HOMEPAGE



Mannheim

NIE WIEDER HINFALLEN

„Fall(in)<-G“, Chroeografie-Teamwork im Mannheimer EinTanzhaus



Längst ist das Fallen im zeitgenössischen Tanz bühnentauglich geworden. Nun haben sich auch vier VertreterInnen der rührigen freien Tanzszene in Mannheim des Themas angenommen - Michelle Cheung, Jonas Frey, Julie Pécard und Joseph Simon.


  • „Fall(in)<-G“, Chroeografie-Teamwork im Mannheimer EinTanzhaus: Joseph Simon, Michelle Cheung, Julie Pécard, Jonas Frey Foto © Lys Y. Seng
  • „Fall(in)<-G“, Chroeografie-Teamwork im Mannheimer EinTanzhaus: Jonas Frey, Joseph Simon, Julie Pécard, Michelle Cheung Foto © Lys Y. Seng
  • „Fall(in)<-G“, Chroeografie-Teamwork im Mannheimer EinTanzhaus: Michelle Cheung, Julie Pécard Foto © Lys Y. Seng
  • „Fall(in)<-G“, Chroeografie-Teamwork im Mannheimer EinTanzhaus: Joseph Simon, Julie Pécard Foto © Lys Y. Seng

Fallen ist die Kehrseite des Tanzes – wenn es misslingt, der Schwerkraft ein Schnippchen zu schlagen. Längst ist das Fallen im zeitgenössischen Tanz bühnentauglich geworden; zum Beispiel in der mit dem Faustpreis ausgezeichneten Mainzer Produktion „Fall Seven Times“ (Maria Campos / Guy Nader), die auch schon im Pfalzbau gastierte, oder im Stück „Freier Fall“ des israelischen Choreografen Sharon Fridman, das mehrfach im Rhein-Neckar-Raum zu sehen war. Nun haben sich auch vier VertreterInnen der rührigen freien Tanzszene in Mannheim dieses Themas angenommen. Michelle Cheung, Jonas Frey, Julie Pécard und Joseph Simon tanzen nicht nur, sondern choreografieren auch gemeinsam. Und so ist mit „Fall(in)<-G“ ein 60-Minuten-Stück entstanden, das vom Fallen handelt – und zugleich davon, wie man gemeinsam ein Tanzprojekt stemmt, das besser nicht abstürzt.

Die Besetzung dieses Abends ist spannend und zeugt davon, wie das EinTanzhaus als Brennpunkt der freien Tanzszene unter Leitung von Eric Trottier in Mannheim funktioniert. Die beiden Damen, Michelle Cheung und Julie Pécard, sind ehemalige Mitglieder des Ensembles von Kevin O’Day – der sich auch gleich vor Ort davon überzeugte, was seine früheren Schützlinge heute treiben. Zusammengetan haben sie sich mit Jonas Frey und Joseph Simon, die beide aus dem urbanen Tanz kommen und schon gemeinsame Bühnenprojekte gestemmt haben. Im Spannungsfeld zwischen zeitgenössischem und urbanem Tanz muss man erstmal auf einen Bewegungsnenner kommen – und so schwanken die Vier zunächst ganz sachte im Kreis, bis sich allmähliche größere Bewegungen und spiralförmige Beschleunigung entwickeln. Beim Rennen und Flüchten passiert es, dass der eine oder die andere aus der Kurve getragen wird und tatsächlich fällt. Ab er es sind keine bösen Stürze – eher Ausrutscher, bei denen die Bewegung nach dem Aufstehen einfach weitergeführt wird.

Nein, gescheitert wird hier nicht; der Rest des Abends handelt überwiegen davon, wie man erst gar nicht fällt. Zum Beispiel, wenn die Tänzerinnen und Tänzer in blitzschnellen Sprints sich kreuzende Linien über die Bühne ziehen: Da braucht es vertrauensvollen Augenkontakt und perfektes Timing. Spannend wird es, wenn nach solistischen Einlagen Bewegungs-Teamwork zur Sturzvermeidung geprobt wird: Da lassen sich vor allem die beiden Damen vertrauensvoll auf die Unterstützung der beiden Herren ein. Die sind, mit ihrer Erfahrung in Tanzformen, die den Körperschwerpunkt sowieso dicht am Boden halten, eindeutig im Vorteil. Und so wundert es auch nicht, dass am Ende alle Vier wieder im Kreis stehen, aber dieses Mal die Bewegungen als weiche Wellen perfekt durch die Körper rollen lassen – die anpassungsfähigste Form der Balance.

Gut, wenn man mit Steffen Dix und Peter Hinz zwei lokale Vollblutmusiker zur Seite hat, die von elektronischen Akzenten über minimalistische Schleifen bis zu rockiger Wucht alle Register ziehen können. Die Auftragskomposition hilft dem Abend über kleine Längen hinweg. Ansonsten ist sehenswert, was die vier gestandenen TänzerInnen auf die Bühne gestemmt haben – und das Publikum, das im Stuhlgeviert direkt um den Tanzboden platziert ist, sitzt beinahe mittendrin.

Veröffentlicht am 06.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1354 mal angesehen.



Kommentare zu "Nie wieder hinfallen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VERGEGENWÄRTIGUNGEN

    „Il nous restera ca“: Eric Trottier mit einem Gedicht im Mannheimer EinTanzHaus

    Getrieben von der Erfahrung, dass sich in der Gesellschaft kaum einer mehr für den anderen interessiert, nutzt Trottier seine Kunst, um das Sehen wieder zu lehren. Herausgekommen ist ein ziemliches gutes Kunstwerk.

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Alexandra Karabelas


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Ein emotionales Stück, zugeschnitten auf den spirituellen Raum.

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    "SUTRA" VON SIDI LARBI CHERKAOUI

    Die Aufführung des Jahres 2009 bei den Festspielen Ludwigshafen
    Veröffentlicht am 12.11.2019, von Pressetext


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    PREIS EINER WAHL-FRANKFURTERIN

    Förderpreis der Alix Steilberger Kulturstiftung verliehen
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "PHANTOM ZONE"

    Interaktive Installation von Alexandra Rauh und Gunnar Seidel

    Digitale Medien und neue Technologien sind fester Bestandteil unserer Lebenswelt. Doch wie verändert sich dadurch die Wahrnehmung der Realität? Was wird als Fehler oder Störfaktor definiert? Was blenden wir einfach aus? Und was heißt das für ein gesellschaftliches Miteinander?

    Veröffentlicht am 30.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP