HOMEPAGE



Frankfurt am Main

BERUFEN!

Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK



Die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main (HfMDK) hat einen neuen Lehrstuhl eingerichtet. Zum Sommersemester trat Dr. Katja Schneider die neue Professur für Tanzwissenschaft an.


  • Katja Schneider Foto © Lorna Lüers

Die habilitierte Tanz- und Theaterwissenschaftlerin setzt einen Akzent auf die Theorievermittlung des zeitgenössischen Tanzes – insbesondere in den Studiengängen BAtanz (Tanz Bachelor) und MACoDE (Contemporary Dance Education Master MA CoDE). Damit stärkt sie die Positionierung von Hessens Universität der performativen Künste im Feld der Tanzwissenschaft. In der engen inhaltlichen Verschränkung von Theorie und Praxis, in der das Ausbildungsteam gemeinsam thematische Schwerpunkte setzt, die wissenschaftlich bearbeitet werden können, sieht Katja Schneider eine große Bereicherung und Chance: „Dass die Studierenden einen Unterrichtsbereich konsequent und intensiv von unterschiedlichen Perspektiven aus kennenlernen, fördert nachhaltig kritisches Denken und reflektierte Praxis.“

In München geboren, studierte Katja Schneider Theaterwissenschaft, Neuere Deutsche Literatur und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und schloss ihr Studium 1996 mit einer Promotion über den Aufklärungsdramatiker Johann Christian Krüger und Emotionalisierungsstrategien im 18. Jahrhundert ab.
Parallel dazu absolvierte sie eine Verlagsausbildung und begann zu schreiben. Als freie Kritikerin und Autorin arbeitete sie regelmäßig für das Feuilleton der Süddeutschen Zeitung und den Deutschlandfunk und war Redakteurin für die Fachmagazine tanzjournal und tanz. Auch als Lektorin, Dramaturgin, Jurorin und Buchautorin (unter anderem als Koautorin von Reclams Ballettführer) war Katja Schneider im Tanzbereich tätig.

2004 kehrte sie an die LMU zurück. Von 2006 bis 2010 wurde ihre Lehre gefördert von Tanzplan Deutschland, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes. 2011 wurde sie wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Theaterwissenschaft und habilitierte sich an der Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften der LMU München mit einer Schrift zum Thema »Tanz und Text. Zu Figurationen von Bewegung und Sprache«. Sie war Koordinatorin der MA-Studiengänge Theaterwissenschaft und Dramaturgie sowie des BA Theaterwissenschaft. Gastdozenturen führten sie nach Salzburg, Bern, Zürich und Bytom. Als Dramaturgin war sie für das Festival DANCE 2015, 2017 und 2019 tätig.

Selbst als Pädagogin für Ballett und zeitgenössischen Tanz für Kinder ausgebildet, ist es Katja Schneider ein zentrales Anliegen, die Studierenden für die wissenschaftliche Beschäftigung mit ihrer Kunst zu sensibilisieren und zu begeistern: „Dies in einem innovativen, anregenden Umfeld wie der HfMDK tun zu können, freut mich sehr.“

Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext in Homepage, News 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2053 mal angesehen.



Kommentare zu "Berufen! "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MÜNCHEN TANZT DEN MARATHON

    Das Festival DANCE 2015 setzt auf Austausch

    Bei der 14. Ausgabe von DANCE haben sich die Zeiten verschoben. Nicht nur, dass das Festival zum ersten Mal vom tristen November in den hoffentlich sonnigen Monat Mai verlegt wurde. Nein, diesmal gibt es sogar ein Vorspiel.

    Veröffentlicht am 21.01.2015, von Miriam Althammer


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    POLITISCHE KÖRPER

    „The Furious Rodrigo Batista“ und „Piki Piki” in München
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Peter Sampel


    DER EGOMANE UND SEINE FRAUEN

    An den Landesbühnen Sachsen bleibt der Tanzabend „Picasso“ im Ungefähren
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Rico Stehfest


    VERGEGENWÄRTIGUNGEN

    „Il nous restera ca“: Eric Trottier mit einem Gedicht im Mannheimer EinTanzHaus
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "SUTRA" VON SIDI LARBI CHERKAOUI

    Die Aufführung des Jahres 2009 bei den Festspielen Ludwigshafen

    Nachdem der gefeierte Choreograph Sidi Larbi Cherkaoui 2007 Mönche des Shaolin-Tempels in der chinesischen Provinz Henan getroffen hatte, entwickelte er gemeinsam mit den Klosterbrüdern und dem Turner-Preisträger Antony Gormley sowie dem jungen polnischen Komponisten Szymon Brzóska "Sutra".

    Veröffentlicht am 12.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP