HOMEPAGE



Gelsenkirchen

BRIDGET BREINER VERZAUBERT IHR PUBLIKUM

"Ein Sommernachtstraum" zum Niederknien



Stuttgarts ehemalige Erste Solistin ist als Ballettdirektorin am "Musiktheater im Revier" zu einer legitimen Erbin John Crankos gereift. Bevor sie die Nachfolge von Birgit Keil in Karlsruhe antritt, feierte Gelsenkirchens Publikum sie und ihr viertes Shakespeare-Ballett euphorisch.


  • "Ein Sommernachtstraum" von Bridget Breiner. Tanz: Sara Zinna (Helena), Louiz Rodrigues (Demetrius) Foto © Costin Radu
  • "Ein Sommernachtstraum" von Bridget Breiner. Tanz: Bridgett Zehr (Hippolyta), Paul Calderone (Theseus) Foto © Costin Radu
  • "Ein Sommernachtstraum" von Bridget Breiner. Tanz: Ensemble Foto © Costin Radu
  • "Ein Sommernachtstraum" von Bridget Breiner. Tanz: Ensemble Foto © Costin Radu
  • "Ein Sommernachtstraum" von Bridget Breiner. Tanz: Bridgett Zehr (Titania), Paul Calderone (Oberon) Foto © Costin Radu

Der Zauber dieser schönsten Komödie des Engländers breitet sich schon vor Beginn der Premiere bis in den leeren Orchestergraben aus, in den breite Treppenstufen führen. Malerisch ist darüber der hauchzarte Vorhang drapiert, später fließt die weiße Schleppe von Hippolytas Brautkleid hinab. Zur festlichen Mendelssohn-Ouvertüre schreitet der Athener Theseus - schön wie Adonis, hochmütig und ernst - durch das schmale Portal, vor dem die Untertanen ihm huldigen und seine unglückliche Braut Hippolyta ihrem Geschick tieftraurig, aber royal aufgerichtet entgegenblickt. Winzling Philostrat in schwarzem Frack und Zylinder dirigiert die Volksschar, bis fast unmerklich Wirklichkeit zum Traum mutiert. Herzog und Amazonenkönigin fechten ihre Rivalitäten als Oberon und Titania im nächtlichen Elfenreich aus.

Putzig erdfarbene, gesichtslose Elfen umspielen ihre schöne Königin in der rot-wallenden Robe unter riesigem Schirm. König Oberon, das fleischfarbene Trikot nur andeutungsweise mit bunten Strichen dekoriert, ein fast lachhaft zartes Krönchen auf der schwarzen Haarpracht, streift als Platzhirsch durch die Nacht, umspielt von Puck, seinem quirligen dienstbaren Kobold mit riesigen Ohren. Die vier verquer Verliebten Hermia (Francesca Berruto), Helena (Sara Zinna), Lysander (Carlos Contreras) und Demetrius (Louiz Rodrigues) wuseln dazwischen herum, zanken und zetern, schmachten und schmollen.

Marko Kassl lässt Akkordeon-Klänge von fern tönen und Annette Reifig Klavierkaskaden perlen. Zwischendrin scheppern Jazziges und Big-Band-Sound aus Lautsprechern, wenn ein verwunderliches Rudel von Waldtieren derb durch das Chaos poltert: ein Bieber mit breiter Schwanzflosse und weißen Hauern, ein Eichhörnchen mit gewaltigem, orangefarbenen Schweif, ein buntes Vögelchen, ein weiser Uhu und natürlich der tapsige Esel. Der weiß so gar nichts mit dem zarten, liebkosenden Fräulein anzufangen - bis sie schließlich oben auf ihm hockt und er glückselig zu schrillen Trompetenkieksern i-a't, bis der Vorhang sich diskret über der kuriosen Kopulation senkt und die Zuschauer jubelnd in die Pause gehen.

Jeder weiß, dass hinterher alles happy endet - und sogar Hippolyta, die sich wehmütig an ihren kleinen Liebestraum erinnert, spürt, dass das wirkliche Leben an Theseus' Seite gar nicht so furchtbar werden kann, als er sich nähert und sehr zärtlich ihre Hände küsst. Davor allerdings ging's noch einmal so richtig deftig zu, als das uklige Sextett der Handwerker-Waldtiere nach dem Prolog des Uhus Peter Squenz (José Urrutia) die Liebestragödie von Pyramus (Ledian Soto) und Thisbe (Valentin Juteau) zum Besten gibt, garniert mit allerlei Jahrmarkteinlagen von Ballerina-Mond (Lucia Solari) und Stepptanz-Löwe (Sarah-Lee Chapman) um und durch die Mauer (Mason Manning). Puck indes stolpert über die eigenen, riesig gewachsenen Füße, so dass Hitomi Kimura die ihr zu Recht gewidmeten Applaussalven nur humpelnd entgegen nehmen kann - und geschultert vom durch und durch galanten, mit höchster Eleganz tanzenden Theseus-Oberon Paul Calderone. Bridgett Zehr ist als Hippolyta-Titania schauspielerisch hinreißend und entfacht ein tanztechnisches Feuerwerk, wenn sie kreiselt, hüpft, sich biegt und spreizt.

Erstaunlich, wie unerschrocken und einfallsreich, mit welch entwaffnendem Witz und ungekünstelten Ernst sich dieser David "Ballett im Revier" neben dem benachbarten Goliath "Ballett am Rhein" entwickelt hat. Man mag gar nicht daran denken, wie's hier wird, wenn Bridget Breiner am Staatstheater Karlsruhe Glanzlichter setzt und Martin Schläpfer, ein Jahr später, nach Wien übersiedelt.

Breiner hat als Choreografin am Musiktheater im Revier ihre Gesellenzeit absolviert. "Ein Sommernachtstraum" ist ihr Meisterstück hier - so theatralisch unterhaltsam und anrührend wie nur Shakespeare menschliches Sein auf die Bühne zaubern konnte. Breiner kann mit Tanz Geschichten "nach Shakespeare" erzählen wie es zuletzt John Cranko gelang. In seinen Spuren ist sie ihren eigenen Weg Schritt für Schritt zielstrebig und selbstbewusst gegangen. Mit ihrer Aschenputtel-Interpretation "Ruß" und der Tanz-Oper "Charlotte Salomon" hat sie dem industriellen Ruhrgebiet und der deutschen Geschichte Respekt gezollt. Im "Tanzland NRW" hat sie bewiesen, dass Ballett sehr wohl auch im 21. Jahrhundert einen Platz hat.

Veröffentlicht am 02.04.2019, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 959 mal angesehen.



Kommentare zu "Bridget Breiner verzaubert ihr Publikum"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    STERNSTUNDE IM REVIER

    Bridget Breiner und Raphaël Coumes-Marquet in Dawsons "Giselle"

    Die Zusammenarbeit mit Ben Van Cauwenberghs Aalto Ballett Essen ermöglichte Breiners kleinem Ballett im Revier die Aufführung des großen Klassikers in David Dawsons international gefeierter, zeitgemäßer Dresdner Fassung von 2008.

    Veröffentlicht am 13.10.2014, von Marieluise Jeitschko


    DIE GOLDENEN ZWANZIGER JAHRE

    Bridget Breiner inszeniert und choreografiert in Gelsenkirchen

    Veröffentlicht am 16.01.2012, von Marieluise Jeitschko


    ANNETT GÖHRES „GOLDFISCH-VARIATIONEN“ IN GELSENKIRCHEN

    32 unterhaltsame „Tanz-Miniaturen“

    Veröffentlicht am 16.10.2011, von Marieluise Jeitschko


    BRIDGET BREINER WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN AM MUSIKTHEATER IM REVIER

    Nachfolgerin von Bernd Schindowski

    Veröffentlicht am 12.05.2011, von Pressetext


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg
    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUS DEM TABU BEFREIT

    Die Transgenderperformance "Transparência" im T.NT in Lüneburg
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    PERFEKT SORTIERTES CHAOS

    Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp


    FREI SEIN? BESSER GANZ VORSICHTIG

    Guy Weizman und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus

    Veröffentlicht am 10.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich

    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP