HOMEPAGE



Ludwigshafen

HOMMAGE AN DREI MUSIK-HEROEN

Die Michael Clark Company tanzt in Ludwigshafen viel mehr als Rock’n Roll



Punk und klassisches Ballett: Seinen Ruf als „Rock Star“ hat der Londoner Choreograf längst begründet. In „To a simple, rock ‘n‘ roll…song“ beschwört er drei musikalischen Heroen, die seinen Werdegang geprägt haben.


  • Die Michael Clark Company mit „To a simple, rock ‘n‘ roll…song“ im Pfalzbau Ludwigshafen: Harry Alexander und Benjamin Warbis Foto © Hugo Glendinning

Der Londoner Choreograf Michael Clark hat seinen Ruf als „Rock Star“ damit begründet, den Spagat zwischen Punk und klassischem Ballett perfekt zu schaffen. Mit seiner eigenen, achtköpfigen Company – alles Ausnahme-TänzerInnen – beschwört er in seinem Ballettabend „To a simple, rock ‘n‘ roll…song“ drei musikalischen Heroen, die seinen Werdegang geprägt haben. Der Titel des 2016 entstandenen Tanzabends stammt aus einem Songtext von Patti Smith; neben ihr kommen Erik Satie und David Bowie zu Gehör.

Der französische Komponist Satie gilt dank seines Kunstgriffs, pure Töne auf dem Piano einzeln anklingen zu lassen, als Begründer der Minimal Music. Im ersten Teil des Abends „Satie Studs / Ogives Composite“ setzt Michael Clark dieser Musik eine choreografische Entsprechung entgegen. Pure Bewegungen, effektvoll synchron, versetzt oder spiegelbildlich ausgeführt, füllen den Bühnenraum mit einer faszinierenden Ordnung. Die Tänzer im strengen Schwarzweiß der Klaviertasten zeichnen mit ihren höchst unterschiedlichen Körpern dennoch perfekt aufeinander bezogene geometrische Linien. Ein kontinuierlich wechselnder Farbverlauf taucht die Bühne in suggestives Licht: Das hat in den besten Momenten Trance-Qualität.

Im Patti Smith gewidmeten Mittelteil „Horse Power“ (in Anspielung auf das Album „Horses“, das ihr den Durchbruch brachte), sind die wilden 70er los – mit raffinierten Schlaghosen und sexy Hüftschwüngen, gebändigt durch die Disziplin des klassischen Bewegungsvokabulars. Auf der Bühnen-Rückwand läuft die Video-Installation „Painting by Numbers“ von Charles Atlas. Der Multimedia-Künstler hat sich vielfach mit dem Thema Tanz auseinandergesetzt; auf der Documenta 8 zeigte er eine Videoinstallation über Michael Clark als enfant terrible der Londoner Kulturszene.

Am Anfang des letzten, David Bowie gewidmeten Teils „my mother, my dog and CLWONS!“ ist Zeit für Trauer, für David Bowie als „Blackstar“ in seinem letzten, direkt vor seinem Tod veröffentlichten Album: die TänzerInnen in dunkelglänzenden Trikots scheinen von abgründiger Trauer gefangen. Aber der Schluss gehört dem pulsierenden Leben. In feuerroten, regelrecht flammenden Kostümen mit bizarren, clownesken Einlagen feiert die Choreografie eine Hymne an die wilde, fröhliche Unberechenbarkeit des Lebens. Die Botschaft kommt an – und wurde auch im ausverkauften Pfalzbau reichlich beklatscht.

Veröffentlicht am 02.04.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 451 mal angesehen.



Kommentare zu "Hommage an drei Musik-Heroen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GEOMETRISCHER TANZ, WILDE MUSIK

    Die Michael Clark Company eröffnete das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel

    Ein nicht durchweg gelungener Auftakt für das dreiwöchige Festival, bei dem der Tanz mit sechs verschiedenen Aufführungen eher eine Nebenrolle spielt.

    Veröffentlicht am 11.08.2017, von Annette Bopp


    ORDNUNG UND REBELLION

    Die Michael Clark Company beim Sommerfestival auf Kampnagel

    Mit „Animal/Vegetable/Mineral“ präsentierte das Sommerfestival eine deutsche Erstaufführung des früheren Tanz-Rebellen Clark. Was der mittlerweile über 50-Jährige mit seinem neuen Stück inszeniert hat, ist allerdings ein recht zahmes Werk.

    Veröffentlicht am 17.08.2014, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg
    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUS DEM TABU BEFREIT

    Die Transgenderperformance "Transparência" im T.NT in Lüneburg
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DORNRÖSCHEN - BALLETT VON PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI

    PREMIERE am 12. April 2019 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Trier

    Roberto Scafati präsentiert mit Dornröschen einen der größten Klassiker der Ballettliteratur von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky.

    Veröffentlicht am 27.03.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    PERFEKT SORTIERTES CHAOS

    Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp


    FREI SEIN? BESSER GANZ VORSICHTIG

    Guy Weizman und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus

    Veröffentlicht am 10.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich

    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP