HOMEPAGE



Halle

ZWISCHEN HIMMEL UND HÖLLE

Ein Tanzabend der Choreografin Nanine Linning in Halle



2015 fand mit dem Ballett des Theaters Heidelberg die Uraufführung von "Hieronymus B." statt. Jetzt folgte die Einstudierung mit dem Ballett Rossa. Als Triptychon konzipiert, werden die Zuschauer Teil einer mystischen Bilderwelt.


  • "Hieronymus B." - Tanzabend von Nanine Linning mit dem Ballett Rossa und der Staatskapelle Halle Foto © Theater, Oper und Orchester GmbH, Anna Kolata
  • "Hieronymus B." - Tanzabend von Nanine Linning mit dem Ballett Rossa und der Staatskapelle Halle: Foto © Theater, Oper und Orchester GmbH, Anna Kolata
  • "Hieronymus B." - Tanzabend von Nanine Linning mit dem Ballett Rossa und der Staatskapelle Halle: Ayana Kamemoto Foto © Theater, Oper und Orchester GmbH, Anna Kolata
  • "Hieronymus B." - Tanzabend von Nanine Linning mit dem Ballett Rossa und der Staatskapelle Halle Foto © Theater, Oper und Orchester GmbH, Anna Kolata
  • "Hieronymus B." - Tanzabend von Nanine Linning mit dem Ballett Rossa und der Staatskapelle Halle Foto © Theater, Oper und Orchester GmbH, Anna Kolata

Als Triptychon konzipiert, wird das Publikum bei "Hieronymus B." Teil einer mystischen Bilderwelt des niederländischen Malers Hieronymus Bosch - und das sowohl vor der Bühne aus der Perspektive des Zuschauerraums als auch mittendrin im Geschehen, umringt von Bildobjekten, Fabelwesen und allegorischen Figuren. Es ist die Zeit zwischen Mittelalter und Renaissance und die Bildwerke von Bosch waren geprägt von der Erfindung der Buchkunst, Martin Luthers Übersetzung der Bibel, die Entdeckung Amerikas durch Kolumbus, von Albrecht Dürer und Leonardo da Vinci. Davon erfährt man als ZuschauerIn durch Videobilder, in denen Figuren aus den Bildern Hieronymus Bosch' in vielfältigen Formen miteinander verwoben sind und zuweilen auch etwas Erschreckendes an sich haben. Man ahnt, wie durch die Umwälzungen in dieser Zeit Ängste entstanden, die Hieronymus Bosch zu seinen Höllenwelten brachten.

Der auf der Bühne befindliche Teil der ZuschauerInnen ist umringt von sieben Objekten, die wie Jahrmarktsbuden aussehen, und belebt werden von den TänzerInnen, die Motive aus Bosch-Werken nachstellen: Ein Narr mit Schiffchen kurvt durch das Publikum, andere visualisieren die von Hieronymus Bosch symbolhafte Darstellung der sieben Todsünden. Die Gestaltung dieser Kabinette ist durch das Künstlerduo Les Deux Garcons mehr als gelungen. Aus dem Bühnenboden hebt sich unvermittelt ein Tanzpodium empor. Barockmusik erklingt und zwei Paare tanzen ihre Beziehungen - unter den Augen des Todes. Schon die ersten beiden Teile des Tanzabends machen deutlich, welches Konzept Nanine Linning verfolgt: die Verschmelzung verschiedener Künste - von Tanz, Musik, Design, Videokunst und bildender Kunst.

Der dritte Teil des Tanzabends, der zugleich Hauptteil des Triptychons ist, fasziniert durch eine Choreografie zwischen Anmut und Aggressivität, Demut und Erlösung. In Tanzbildern, die besonders von Bewegungsformationen des Ensembles geprägt sind, stehen die von Bosch in seinen Bildern oft thematisierten sieben Todsünden Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Faulheit im Mittelpunkt wie auch die tänzerische Visualisierung von Boschs Triptychon "Der Garten der Lüste", etwa die Vertreibung aus dem Paradies. Im tänzerischen Finale bekommt die Hoffnung durch einen Engel ein Gesicht. Adam und Eva schweben auf einem großen Granatapfel über dem Geschehen und das Ensemble strebt auf einer Himmelsleiter nach oben - begleitet vom Gesang Yulia Sokoliks. Die Staatskapelle Halle spiele mit viel Einfühlungsvermögen Werke von Dowland, Händel, Purcell, Scarlatti und eine Auftragskomposition des zeitgenössischen Komponisten Michiel Jansen. Es ist für die Tanzszene Mitteldeutschlands ein Glücksfall, dass die Choreografie "Hieronymus B." von Nanine Linning durch das Remake mit dem Ballett Rossa weiter gezeigt werden wird. Und so gibt es viel Beifall für einen besonderen Tanzabend mit dem herausragenden Ballett Rossa.

Veröffentlicht am 09.04.2019, von Herbert Henning in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2466 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwischen Himmel und Hölle"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause

    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp


    BEHUTSAME WIEDERAUFNAHME

    Bildgewalt in bizarr-abstrahierter Form

    Veröffentlicht am 27.07.2020, von Vesna Mlakar


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP