HOMEPAGE



Linz

WIE IM RAUSCH

Fotoblog von Dieter Wuschanski



Der Fotograf gibt Probeneinblicke in Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz.


  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Marie Antoinette" am Landestheater Linz Foto © Dieter Wuschanski

Mei Hong Lin erzählt die tragische Geschichte der Marie Antoinette in hoch emotionalen opulenten Bildern. Ich hatte die Gelegenheit, die Komplettproben aus nächster Nähe zu fotografieren, teilweise nur wenige Meter von den Tänzern entfernt. Mich faszinierte die Hingabe, Schnelligkeit und Präzision der Tänzer. Die Leidenschaft der Akteure übertrug sich auf mich und die Fotos entstanden wie im Rausch. Die Musik von Walter Haupt, eigens für das Ballett komponiert, zeigt seinen Faible für großen Orchesterklang. Sie hat mich in ihrer Eigenheit stark berührt. Ich kann dieses Tanzstück am Landestheater Linz sehr empfehlen. Ein spannender Abend mit live gespielter Musik vom großartigen Brucknerorchester.

Veröffentlicht am 01.04.2019, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Gallery, Blogs

Dieser Artikel wurde 1098 mal angesehen.



Kommentare zu "Wie im Rausch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    IN EWIGER LIEBE VEREINT

    Mei Hong Lins "Romeo und Julia" in Linz

    Alles ist Ekstase, Aufbäumen, Liebestaumel. Hundert Minuten braust der theatrale Tsunami über die Bühne des Linzer Musiktheaters. Dann triumphiert die ewige Liebe. Lins These: jeder kann ein Romeo sein - jede eine Julia.

    Veröffentlicht am 24.03.2018, von Marieluise Jeitschko


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    In Kooperation mit der uneinholbaren Christina Pluhar und ihrem Ensemble L’Arpeggiata eröffnet sich ein Abend wundersamer Differenzen.

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort


    „DIE BRAUTSCHMINKERIN“

    Mei Hong Lins neues Tanztheater frei nach Motiven von Li Ang am Landestheater Linz

    Dieses weltpolitisch aktuelle Ballett ergreift und erschüttert durch beredte Stille und die Kraft von Bildern, wie sie nur dem deutschen Tanztheater etwa von Reinhild Hoffmann, Johann Kresnik und Pina Bausch gelangen.

    Veröffentlicht am 01.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    TÄNZER SIND WIE ZUTATEN FÜR KULINARISCHE DELIKATESSEN

    Mei Hong Lin verlängert in Linz

    „Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich je die europäischen Klassiker choreografieren würde.“

    Veröffentlicht am 27.05.2016, von Marieluise Jeitschko


    AUF DER SUCHE NACH DER PERFEKTEN MELODIE

    Glucks Orpheus-Tanzoper

    Mei Hong Lin inszeniert Glucks „Orfeo ed Euridice“ als künstlerischen Schaffensprozess - ein feines, stimmiges Gesamtkunstwerk zwischen Tradition und Moderne.

    Veröffentlicht am 28.02.2016, von Marieluise Jeitschko


    WINZIGE BALLETTRATTEN IN "SCHWANENSEE"?

    Ein Blog-Beitrag zur Aufführung von „Schwanensee“ am Landestheater Linz

    Bildungsbeflissene Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihre kleinen Kinder mit ins Theater nehmen - zumindest aus Respekt vor den Bühnenkünstlern.

    Veröffentlicht am 07.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    SEHNSUCHT NACH EINEM ANDEREN LEBEN

    "Schwanensee" im neuen Linzer Musiktheater

    Mei Hong Lin reiht sich mit ihrem sensiblen, konsequenten Entwurf für die zeitgemäße Sicht auf einen romantischen Ballettklassiker würdig in die Reihe der Vorreiter.

    Veröffentlicht am 04.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    EIN SCHMALSPUR-NUSSKNACKER

    Mei Hong Lin inszeniert Tschaikowski am Linzer Musiktheater

    Die Choreografin siedelt ihren „Nussknacker“ in einer launigen, ständig durcheinander purzelnden Figuren-Welt an. Es wird kalauert und das Ensemble tanzt mit Inbrunst barfuß oder in Socken eine kunterbunte Mischkulanz aus Neoklassik und Moderne.

    Veröffentlicht am 14.10.2014, von Andrea Amort


    DIE REBELLION TRÄGT GRÜN UND STIRBT IN WEISS

    Mei Hong Lin verabschiedet sich vom Theater Darmstadt mit „Bernarda“

    In der Inszenierung des Darmstädter Balletts tyrannisiert nicht irgendeine Bernarda, hier hat Christopher Basile das Sagen: „Luto, Penitencia, Dolore“ kreischt der – nicht nur wegen seiner 1.90 Meter überragende – Darsteller in der Rolle der 60-Jährigen.

    Veröffentlicht am 03.04.2014, von Leonore Welzin


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    ALLE JAHRE WIEDER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 22.08.2019, von Dieter Hartwig


    TRADITIONELL

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 22.08.2019, von Dieter Hartwig


    EUROPÄISCHER KULTURMARKEN-AWARD 2019

    Bis zum 31. August können noch Wettbewerbsbeiträge für den innovativsten europäischen Wettbewerb für Kulturmanagement, Kulturmarketing und Kulturförderung eingereicht werden.
    Veröffentlicht am 21.08.2019, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GEOMETRISCHES BALLETT

    Hommage á Oskar Schlemmer von Ursula Sax (DE)

    Das Dresdner Ensemble bringt am 6./7.September 2019 in der Choreografie von Katja Erfurth das „Geometrische Ballett“ der Bildhauerin Ursula Sax als szenische Wiederaneignung mit Live-Musik im radialsystem Berlin zur Uraufführung.

    Veröffentlicht am 05.08.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal

    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München

    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar


    ZU EHREN TERPSICHORES

    "Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP