HOMEPAGE



Berlin

FAMILIENFREUNDLICH

Fotoblog von Dieter Hartwig



Die Tanzperformance "slave to the rhythm" von Hermann Heisig in den Sophiensaelen in Berlin.


  • "slave to the rhythm" von Hermann Heisig; Elpida Orfanidou, Pieter Ampe & Ixchel Mendoza Hernandez (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "slave to the rhythm" von Hermann Heisig; Pieter Ampe, Hermann Heisig, Ixchel Mendoza Hernandez & Jessica Batut (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "slave to the rhythm" von Hermann Heisig; Pieter Ampe, Elpida Orfanidou, Hermann Heisig & Ixchel Mendoza Hernandez (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "slave to the rhythm" von Hermann Heisig; Elpida Orfanidou, Jessica Batut, Hermann Heisig, Pieter Ampe & Ixchel Mendoza Hernandez (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "slave to the rhythm" von Hermann Heisig; Ixchel Mendoza Hernandez, Pieter Ampe, Elpida Orfanidou, Jessica Batut & Hermann Heisig (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "slave to the rhythm" von Hermann Heisig; Elpida Orfanidou Foto © Dieter Hartwig
  • "slave to the rhythm" von Hermann Heisig; Pieter Ampe, Hermann Heisig, Ixchel Mendoza Hernandez & Jessica Batut (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "slave to the rhythm" von Hermann Heisig; Jessica Batut, Ixchel Mendoza Hernandez, Hermann Heisig & Pieter Ampe (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "slave to the rhythm" von Hermann Heisig; Hermann Heisig, Pieter Ampe, Jessica Batut & Ixchel Mendoza Hernandez (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig

In den Ankündigungen der Sophiensaele findet sich der Hinweis "family friendly". Für die neue Arbeit von Hermann Heisig "slave to the rhythm" (uraufgeführt beim Schauspiel Leipzig) gilt dieses "family friendly" uneingeschränkt. Es macht einfach Spaß zu sehen, wie sich die vier TänzerInnen zur Musik und den Anleitungen von Elpida Orfanidou bewegen, die Bühne umbauen, mit den Bällen arbeiten.

Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur, in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 13.04.2019, von Dieter Hartwig in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 924 mal angesehen.



Kommentare zu "Familienfreundlich"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WEDER SINNLOS NOCH FLACH

    Doppelabend mit Anna Till und Hermann Heisig in Hellerau

    Die Reihe „Linie 08“ der freien Tanzszene Dresdens im Europäischen Zentrum der Künste in Hellerau zeigt immer deutlicher, dass die langfristige Unterstützung und Förderung der Freischaffenden Früchte trägt.

    Veröffentlicht am 06.12.2014, von Rico Stehfest


    BITTE MAL HERSCHAUEN!

    Tanzplattform Sachsen 2013

    Zwei Tage lang lud die Tanzplattform Sachsen 2013 auf den grünen Hügel am Rande von Dresden ins Europäische Zentrum der Künste Dresden. Eine Leistungsschau der freien Szene. Ganze neun Arbeiten waren zu sehen.

    Veröffentlicht am 06.05.2013, von Gastbeitrag


     

    LEUTE AKTUELL


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes
    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    AUS EINER ANDEREN ZEIT

    Alicia Alonso im Alter von 98 Jahren verstorben
    Veröffentlicht am 18.10.2019, von Günter Pick


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DER BLICK IN DIE EIGENE SEELE

    Ballett Dortmund mit Dantes DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE Teil II: PURGATORIO

    Xin Peng Wangs neue Choreographie DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE Teil II: PURGATORIO wird am Samstag, 2. November 2019, um 19.30 Uhr im Dortmunder Opernhaus uraufgeführt.

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    TANZGLÜCK IN MAGDEBURG

    Tanzbegegnungen im Schauspielhaus begeistern das Publikum

    Veröffentlicht am 25.03.2012, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP