HOMEPAGE



Linz

WIE IM RAUSCH

Fotoblog von Dieter Wuschanski



Der Fotograf gibt Probeneinblicke in Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz.


  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski

Mei Hong Lin erzählt die tragische Geschichte der Marie Antoinette in hoch emotionalen opulenten Bildern. Ich hatte die Gelegenheit, die Komplettproben aus nächster Nähe zu fotografieren, teilweise nur wenige Meter von den Tänzern entfernt. Mich faszinierte die Hingabe, Schnelligkeit und Präzision der Tänzer. Die Leidenschaft der Akteure übertrug sich auf mich und die Fotos entstanden wie im Rausch. Die Musik von Walter Haupt, eigens für das Ballett komponiert, zeigt seinen Faible für großen Orchesterklang. Sie hat mich in ihrer Eigenheit stark berührt. Ich kann dieses Tanzstück am Landestheater Linz sehr empfehlen. Ein spannender Abend mit live gespielter Musik vom großartigen Brucknerorchester.

Veröffentlicht am 01.04.2019, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 1434 mal angesehen.



Kommentare zu "Wie im Rausch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    IN EWIGER LIEBE VEREINT

    Mei Hong Lins "Romeo und Julia" in Linz

    Alles ist Ekstase, Aufbäumen, Liebestaumel. Hundert Minuten braust der theatrale Tsunami über die Bühne des Linzer Musiktheaters. Dann triumphiert die ewige Liebe. Lins These: jeder kann ein Romeo sein - jede eine Julia.

    Veröffentlicht am 24.03.2018, von Marieluise Jeitschko


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    In Kooperation mit der uneinholbaren Christina Pluhar und ihrem Ensemble L’Arpeggiata eröffnet sich ein Abend wundersamer Differenzen.

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort


    „DIE BRAUTSCHMINKERIN“

    Mei Hong Lins neues Tanztheater frei nach Motiven von Li Ang am Landestheater Linz

    Dieses weltpolitisch aktuelle Ballett ergreift und erschüttert durch beredte Stille und die Kraft von Bildern, wie sie nur dem deutschen Tanztheater etwa von Reinhild Hoffmann, Johann Kresnik und Pina Bausch gelangen.

    Veröffentlicht am 01.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    TÄNZER SIND WIE ZUTATEN FÜR KULINARISCHE DELIKATESSEN

    Mei Hong Lin verlängert in Linz

    „Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich je die europäischen Klassiker choreografieren würde.“

    Veröffentlicht am 27.05.2016, von Marieluise Jeitschko


    AUF DER SUCHE NACH DER PERFEKTEN MELODIE

    Glucks Orpheus-Tanzoper

    Mei Hong Lin inszeniert Glucks „Orfeo ed Euridice“ als künstlerischen Schaffensprozess - ein feines, stimmiges Gesamtkunstwerk zwischen Tradition und Moderne.

    Veröffentlicht am 28.02.2016, von Marieluise Jeitschko


    WINZIGE BALLETTRATTEN IN "SCHWANENSEE"?

    Ein Blog-Beitrag zur Aufführung von „Schwanensee“ am Landestheater Linz

    Bildungsbeflissene Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihre kleinen Kinder mit ins Theater nehmen - zumindest aus Respekt vor den Bühnenkünstlern.

    Veröffentlicht am 07.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    SEHNSUCHT NACH EINEM ANDEREN LEBEN

    "Schwanensee" im neuen Linzer Musiktheater

    Mei Hong Lin reiht sich mit ihrem sensiblen, konsequenten Entwurf für die zeitgemäße Sicht auf einen romantischen Ballettklassiker würdig in die Reihe der Vorreiter.

    Veröffentlicht am 04.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    EIN SCHMALSPUR-NUSSKNACKER

    Mei Hong Lin inszeniert Tschaikowski am Linzer Musiktheater

    Die Choreografin siedelt ihren „Nussknacker“ in einer launigen, ständig durcheinander purzelnden Figuren-Welt an. Es wird kalauert und das Ensemble tanzt mit Inbrunst barfuß oder in Socken eine kunterbunte Mischkulanz aus Neoklassik und Moderne.

    Veröffentlicht am 14.10.2014, von Andrea Amort


    DIE REBELLION TRÄGT GRÜN UND STIRBT IN WEISS

    Mei Hong Lin verabschiedet sich vom Theater Darmstadt mit „Bernarda“

    In der Inszenierung des Darmstädter Balletts tyrannisiert nicht irgendeine Bernarda, hier hat Christopher Basile das Sagen: „Luto, Penitencia, Dolore“ kreischt der – nicht nur wegen seiner 1.90 Meter überragende – Darsteller in der Rolle der 60-Jährigen.

    Veröffentlicht am 03.04.2014, von Leonore Welzin


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    NEUE SICHTWEISEN

    "Coppélia" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Sabine Kippenberg


    TANZ, COWBOYS, LEBEN UND TOD

    Die Verleihung des Sächsischen Tanzpreises im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Boris Michael Gruhl


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    REBELLEN (UA)

    Tanzabend von Asun Noales, Tarek Assam und Jörg Mannes Musik von Steve Reich, Dmitri Schostakowitsch und Igor Strawinsky

    Rebellion und Anderssein bilden die inhaltliche Klammer des neuen, dreiteiligen Tanzabends REBELLEN (UA) der Tanzcompagnie Gießen/Stadttheater Gießen.

    Veröffentlicht am 17.09.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    AUS FÜR VÍCTOR ULLATE BALLET

    Die spanische Kompanie löst sich aufgrund finanzieller Schwierigkeiten auf

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von tanznetz.de Redaktion


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover

    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP