HOMEPAGE



Chemnitz

FÜR DIE ZUKUNFT AUF DIE SPITZE

Theater Chemnitz: Ballettdirektorin Sabrina Sadowska organisiert außergewöhnliche Benefiz-Gala



Fast 10.000 Euro ertanzten die Ballettkompanie aus Chemnitz und ihre Gäste. Die Stiftung TANZ - Transition Zentrum Deutschland sowie der Hospiz- und Palliativdienst Chemnitz dürfen sich freuen.


  • 6. Chemnitzer BallettBenefizGala Foto © Dieter Wuschanski
  • 6. Chemnitzer BallettBenefizGala Foto © Dieter Wuschanski
  • 6. Chemnitzer BallettBenefizGala Foto © Dieter Wuschanski
  • 6. Chemnitzer BallettBenefizGala Foto © Dieter Wuschanski
  • 6. Chemnitzer BallettBenefizGala Foto © Dieter Wuschanski
  • 6. Chemnitzer BallettBenefizGala Foto © Dieter Wuschanski
  • 6. Chemnitzer BallettBenefizGala Foto © Dieter Wuschanski
  • 6. Chemnitzer BallettBenefizGala Foto © Dieter Wuschanski
  • 6. Chemnitzer BallettBenefizGala Foto © Dieter Wuschanski
  • 6. Chemnitzer BallettBenefizGala Foto © Dieter Wuschanski
  • 6. Chemnitzer BallettBenefizGala Foto © Dieter Wuschanski
  • 6. Chemnitzer BallettBenefizGala Foto © Dieter Wuschanski
  • 6. Chemnitzer BallettBenefizGala Foto © Dieter Wuschanski
  • 6. Chemnitzer BallettBenefizGala Foto © Dieter Wuschanski

Von Peggy Fritzsche

Vom ersten Strampeln im Bauch der Mutter bis zum letzten Heben und Senken des Brustkorbes: Das Leben ist Bewegung. Das Leben ist Tanz. Die Ballettkompanie der Städtischen Theater Chemnitz brachte ein außergewöhnliches Treffen auf die Bühne. Mehr als 60 TänzerInnen, zehn Ensembles, drei Ballettschulen: In einer Gala, auf die Füße gestellt durch die Chemnitzer Ballettdirektorin Sabrina Sadowska, holten sie Bewegung in zwei wichtige Themen – die Unterstützung Sterbenskranker und die Perspektiven ehemals Tanzender. Am Ende des Abends reckte die Chefchoreografin einen Scheck über fast zehntausend Euro in die Höhe. Von dem Geld profitieren nun fifty-fifty der Hospiz- und Palliativdienst Chemnitz und die Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland.

Es war ein einzigartiges Panorama deutscher Tanzkunst. Aus Thüringen und Trier, aus Gießen und aus Dresden, aus Prag und aus dem benachbarten Plauen-Zwickau waren die TänzerInnen für diesen einzigartigen Abend ins Chemnitzer Opernhaus gekommen. Nur wenige Stunden blieben, um die Choreografien zu einer fesselnden Gala zu komponieren. Alle Gewerke mussten ran. Licht an für Pas de deux und Ensemble-Leistung. Ton an für Klassik und Klezmer. Vorhang auf für Spitzentanz, Solo oder Swinging-Sixty-Steps. Keiner der Tanzenden holte sich danach eine Gage ab. Die Gala des deutschen und tschechischen Ballettkönnens zeigte beeindruckend die Breite, aber auch die Härte der Kunst. Hingabe, Leidenschaft, Knochenjob.

Die Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland wurde von der Chemnitzer Ballettdirektorin Sabrina Sadowska mitbegründet. Jeder Tänzer und jede Tänzerin weiß: Irgendwann ist es vorbei. Dann streikt der Körper. Dann bleiben Engagements aus. Dann sagt der Wille: Jetzt ist Zeit für etwas Neues. „In einem Alter, in dem in anderen Berufen erst richtig durchgestartet wird, müssen sich Balletttänzerinnen und -tänzer komplett neu orientieren“, weiß Sabrina Sadowska. Zweifel, Unsicherheit und große Leere schließen sich schnell ans Tänzerleben an. Und nun? Die Stiftung TANZ - Transition Zentrum Deutschland berät, unterstützt und begleitet Ehemalige in ihr neues Leben. Sie gibt Stipendien. Sie bietet Perspektiven. Zur Gala berichtete ein Tänzer darüber, wie er jetzt den theoretischen Teil seines Medizinstudiums mit der Ausrichtung auf die Orthopädie wuppen konnte. Finanz- und Motivationsspritzen kamen von der Stiftung TANZ. „Wenn TänzerInnen ihre aktive Karriere beenden, so nehmen sie ihre über Jahre trainierten Fähigkeiten mit in eine Gesellschaft, die immer mehr Wert legt auf Kreativität, Spontaneität, Disziplin und Ausdauer“, sagt John Neumeier, Tanzpapst und Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung. „Dieses Potenzial darf nicht ungenutzt bleiben. Fördern wir es mit all unseren Kräften. Und engagieren wir uns für unsere TänzerInnen, um uns auch für unsere Gesellschaft zu engagieren.“

Veröffentlicht am 16.05.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1171 mal angesehen.



Kommentare zu "Für die Zukunft auf die Spitze"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    POLITISCHE KÖRPER

    „The Furious Rodrigo Batista“ und „Piki Piki” in München
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Peter Sampel


    DER EGOMANE UND SEINE FRAUEN

    An den Landesbühnen Sachsen bleibt der Tanzabend „Picasso“ im Ungefähren
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Rico Stehfest


    VERGEGENWÄRTIGUNGEN

    „Il nous restera ca“: Eric Trottier mit einem Gedicht im Mannheimer EinTanzHaus
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CINDERELLAS SEHNSUCHTSWELT ALS MAGISCHE WELT DES TANZES

    "Cinderella" an der Ballettschule der Oper Graz

    Sergej Prokofjews Ballett in der Choreografie der Ballettdirektorin Beate Vollack feiert am 14. November Premiere.

    Veröffentlicht am 15.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    MARSCH INS LEERE

    „Legacy“ im Rahmen von Spielart 2019 in München

    Veröffentlicht am 06.11.2019, von Peter Sampel


    VIEL GEWAGT, VIEL GEWONNEN

    Kiels Ballettdirektor Yaroslav Ivanenko wagt sich an "Eugen Onegin"

    Veröffentlicht am 07.11.2019, von Annette Bopp


    "WER KO DER KO"

    Der Produktionspreis des Bundejugendballett geht an Dustin Klein

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Pressetext


    KNALL UND GLITTER

    Gelungener Einstand für Georg Reischls „Juke Box Heroes“ in Regensburg

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Michael Scheiner


    VIEL SCHÖNES

    Kevin Haigen zum 65. Geburtstag

    Veröffentlicht am 06.11.2019, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP