HOMEPAGE



Berlin

SPIELARTEN DER NEOKLASSIK

Fulminanter Dreiteiler beschließt die Saison beim Staatsballett Berlin



Nach „La Bayadère“, „La Sylphide“ und zwei Produktionen mit zeitgenössischem Tanz beschließt Johannes Öhman seine Spielzeit als Alleinintendant mit einem Dreiteiler großer Spannweite.


  • Premiere am Berliner Staatsballett: William Forsythe „the second detail“; Sarah Hees-Hochster Foto © Dieter Hartwig
  • Premiere am Berliner Staatsballett: Richard Siegal „Oval“; Vahé Martirosyan & Ksenia Ovsyanick Foto © Dieter Hartwig
  • Premiere am Berliner Staatsballett: George Balanchine „theme and variations“; Maria Kochetkova a. G. & Daniil Simkin Foto © Dieter Hartwig

Auch die fünfte und letzte Premiere dieser Saison beim Staatsballett Berlin hat, gemessen am finalen Jubel, den Nerv der Zuschauer getroffen. Nach Alexei Ratmanskys feinfühliger Rekonstruktion von „La Bayadère“, Frank Andersens bezaubernder „La Sylphide“ als Perle der Romantik und zwei Produktionen mit zeitgenössischem Tanz, wohlverteilt auf drei Spielstätten und dort rege besucht, beschließt Johannes Öhman in der Staatsoper seine Spielzeit als Alleinintendant mit einem Dreiteiler der großen Spannweite. Eine Linie prägt den Abend „Balanchine | Forsythe | Siegal“: die Fortentwicklung des klassischen Kanons über gut sieben Jahrzehnte.

Am Anfang steht der Neoklassiker George Balanchine, Absolvent der Kaiserlichen Ballettschule in Sankt Petersburg und noch in Kontakt mit Marius Petipa. Ihm, dem Großmeister der Hochklassik, huldigt er bis zum Tod 1983. Bereits 1947 schuf er für das American Ballet Theatre „Theme and Variations“ als Hommage, ein Divertissement zum letzten Satz aus Tschaikowskys Orchestersuite Nr. 3. Bei Balanchine wird daraus eine konzertante Lehrstunde vom einzelnen Schritt bis zum funkelnden Gruppengebilde. Was schon 2006 ans Staatsballett übergegangen war, erlebte nun seine Neueinstudierung mit dem Segen des Balanchine Trusts. Unter drei Lüstern startet der Exkurs mit zwei stehenden Diagonalen der Damengruppe, ehe die Gastsolistin Maria Kochetkova ihre Brillanz entfalten kann. Leichtfüßig verspielt fliegt der Tanz dahin, mit in sich gegliederten Ensembles und einem nächtlichen Pas de deux des harmonischen Solopaars, in dem Daniil Simkin reiche Partneraufgaben zufallen. Davor zeigte er sich mit einer Folge aus Lufttouren und Pirouetten auch als glänzender Techniker. Eine festliche Polonaise der zwölf Paare endet die souverän präsentierte Feier neoklassischen Tanzes.

Gut 40 Jahre später, 1991, begibt sich William Forsythe auf die Spuren seines Vorgängers mit der Courage, das Bewegungsmaterial einer Revision zu unterziehen. „The Second Detail“, für das National Ballet of Canada entwickelt, zehrt vom klassischen Kanon, erweitert ihn jedoch um tanztechnische Errungenschaften: Becken beulen aus, Rümpfe verschrauben sich, Köpfe schwingen verzögert nach, Körperteile agieren separat, die starre Achse biegt sich. All die Achsauslenkungen, rudernden Armformen, prismatisch wechselnden Formationen ereignen sich in einem hochragend grauen Raum, in grauen Trikots und zu den metallischen Schlägen von Thom Willems‘ elektronischer Klangcollage. Wie sehr die zahllosen kleinen, sehr flinken Bewegungsschnipsel scheinbar zufällig aufflackern mögen, sind sie doch Teil einer raffiniert erklügelten Struktur und wirken wie das Kräftemessen in einer Arena. Eine Frau im weißen Kleid facht den Energiesturm erneut an, bis ein Mann das stücklang an der Rampe stehende Schild „THE“ lässig umstößt.

Hat Balanchine für „The Second Detail“, später Teil eines ganzen Abends, je sieben Frauen und Männer eingesetzt, reduziert Richard Siegal für seinen Beitrag die Tänzerzahl. „Oval“ als Uraufführung des Abends stand unter besonderer Erwartung. Der vielfach preisgekrönte US-Amerikaner mit internationaler Choreografenkarriere hat sie nicht enttäuscht. Dass Forsythes Dekonstruktion des klassischen Schemas aufblitzt, nimmt angesichts von Siegals vieljähriger Zugehörigkeit zu jener Frankfurter Kompanie nicht wunder. Der Wahleuropäer bezieht in die Recherchen modernes Lichtdesign ein. Titelgebend projiziert ihm Matthias Singer über der Bühne einen LED-Kreis in den Raum, der perspektivisch als Oval schwebt und sich faszinierend verändert: zum dicken Band oder schmalen Strich wird, aufflackert oder streifig umfließt. Unter diesem matten Licht treiben die zwölf TänzerInnen einander zu fiependem Geräusch (Musik Alva Noto, als Carsten Nicolai in Chemnitz geboren) aus dem Lichtfleck. Spannung entlädt sich in kurzzeitigen, furios gefügten Begegnungen, die emotional im Ungefähren bleiben, technisch eher bodennah, während Forsythe noch nach Höhe strebte. Wenige in inkarnatfarbenen Glanztrikots rivalisieren mit den Vielen in Schwarz zwischen Abstoßen und Angezogensein. Dauerklang, Fauchen, Knistern beflügeln die akrobatischen Scharmützel, wie in den voranstehenden Beiträgen für die Frauen auf Spitze. Dass unabsehbar ist, was passiert, gehört zu den Vorzügen einer eingedunkelten Kreation, die mit dem Anfangsbild und einer frappierenden Abtastsequenz endet: hinreißend getanzt und durchaus Maßstab für die Zukunft eines künstlerisch gewachsenen Staatsballetts.

Hier geht es zum Fotoblog.

Veröffentlicht am 12.05.2019, von Volkmar Draeger in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 758 mal angesehen.



Kommentare zu "Spielarten der Neoklassik"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ATMOSPHÄREN

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Das Berliner Staatsballett feiert mit einem dreiteiligen Ballettabend drei starke Positionen des Balletts: George Balanchine, William Forsythe und Richard Siegal.

    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Dieter Hartwig


    BALLETTGESCHICHTE

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "La Sylphide" von August Bournonville in der Rekonstruktion von Frank Andersen beim Staatsballett Berlin in der Deutschen Oper Berlin.

    Veröffentlicht am 03.03.2019, von Dieter Hartwig


    WENIG GLANZ IM TANZ

    Petipas „La Bayadère“ in der Rekonstruktion von Ratmansky beim Staatsballett Berlin

    Öhmann wählte für seine erste Premiere an der Staatsoper ein Ballett, das klassischer nicht sein könnte mit opulent ausgestatteter Szenerie, wunderschönen Kostümen: Viel Glanz beim Drumherum, aber zu wenig Delikatesse beim Tanz.

    Veröffentlicht am 21.01.2019, von Annette Bopp


    DANKBAR

    Ehrentitel "Berliner Kammertänzer"

    Marian Walter, Erster Solotänzer des Staatsballetts Berlin, erhält den Ehrentitel "Berliner Kammertänzer". Dr. Torsten Wöhlert, Staatssekretär für Kultur, wird die Auszeichnung nach der Vorstellung von "La Bayadère" am 15.12. überreichen.

    Veröffentlicht am 04.12.2018, von Pressetext


    DIMENSIONEN SPRENGEND

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Vergangenes Wochenende hatte Alexei Ratmanskys "La Bayadère", der anhand der überlieferten Notation eine Rekonstruktion nach Marius Petipas Choreografie schuf, am Staatsballett Berlin Premiere. Mit dabei: Polina Semionova als Nikia.

    Veröffentlicht am 06.11.2018, von Dieter Hartwig


    AUFTAKT

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "CELIS | EYAL" am Staatsballett Berlin mit der Choreografie "Half Life" von Sharon Eyal & Gai Behar und "Your Passion is Pure Joy to Me" von Stijn Celis.

    Veröffentlicht am 09.09.2018, von Dieter Hartwig


    INTENSIVER TANZ IN FINSTERWELTEN

    Nacho Duatos Abschied beim Staatsballett mit „Romeo und Julia“

    Das muss man Nacho Duato lassen: Seine Inszenierung von „Romeo und Julia“ hat den Mut zur eigenen Lesart und gehört damit zu den ungewöhnlichen choreografischen Umsetzungen des beliebten Balletts von Sergej Prokofjew.

    Veröffentlicht am 03.05.2018, von Volkmar Draeger


    NEUE BERLINER INTENDANZ PRÄSENTIERT IHRE ERSTE SPIELZEIT

    Pressekonferenz des Berliner Staatsballetts mit Sasha Waltz und Johannes Öhman

    Fünf Premieren, vier Wiederaufnahmen und die Nachwuchsförderung stehen auf dem Programm.

    Veröffentlicht am 26.02.2018, von tanznetz.de Redaktion


    WOGEN GEGLÄTTET

    Sasha Waltz und Johannes Öhman geben Pressekonferenz beim Berliner Staatsballett

    Zuvor waren die beiden designierten Ballettdirektoren erstmals auf einer Personalvollversammlung in der Deutschen Oper mit TänzerInnen und dem Team des Staatsballetts zusammengetroffen.

    Veröffentlicht am 01.05.2017, von tanznetz.de Redaktion


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SPRUNGBRETT

    Junge Choreografen des Ballett am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 14.07.2019, von Gastbeitrag


    BITTE ANSCHNALLEN UND DIE FANTASIE FLIEGEN LASSEN

    Das ARTORT-Festival des Heidelberger UnterwegsTheaters auf dem Airfield
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SELFIE MIT MONA LISA

    Die „Choreografische Werkstatt“ von und mit TänzerInnen des Nationaltheaters Mannheim
    Veröffentlicht am 11.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »IMPROMPTUS« VON SASHA WALTZ IM AUGUST 2019 WIEDER IM RADIALSYSTEM

    Die Choreographie »Impromptus« von Sasha Waltz zur Musik von Franz Schubert wird am 7., 8., 10. und 11. August 2019 nach vierjähriger Pause wieder im Berliner radialsystem gezeigt.

    Mit »Impromptus« schuf Sasha Waltz im Jahr 2004 zum ersten Mal eine Choreographie zu klassischer Musik – aus der Epoche der Romantik.

    Veröffentlicht am 17.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP