HOMEPAGE



Wien

MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert



Die Ausbildung an der traditionsreichen Schule soll von körperlicher und psychischer Gewalt gekennzeicht sein.


  • "Movements to Stravinsky" von András Lukacs Foto © Wiener Staatsballett / Ashley Taylor

Nachdem das Wiener Wochenmagazin "Falter" von körperlichen und seelischen Misshandlungen an der Ballettschule der Wiener Staatsoper berichtete, hat Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) die Einrichtung einer Sonderkommission zur Untersuchung der Vorwürfe angeordnet. Der "Falter" beruft sich in seinen Recherchen auf zahlreiche Aussagen ehemaliger SchülerInnen und LehrerInnen der Ballettakademie. Die Anschuldigungen reichen von geduldeten Ernährungsstörungen über Mobbing und körperliche Züchtigungen bis hin zu einzelnen sexuellen Übergriffen. Jolantha Seyfried, ehemalige Schulleiterin, bestätigt laut dem Bericht einen Großteil der Vorwürfe.

Staatsoperndirektor Dominique Meyer räumte Versäumnisse bei der Aufklärung erster Anschuldigungen ein, setzt nun jedoch auf eine vollständige und transparente Untersuchung und betont die enge Zusammenarbeit mit der Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft.

Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Gallery, News 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1551 mal angesehen.



Kommentare zu "Misshandlungen an der Ballettschule der Wiene ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    INSPIRIEREND

    Noriko Nishidate erhält Dr. Otto-Kasten-Preis
    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Pressetext


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg
    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUS DEM TABU BEFREIT

    Die Transgenderperformance "Transparência" im T.NT in Lüneburg
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    PERFEKT SORTIERTES CHAOS

    Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp


    FREI SEIN? BESSER GANZ VORSICHTIG

    Guy Weizman und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus

    Veröffentlicht am 10.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich

    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP