelszungen auf Jürgen Rose eingeredet, um ihn für die Ausstattung dieses dreistündigen Mammutwerks zu gewinnen. Rose, so erfährt man aus einem im Programmheft abgedruckten Interview, wollte sich diese Herkulesarbeit in seinem hohen Alter jedoch nicht mehr antun (er wird im August 82 Jahre alt). Erst Marcia Haydée ist es dann 2016 gelungen, ihn doch noch zu überreden, sich dieser Aufgabe zu stellen – was für ein Glück! Denn diese Aufführung stellt Kenneth MacMillans Choreografie in ein ganz neues Licht, frei von aller Schwere und allem Staub der Originalausstattung von Nicholas Georgiadis (die in Wien, Moskau und 2020 in Paris zu sehen ist). Sie wirkt in vielerlei Hinsicht plötzlich ganz frisch und neu, in manchen Pas de deux (vor allem zwischen Rudolf und seiner Geliebten Mary) geradezu revolutionär. Einzige Bedingung Roses für seine Einwilligung war, dass Marcia mit auf der Bühne steht. Und so kommen für die ersten Aufführungen der Neuinszenierung Stuttgarter Legenden noch einmal zusammen: Marcia als hoheitsvoll-verkniffene Erzherzogin Sophie, Georgette Tsinguirides als ihre beflissene Hofdame und Egon Madsen als jovialer Kaiser Franz Joseph.

Einmal mehr hat Rose hier mit seiner Kunst unter Beweis gestellt, in welchem Ausmaß ein Werk gelingen kann, wenn es im richtigen Umfeld präsentiert wird. Nur dann kann sich die Choreografie so entfalten, wie sie soll. Nur dann stehen die Charaktere der einzelnen ProtagonistInnen so im Fokus, wie es ihnen zusteht. Und nur dann können Tanz, Musik und Bühne so zusammenkommen, dass ein wirkliches Gesamtkunstwerk zustandekommt.

Schon gleich zu Beginn schlägt Rose das Publikum in Bann: Eine düstere Szenerie tut sich auf, in strömendem Regen, der so täuschend echt auf einen dünnen Vorhang projiziert wird, dass man unwillkürlich auf der Bühne nach den Pfützen sucht. Im Hintergrund erscheint eine winterliche Waldlandschaft im Nebel. Eine schwarze Kutsche steht am linken Bühnenrand, die lebensecht nachgebildeten Hinterteile der Pferde ragen noch etwas in die Szene hinein, zwei dunkel gekleidete Männer heben eine rot gekleidete Gestalt aus der Kutsche, legen sie in eine Holzkiste und versenken diese in einem Loch, beobachtet von einem in der Bühnenmitte stehenden Priester. Noch weiß man nicht, um wen es sich bei der Toten handelt.

Das zweite große „Ahhhhh....“ kommt unmittelbar danach, wenn sich der große, in blutrotes Licht getauchte Habsburger Doppeladler vor dem Vorhang herabsenkt, dieser sich am linken Rand etwas öffnet und nun von rechts nach links ein langes Defilée aller Beteiligten beginnt – mit Kostümen, die eine einzige Orgie in Schwarz-Weiß sind, mit allen nur denkbaren Schattierungen von Grau. Grandios! Es gibt auch im weiteren Verlauf des Stückes nur wenige Farbakzente: Grün für die Gräfin Larisch, dunkelrot für Kaiserin Elisabeth, korallenrot für Mary.

Am atemberaubendsten neben den Kostümen sind jedoch die 13 großen, ebenfalls schwarz-weiß gehaltenen Prospekte, die die verschiedenen Räume charakterisieren und für die sich Jürgen Rose „buchstäblich die Finger blutig gezeichnet“ hat, wie er im Programmheft-Interview erzählt. Seine bis ins Kleinste ausgearbeiteten, handgezeichneten Entwürfe wurden von einer Spezialfirma auf bis zu 10 x 6 m große Stoffbahnen gedruckt und vom Theater-Nähsaal per Hand auf schwarzen Tüll von 17 x 12 m appliziert. Andere Stoffe wurden vollflächig in dieser Größe bedruckt. Für die Szenen in der Hofburg ließ er jeweils zwei Prospekte hintereinander hängen, so dass jeweils unterschiedliche Räume betont werden können. Rose schafft damit sowohl eine adäquate, zeitgerechte Szenerie wie auch eine schwerelose Transparenz und Leichtigkeit, die den TänzerInnen genügend Luft und Raum lässt für die Bewegung.

Überhaupt die TänzerInnen: Friedemann Vogel als Kronprinz Rudolf entwickelt vor allem in Teil 2 und 3 die seelische Zerrissenheit und Verzweiflung des jungen Thronfolgers mit beeindruckender Intensität, besonders in den verschiedenen Pas de deux: mit seiner Braut Stephanie (ebenso blasiert und gelangweilt wie verstört über Rudolfs Grobheit: Diana Ionescu), über die er in der Hochzeitsnacht ungeschlacht herfällt; mit Marie Gräfin Larisch (edel-lasziv: Alicia Amatriain); mit Kaiserin Elisabeth, seiner Mutter (hoheitsvoll-elegant: Miriam Kacerova); mit Mizzi Caspar, seiner Mätresse (lebensfroh und dynamisch: Anna Osadcenko); und natürlich mit der blutjungen Baronesse Mary Vetsera (umwerfend in ihrem Ungestüm und ihrer Hingabe: Elisa Badenes), die gleichermaßen verrückt nach ihm wie er nach ihr ist. Alle Beteiligten entwickeln hier ebenso wie das glänzend aufgelegte Corps de ballet in den Gruppenszenen die in Stuttgart gewohnte hohe tänzerische Qualität in Präzision und Darstellung.

Am Schluss rundet sich das Bild: Es ist die gleiche Szene wie zu Beginn, aber jetzt wissen wir, wer in der schwarzen Kutsche saß (ein Original übrigens aus dem Jahr 1885, also genau der Zeit, in der Rudolf lebte, das Rose über eine Kutschen-Reparaturwerkstatt in Südösterreich aufgetrieben hat) – es ist die von Rudolf vor dem eigenen Freitod erschossene Baronesse Mary, die auf Geheiß des kaiserlichen Hofes auf dem Friedhof in Heiligenkreuz in der Morgendämmerung als angebliche Selbstmörderin verscharrt wurde, um den Mord zu vertuschen. Sachte senkt sich dann die Dunkelheit über die Szene, der Vorhang fällt, und ganz langsam und mit ebenso düsteren, leisen Trommelschlägen verhaucht die Musik – facettenreiche Kompositionen von Franz Liszt, orchestriert von John Lanchberry, durch die Mikhail Agrest das Staatsorchester Stuttgart mit sicherer Hand führte.

Das Publikum bejubelte SolistInnen und Ensemble gleichermaßen und erhob sich spontan zu Standing Ovations, als Jürgen Rose auf die Bühne kam. Für alle, die dabei sein durften, wird dieser Abend noch lange in Erinnerung bleiben. Allen anderen ist zu wünschen, eine der kommenden Vorstellungen besuchen zu können.

Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1175 mal angesehen.



Kommentare zu "Von allem Staub befreit "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VERY BRITISH IN WIEN

    Das Staatsballett zeigt Kreationen von Kenneth MacMillan, Wayne McGregor und Frederick Ashton

    Ein klug disponierter Ballettabend, der auch etwas über die letzten 50 Jahre britischer Tanzgeschichte erzählt.

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    SCHATTEN ÜBER DEN GEMÜTERN

    Mit einem Doppelabend verabschiedet sich Marguerite Donlon aus Saarbrücken

    Neben Donlons "Shadow" wird ein von der Kulturstiftung des Bundes gefördertes "Tanzfonds Erbe"-Projekt gezeigt: die Rekonstruktion von Kenneth MacMillans „Anastasia“

    Veröffentlicht am 04.02.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    RUDOLF NUREJEW ZU EHREN

    Tanzstars aus aller Welt zu Gast im Pariser Palais des Congrès

    Rudolf Nurejew wäre dieses Jahr 75 Jahre alt geworden. David Makhateli und Nurejews langjähriger Freund und Kollege Charles Jude stellten deshalb für eine große internationale Gala im Palais des Congrès ein sehr abwechslungsreiches Programm zusammen.

    Veröffentlicht am 04.06.2013, von Julia Bührle


    STILREICHE BALLETT-PREMIERE

    Das Bayerische Staatsballett zeigt sich von einer neuen Seite

    Veröffentlicht am 31.01.2012, von Malve Gradinger


    „VERY BRITISH!"

    „Steps & Times“ beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 26.12.2011, von Malve Gradinger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EUROPÄISCHER KULTURMARKEN-AWARD 2019

    Bis zum 31. August können noch Wettbewerbsbeiträge für den innovativsten europäischen Wettbewerb für Kulturmanagement, Kulturmarketing und Kulturförderung eingereicht werden.
    Veröffentlicht am 21.08.2019, von Anzeige


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München
    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GEOMETRISCHES BALLETT

    Hommage á Oskar Schlemmer von Ursula Sax (DE)

    Das Dresdner Ensemble bringt am 6./7.September 2019 in der Choreografie von Katja Erfurth das „Geometrische Ballett“ der Bildhauerin Ursula Sax als szenische Wiederaneignung mit Live-Musik im radialsystem Berlin zur Uraufführung.

    Veröffentlicht am 05.08.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JOHANN KRESNIK IST TOT

    Das deutsche Tanztheater hat einen seiner Pioniere verloren

    Veröffentlicht am 28.07.2019, von tanznetz.de Redaktion


    SPEKTAKULÄRES DEBÜT

    Shale Wagman als James in „La Sylphide“ am Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 26.07.2019, von Gastbeitrag


    EMPÖRUNG IN DER BERLINER TANZSZENE

    Versprechen aus dem Koalitionsvertrag nur teilweise eingelöst

    Veröffentlicht am 04.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ZU EHREN TERPSICHORES

    "Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider


    SENSATIONAL DEBUT

    Shale Wagman as James in "La Sylphide“ at the Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 30.07.2019, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP