HOMEPAGE



Düsseldorf

KÖSTLICHE KOSTPROBEN UND GEBALLTE TANZLUST

"b.39" in Düsseldorf



Neue Choreografien von Hans van Manen, Martin Schläpfer und Martin Chaix bietet das 39. Programm des Ballett am Rhein im Opernhaus Düsseldorf.


  • "44 Duos" von Martin Schläpfer; Alexandre Simões, Marcos Menha, Pedro Maricato Foto © Gert Weigelt
  • "44 Duos" von Martin Schläpfer Chidozie Nzerem, Alexandra Inculet Foto © Gert Weigelt
  • "44 Duos" von Martin Schläpfer Foto © Gert Weigelt
  • "Atmosphères" von Martin Chaix; Philip Handschin, Feline van Dijken, Bruno Narnhammer Foto © Gert Weigelt
  • "Atmosphères" von Martin Chaix; Sonia Dvořák Foto © Gert Weigelt
  • "Dances with Piano" von Hans van Manen; Orazio Di Bella, Sonia Dvořák Foto © Gert Weigelt

Hans van Manen, der 86-jährige Großmeister des Kammerballetts, hat es sich nicht nehmen lassen, seine bislang letzte Choreografie für Het Nationale Ballet Amsterdam, "Dances with Harp" von 2014, für das Ballett am Rhein passgenau abzuändern, um zu beweisen: Ballett ist heute in jeder Hinsicht "global". Die offensichtlichste Veränderung signalisiert der neue Titel: "Dances with Piano". Bei der deutschen Erstaufführung zum Auftakt des Programms "b.39" erweist sich die Pianistin Schaghajegh Nosrati als bewundernswert vielseitige "Tastenlöwin" mit ihrem technisch souveränen Spiel von Kostproben aus dem Werk so unterschiedlicher Komponisten wie dem Holländer argentinischer Herkunft Carlos Micháns, dem französisch-stämmigen Spanier Frederic Mompou, dem Brasilianer Heitor Villa-Lobos und van Manens musikalischem Lieblingspartner Johann Sebastian Bach. Meilen liegen zwischen deren, teilweise in Amsterdam für Harfe und nun für Klavier bearbeiteten, Werken - Welten zwischen den Klangfarben und der malerischen Optik einer Harfe und einem Klavier, das TänzerInnen am ehesten mit der nüchternen Atmosphäre einer Probe im Ballettsaal assoziieren.

Ganz gewiss auch deshalb startet van Manens Ballett für drei Paare (einstudiert von Rachel Beaujean) mit einer Serie sehr braver Posen: die Herren stützen die Damen. Die heben synchron ein Bein und lassen es auf Taillenhöhe so weit wie möglich rückwärts zum Partner hin kreisen. Aber danach lockt der Choreograf aus seinen lebenden "Instrumenten" in kurzen Duetten alles an neoklassischem Können, Geschmeidigkeit und Eleganz heraus, was in ihnen steckt. Doris Becker faszinierte mich am meisten.

Zwischendrin dürfen die drei Männer auch mal was ganz eigenes zeigen. Zu zwei Variationen aus Bachs oft choreografierten "Goldberg-Variationen" lassen sie stolz ihre Muskeln spielen, stampfen und springen wie ungebändigte Teenager auf dem Sportplatz - was für ein Vergnügen auch für die Zuschauer! Welch hohe Körperkunst offenbaren diese so präzise getanzten Episoden. Erinnerungen an van Manens geniales "Solo" auf Bachs bekannteste Solo-Violinpartita für drei Tänzer werden wach.

Martin Schläpfer spricht eine ähnliche choreografische Sprache wie sein Vorbild van Manen, der mit dem Solo "Alltag" kürzlich noch seine Verbundenheit mit dem jüngeren Schweizer Kollegen dokumentierte. Aber Schläpfer liebt alles eine Nummer größer, bunter, konkreter. Seine neue Kreation "44 Duos" auf sehr kurze Volksliedmotive von Bela Bartok für zwei Violinen (sehr fein: Dragos Manza und Catherine Ribes) erinnern in ihrer bukolischen Bodenständigkeit an Schläpfers "Appenzeller Tänze". Da sind Tradition und Jetzt, Realität und Kunst, Melancholie und Witz eng verknüpft. Schläpfer schöpft - wie unter den großen TanzschöpferInnen unserer Zeit wohl nur Pina Bausch - aus der Vielfalt von Herkunft, Prägung, Temperament und Aura seiner TänzerInnen. Fraglich bleibt, warum er keine Auswahl aus der Überzahl der Duette wählte und warum er ausgerechnet den rhythmisch besonders markanten "Hinke-Tanz" nur musikalisch einflocht in die eigenwillig durcheinander gewürfelte Serie.

Allgemein menschliche Präferenzen und Rivalitäten wechseln mit gesellschaftlichen Konventionen (köstlich wie der Philippino Sonny Locsin seine beiden Frauen wie ein Gutsherr von anno dazumal unterhakt, um "zu Tisch" zu schreiten - die eifersüchtig lamentierende Koreanerin So-Yeon Kim und die mit ihren erotischen Reizen kokettierende Brasilianerin Marlúcia do Amaral!) und volkstümlichen Ritualen wie das bunte Gruppenfinale als Fastnachts-Mummenschanz. Sie zieren und amüsieren sich alle, rebellieren, marschieren - und tanzen, dass einem beim Zuschauen die Sinne schwinden. Das rasante Solo von Yuko Kato in leuchtend rotem Kampfanzug war so anders, aber womöglich noch eindrucksvoller als Sonny Locsins Entrée als wäre er der größte Aeta-Häuptling.

Zwischen diesen beiden Balletten steht die Uraufführung von "Atmosphères" des Franzosen Martin Chaix, der bis 2015 zur Kompanie von Schläpfer gehörte und sich 2013 mit "We were right here" dem rheinischen Publikum als Choreograf vorstellte. In seiner neuen Kreation auf eine eingespielte Folge aus Musik von Penderecki, Beethoven und Ligeti verwendet Chaix für die Gestaltung des Rückprospekts das eigene Foto eines lang ausgestreckt liegenden, menschlichen Akts, nur diffus auszumachen hinter dichten Nebelschwaden. Ein schmaler Lichtstrahl spaltet die untere Hälfte der Wand später, verschwindet unmerklich, erscheint wieder. Die "Atmosphäre" ist von hoher Ästhetik und nächtlich geheimnisvoller Aura geprägt. Edel wirken die glitzernden dunklen Trikots - wie schönstes, exotisches Vogelgefieder hauchzarte Plisseeschals und wehende lange Hosen (Kostüme: Aleksandar Nosphal). Lautes Trippeln der Damen auf Spitzenschuhen und resolutes Hämmern damit auf den Boden schüchtern die Herren geradezu ein. Vorsichtig kommt es zu Annäherungen. Rätselhaft bleibt das dreiteilige, halbstündige Ballett, aber feinsinnig vornehm und originell in seiner auf neoklassischen Formen und Formationen basierenden Bewegungssprache. Sehr gereift ist der Choreograf Martin Chaix. Köstliche musikalische Kostproben und geballte Tanzlust bietet b.39.

Veröffentlicht am 13.04.2019, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1819 mal angesehen.



Kommentare zu "Köstliche Kostproben und geballte Tanzlust"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    „Demis Volpi ist einer der spannendsten, kreativsten und vielversprechendsten Choreografen und Regisseure der jungen Generation“, so der Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein, Prof. Christoph Meyer.

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Die Fiktion des schelmisch-sarkastischen Gauklers Eulenspiegel als politischem Mahner bleibt in Schläpfers Ballett eher blass. Stärker berührt Forsythes hektische Orientierungslosigkeit eines verstörten Volkes in "One Flat Thing. Reproduced".

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Ein grandios theatraler Kommentar für unsere Zeit ist Ben Riepe mit "Environment" gelungen. Umrahmt wird die Uraufführung von einer neuen Variante von Ohad Naharins "Decadance" und Remus Şucheanăs neuem Ballett "Abendlied".

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BEHERRSCHER DER GEISTER

    Schläpfer, Goecke und Jooss in Duisburg

    Mit Sensibilität und Respekt für die Erwartungen des Publikums hat Martin Schläpfer auch die Duisburger Fraktion der Deutschen Oper am Rhein für sein Ballett am Rhein gewonnen.

    Veröffentlicht am 03.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf

    Martin Schläpfer setzt auch durch seine zweite Zusammenarbeit mit der Grande Dame der zeitgenössischen Musik höchste Maßstäbe für den Bühnentanz im 21. Jahrhundert.

    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    DIE FRAUEN EMANZIPIEREN SICH

    Applaus für das Berliner Gastspiel des Ballett am Rhein mit Martin Schläpfers „7"

    Das Zentrum bilden Mann und Frau, ihre Anziehung und Abstoßung, Dominierung und Befreiung. Faszinierend ist die Wucht, mit der Schläpfer dieses Sujet in immer neuen Tanzbildern spannend in Szene setzt.

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Gastbeitrag


    VON AUßENSEITERN UND EINZELGÄNGERN

    b.30 in Düsseldorf

    Das neue Programm des Ballett am Rhein bietet lange, vielfältige, aber leider allzu harmlose, ungenaue Blicke auf das aktuelle Thema Einsamkeit als Außenseiter oder Einzelgänger.

    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Marieluise Jeitschko


    PHÖNIX AUS DER ASCHE

    Pick bloggt über den Ballettabend „b.26“ in Düsseldorf

    Was für ein super Programm hat sich Martin Schläpfer da ausgedacht. Der Ballettabend „b.26“ mit Choreografien von August Bournonville, Antony Tudor und Terence Kohler an der Düsseldorfer Oper am Rhein weckt hohe Erwartungen.

    Veröffentlicht am 19.10.2016, von Günter Pick


    MONAT FÜR MONAT MIT KRAFT UND ELEGANZ UND FREUDE

    Eine Kalender-Hommage an Martin Schläpfers zeitgenössisches Tanzensemble

    Der Fotograf und ehemalige Tänzer Gert Weigelt zeichnet für die exquisiten Abbildungen verantwortlich, die alle von einer puristischen Eleganz durchzogen sind.

    Veröffentlicht am 23.11.2015, von Andrea Amort


     

    AKTUELLE NEWS


    AUS EINER ANDEREN ZEIT

    Alicia Alonso im Alter von 98 Jahren verstorben
    Veröffentlicht am 18.10.2019, von Günter Pick


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover
    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext


    CHRISTIAN WATTY ÜBERNIMMT DIE EURO-SCENE LEIPZIG

    Ab 2021 wird der Düsseldorfer Festivaldirektor und künstlerischer Leiter des europäischen Theater- und Tanzfestivals
    Veröffentlicht am 12.09.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDERGROUND VII

    Das Tanztheater Wuppertal zu Gast im Skulpturenpark Waldfrieden

    Ausstellungen, Installationen und Performances von und mit TänzerInnen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gästen werden im Skulpturenpark Waldfrieden von Tony Cragg gezeigt.

    Veröffentlicht am 17.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    TANZGLÜCK IN MAGDEBURG

    Tanzbegegnungen im Schauspielhaus begeistern das Publikum

    Veröffentlicht am 25.03.2012, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP