HOMEPAGE



Magdeburg

DAS GEHEIMNISVOLLE DES GRAFEN DRACULA

„Dracula“ von Gonzalo Galguera am Theater Magdeburg



In seiner Choreografie setzt Gonzalo Galguera auf Mihael Belilov als Dracula und Grettel Morejòn, Primaballerina des Nationalballetts Havanna als Mina Murray. Beide TänzerInnen machten den Abend zu einem tänzerischen Erlebnis.


  • „Dracula“ von Gonzalo Galguera am Theater Magdeburg: Mihael Belilov Foto © Nilz Böhme
  • „Dracula“ von Gonzalo Galguera am Theater Magdeburg: Mihael Belilov, Anastasia Gavrilenkova Foto © Nilz Böhme
  • „Dracula“ von Gonzalo Galguera am Theater Magdeburg: Mihael Belilov, Grettel Morejòn Foto © Nilz Böhme
  • „Dracula“ von Gonzalo Galguera am Theater Magdeburg: Adrián Román Ventura, Grettel Morejòn, Mihael Belilov Foto © Nilz Böhme
  • „Dracula“ von Gonzalo Galguera am Theater Magdeburg: Andreas Loos, Mihael Belilov, Adrián Román Ventura Foto © Nilz Böhme

„Ein Biss genügt und die Schönen und Reichen sind dem geheimnisvollen Fürsten der Finsternis für immer verfallen“. So lässt sich verkürzt die Legende von Dracula, der sein Unwesen treibt, beschreiben. Als Vampir geistert er durch die Nacht, ist furchterregende Legende und Held in unzähligen Filmen (Lee, Kinski, Lugosi) und auf der Musicalbühne. Auch Silvana Schröder schuf im letzten Jahr in Gera ein Dracula-Ballett.

Nun also folgt ein weiteres Handlungsballett, in dem Dracula im Mittelpunkt steht. Die Choreografie und die Inszenierung stammt vom Magdeburger Ballettdirektors Gonzalo Galguera und beruht auf Motiven des legendären Romans von Bram Stoker aus dem Jahre 1897. Wesentliche Inspiration für die tänzerische Umsetzung erhielt er durch Musik von Sergej Rachmaninow, Jean Sibelius, Ralph Vaughan Williams, Edward Elgar, Elizabeth Maconchy, George Lloyd, Franz Schreker und Leon Gurvitch. Weit mehr als eine Collage beindruckt die Musik in ihrem Zuschnitt auf die Bühnenhandlung, insbesondere auf die musikalische Charakterisierung der Personen. Dies macht im Zusammenspiel mit Bühnen- und Kostümbild, das nach „Le Corsaire“ (2016/2017) und „Raymonda“ (2017/2018) wiederum Darko Petrovic verantwortet, die Aufführung zu einem Erlebnis. In den faszinierenden Bühnenräumen, die der neugotischen Architektur Englands nachempfunden sind, himmelwärts strebend und in düsteren Farben gehalten, wird durch Videosequenzen das Irrationale und Ambivalente der Situation visualisiert. Wenig Dekoratives lenkt von dem Gruftigen in Draculas Schloss in Transsylvanien oder dem Gespenstischem auf den Straßen von London ab. Galguera gelingt hier eine faszinierende Einheit von Tanz, Bühne und Musik für „seine“ Geschichte von Dracula. Er zeigt Dracula als ambivalente Figur, die Verletzungen und Demütigungen erfahren hat. Die geheimnisvolle Aura, die ihn umgibt, ist anziehend und kann zum Verhängnis werden.

Die Geschichte wird exemplarisch an der Beziehung von Dracula zu dem Liebespaar Jonathan und Mina sowie Lucy und Abraham van Helsing erzählt. Das sind über weite Strecken wundervolle Bilder in schwarz-weiß. Was die tänzerischen Szenen zwischen Mina und Dracula und Mina und Jonathan sowie Dracula und Jonathan betrifft, hat die Choreografie die Form eines Kammerballetts. Das Besondere an Galgueras Ballett ist, dass er kein Ballett über Dracula ist und Gewaltexzesse beschreibt. Er beschreibt mit den Mitteln einer exzessiven Tanzsprache die Wirkung Draculas auf andere Menschen.

Insgesamt ist die Ensembleleistung rundum gelungen. Herausragend ist allen voran als Dracula und Mina Mihael Belilov a.G. und die Primaballerina des Nationalballetts Havanna Grettel Morejòn. Beide tanzen kraftvoll und elegant mit akrobatischer Beweglichkeit in Hebungen und Drehungen. Dabei zeigt Mihael Belilov eine besondere Ausdrucksstärke und Körperbeherrschung. Dies gilt auch für Adrian Roman Ventura als Jonathan und Andreas Loos als Professor Abraham van Helsing. In den Schlafwandler-Szenen überzeugt besonders Anastasia Gavrilenkova. Temperamentvoll wirbeln als drei Vampirinnen Julie Bruneau, Narissa Course und Antanina Maksimovich über die Szene. Für die Tänze der Fabelwesen im Schloss von Dracula und Lucys Ball in London hat Gonzalo Galguera effektvolle Tänze und Gruppentableaus choreografiert, die von der Kompanie wirkungsvoll interpretiert wurden. Zum Erfolg trägt wesentlich die Magdeburger Philharmonie bei. Svetoslav Borisov dirigiert mit ständigem Blick auf das Tanzgeschehen. Unter seiner musikalischen Leitung wirkt die Partitur aus den verschieden Kompositionen wie aus einem Guss.

Veröffentlicht am 08.04.2019, von Herbert Henning in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 881 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Geheimnisvolle des Grafen Dracula"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WELT DES SCHÖNEN SCHEINS

    Gonzalo Galguera kreiert einen außergewöhnlichen Tanzabend in Magdeburg

    In "DIVA" spürt Galguera der Frage nach, was wenige große Künstlerinnen zu Diven werden lässt. Woran liegt es, dass sie sich erheben und erhoben werden? Und was bedeutet die Diva für uns, das Publikum? Was sehen wir in ihr?

    Veröffentlicht am 09.10.2018, von Herbert Henning


    MITTELALTERROMANZE

    "Raymonda" von Gonzalo Galguera am Ballett Magdeburg

    Mit "Raymonda" setzt der Magdeburger Ballettdirektor Gonzalo Galguera die Reihe der Aufführungen großer Ballettklassiker fort. Geprägt wird der Abend vor allem durch die Primaballerina Lou Beyne.

    Veröffentlicht am 09.04.2018, von Herbert Henning


    DANCE THRILLER

    Gonzalo Galguera präsentiert mit dem Ballett Magdeburg die Uraufführung „America Noir“

    Der Chefchoreograf und Ballettdirektor der Kompanie hat sich von amerikanischer Musik des 20. Jahrhunderts und von der Ästhetik des Film noir zu einem Thriller inspirieren lassen.

    Veröffentlicht am 02.10.2017, von Herbert Henning


    MAGDEBURGER TANZFEST 2017

    Vier Tage vielversprechender Tanz in Magdeburg

    Mit einer Premiere von Mauro Astolfi, der Internationalen Ballettgala mit dem Fokus Lateinamerika, einem Kurzchoreografie-Wettbewerb für Laien-Ensembles und zwei Wiederaufnahmen.

    Veröffentlicht am 30.05.2017, von Herbert Henning


    FREIBEUTERROMANTIK UND ORIENTALISCHER ZAUBER

    „Le Corsaire“ von Gonzalo Galguera am Ballett Magdeburg

    Mit der Neufassung des Piratenballetts „Le Corsaire“ gelingt Ballettdirektor Gonzalo Galguera ein kleines Wunder.

    Veröffentlicht am 07.04.2017, von Herbert Henning


    LIEBE ALS EXPERIMENT

    Emotional und tragisch: "Die Wahlverwandtschaften" am Theater Magdeburg

    Ballettdirektor Gonzalo Galguera hat zu jenem Stück eine intensive Beziehung. In Tom Schillings Ballettadaption des Goethe-Romans in den 90er Jahren tanzte er an der Komischen Oper Berlin. Die berühmte Inszenierung war nun Ansporn für ihn.

    Veröffentlicht am 11.10.2016, von Herbert Henning


    HERAUSFORDERUNG ZUM TANZ

    Das diesjährige Tanzfest des Ballett Magdeburg stand unter dem Motto „10 Jahre Gonzalo Galguera und das Ballett Magdeburg“

    Neben aktuellen Aufführungen aus dem Repertoire und den „Tanzbegegnungen 6“ wurde eine "Internationale Ballettgala" mit Ausschnitten aus den Arbeiten der letzten 10 Jahre zum umjubelten Höhepunkt des Magdeburger Tanzfestes 2016.

    Veröffentlicht am 07.06.2016, von Herbert Henning


    „TANZ IST WIE LUFT ZUM ATMEN, WIE WASSER ZUM LEBEN FÜR MICH!“

    Gonzalo Galguera feiert sein 10-jähriges Jubiläum als Ballettdirektor und Chefchoreograf des Ballett Magdeburg

    Zehn Jahre Ballettdirektor und Chefchoreograf in Magdeburg - da wird es Zeit für einen kleinen Rückblick und einen Probenbesuch.

    Veröffentlicht am 12.05.2016, von Herbert Henning


    WENN PUPPEN TANZEN

    „Coppélia“ von Gonzalo Galguera am Theater Magdeburg

    In seiner Inszenierung setzt Gonzalo Galguera inhaltlich neue Akzente. Glanzpunkte der farbenprächtigen Inszenierung sind sicherlich die hinreißend getanzten Ensembleszenen.

    Veröffentlicht am 16.04.2016, von Herbert Henning


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    INSPIRIEREND

    Noriko Nishidate erhält Dr. Otto-Kasten-Preis
    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Pressetext


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg
    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUS DEM TABU BEFREIT

    Die Transgenderperformance "Transparência" im T.NT in Lüneburg
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION – TANZPÄDAGOGIK UND CHOREOGRAFIE

    Berufsbegleitende Weiterbildung der TanzTangente Berlin in Kooperation mit dem Berlin Career College der Universität der Künste Berlin startet mit neuen Partnern die neue Bewerbungsrunde. Anmeldefrist ist der 1. November 2019

    In dieser Weiterbildung können TänzerInnen und Menschen mit fundierter Bewegungserfahrung Methoden erlernen, um tanzpädagogische Projekte in unterschiedlichsten Kontexten zu leiten und den Tanz in all seiner Vielfalt an Laien jeden Alters zu vermitteln.

    Veröffentlicht am 11.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VERSUCH EINER SAMMLUNG

    Blog zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“

    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP