HOMEPAGE



Ludwigshafen

HOMMAGE AN DREI MUSIK-HEROEN

Die Michael Clark Company tanzt in Ludwigshafen viel mehr als Rock’n Roll



Punk und klassisches Ballett: Seinen Ruf als „Rock Star“ hat der Londoner Choreograf längst begründet. In „To a simple, rock ‘n‘ roll…song“ beschwört er drei musikalischen Heroen, die seinen Werdegang geprägt haben.


  • Die Michael Clark Company mit „To a simple, rock ‘n‘ roll…song“ im Pfalzbau Ludwigshafen: Harry Alexander und Benjamin Warbis Foto © Hugo Glendinning

Der Londoner Choreograf Michael Clark hat seinen Ruf als „Rock Star“ damit begründet, den Spagat zwischen Punk und klassischem Ballett perfekt zu schaffen. Mit seiner eigenen, achtköpfigen Company – alles Ausnahme-TänzerInnen – beschwört er in seinem Ballettabend „To a simple, rock ‘n‘ roll…song“ drei musikalischen Heroen, die seinen Werdegang geprägt haben. Der Titel des 2016 entstandenen Tanzabends stammt aus einem Songtext von Patti Smith; neben ihr kommen Erik Satie und David Bowie zu Gehör.

Der französische Komponist Satie gilt dank seines Kunstgriffs, pure Töne auf dem Piano einzeln anklingen zu lassen, als Begründer der Minimal Music. Im ersten Teil des Abends „Satie Studs / Ogives Composite“ setzt Michael Clark dieser Musik eine choreografische Entsprechung entgegen. Pure Bewegungen, effektvoll synchron, versetzt oder spiegelbildlich ausgeführt, füllen den Bühnenraum mit einer faszinierenden Ordnung. Die Tänzer im strengen Schwarzweiß der Klaviertasten zeichnen mit ihren höchst unterschiedlichen Körpern dennoch perfekt aufeinander bezogene geometrische Linien. Ein kontinuierlich wechselnder Farbverlauf taucht die Bühne in suggestives Licht: Das hat in den besten Momenten Trance-Qualität.

Im Patti Smith gewidmeten Mittelteil „Horse Power“ (in Anspielung auf das Album „Horses“, das ihr den Durchbruch brachte), sind die wilden 70er los – mit raffinierten Schlaghosen und sexy Hüftschwüngen, gebändigt durch die Disziplin des klassischen Bewegungsvokabulars. Auf der Bühnen-Rückwand läuft die Video-Installation „Painting by Numbers“ von Charles Atlas. Der Multimedia-Künstler hat sich vielfach mit dem Thema Tanz auseinandergesetzt; auf der Documenta 8 zeigte er eine Videoinstallation über Michael Clark als enfant terrible der Londoner Kulturszene.

Am Anfang des letzten, David Bowie gewidmeten Teils „my mother, my dog and CLWONS!“ ist Zeit für Trauer, für David Bowie als „Blackstar“ in seinem letzten, direkt vor seinem Tod veröffentlichten Album: die TänzerInnen in dunkelglänzenden Trikots scheinen von abgründiger Trauer gefangen. Aber der Schluss gehört dem pulsierenden Leben. In feuerroten, regelrecht flammenden Kostümen mit bizarren, clownesken Einlagen feiert die Choreografie eine Hymne an die wilde, fröhliche Unberechenbarkeit des Lebens. Die Botschaft kommt an – und wurde auch im ausverkauften Pfalzbau reichlich beklatscht.

Veröffentlicht am 02.04.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 995 mal angesehen.



Kommentare zu "Hommage an drei Musik-Heroen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GEOMETRISCHER TANZ, WILDE MUSIK

    Die Michael Clark Company eröffnete das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel

    Ein nicht durchweg gelungener Auftakt für das dreiwöchige Festival, bei dem der Tanz mit sechs verschiedenen Aufführungen eher eine Nebenrolle spielt.

    Veröffentlicht am 11.08.2017, von Annette Bopp


    ORDNUNG UND REBELLION

    Die Michael Clark Company beim Sommerfestival auf Kampnagel

    Mit „Animal/Vegetable/Mineral“ präsentierte das Sommerfestival eine deutsche Erstaufführung des früheren Tanz-Rebellen Clark. Was der mittlerweile über 50-Jährige mit seinem neuen Stück inszeniert hat, ist allerdings ein recht zahmes Werk.

    Veröffentlicht am 17.08.2014, von Annette Bopp


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GEEHRT

    Kevin Haigen erhält Theaterpreis Hamburg – Rolf Mares 2019
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Pressetext


    EIN GESCHENK

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Dieter Hartwig


    GROßER ST. GALLER KULTURPREIS FÜR MARTIN SCHLÄPFER

    Für seine künstlerischen Leistungen im klassischen und zeitgenössischen Ballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    JAGEN (UA)

    Tanzabend von Olga Labovkina | Musik von Evgeniy Rogozin

    Das Stück der weißrussischen Choreografin feiert am 29. November in der taT-Studiobühne am Stadttheater Gießen Premiere.

    Veröffentlicht am 02.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    AUS FÜR VÍCTOR ULLATE BALLET

    Die spanische Kompanie löst sich aufgrund finanzieller Schwierigkeiten auf

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von tanznetz.de Redaktion


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover

    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP