HOMEPAGE



Hamburg

DYNAMISCHE RUHE

Die neueste Kreation von William Forsythe mit sieben ihm verbundenen TänzerInnen



Mit „A Quiet Evening of Dance“ hat William Forsythe ein neues Meisterwerk auf die Bühne gebracht, das er zusammen mit sieben seiner engsten TänzerInnen schon im vorigen Jahr erarbeitet hat. Forsythe führt hier die Untersuchung des klassischen Tanzes weiter, die er seit Beginn seiner fulminanten Karriere verfolgt.


  • William Forsythe "A Quiet Evening of Dance" - "Seventeen-Twentyone", Ander Zabala, Riley Watts, Brigel Gjoka Foto © Bill Cooper
  • William Forsythe "A Quiet Evening of Dance" - "Dialogue", Brigel Gjoka, Riley Watts Foto © Bill Cooper
  • William Forsythe "A Quiet Evening of Dance" - "Dialogue", Brigel Gjoka, Riley Watts Foto © Bill Cooper
  • William Forsythe "A Quiet Evening of Dance" - "Dialogue", Riley Watts Foto © Bill Cooper
  • William Forsythe "A Quiet Evening of Dance" - "Epilogue", Jill Johnston Foto © Bill Cooper
  • William Forsythe "A Quiet Evening of Dance" - "Seventeen-Twentyone", Christopher Roman, Jill Johnston Foto © Bill Cooper
  • William Forsythe "A Quiet Evening of Dance" - "Seventeen-Twentyone", Rauf "RubberLegz" Yasit, Brigel Gjoka Foto © Bill Cooper
  • William Forsythe "A Quiet Evening of Dance" - "Seventeen-Twentyone", Rauf "RubberLegz" Yasit, Parvaneh Scharafali Foto © Bill Cooper

Schon während die Zuschauer die Plätze einnehmen, stiehlt sich ein leicht irritierendes leises Gezwitscher in die Ohren des Publikums. Wie jetzt? Hat sich da ein Piepmatz im Gebälk der Kampnagelfabrik ein Nest gebaut? Aber schnell wird klar: Das Zirpen und Flöten gehört zum Stück. Es ist lange Zeit das einzige Geräusch, das zu vernehmen ist an diesem Abend – vom betonten Atmen der beiden Tanzenden abgesehen. Und so trägt diese neue Kreation von William Forsythe ihren Titel durchaus zu Recht, der gesamte erste Teil bis zur Pause ist eine Übung in stiller Konzentration auf das Wesentliche: den Tanz. Es ist erstaunlich, wie still es werden kann in der großen K6, in der sonst gerne mal viel Unruhe herrscht, wenn jemand zu spät kommt und die Dielen der alten Tribüne quietschen und knarzen. Nichts (oder nur sehr, sehr wenig) davon ist an diesem Abend zu venehmen. Es ist, als halte das gesamte Publikum wie gebannt den Atem an.

Die ebenso amüsante wie nachdenkliche Collage aus fünf einzelnen und doch innigst miteinander verbundenen Stücken für sieben TänzerInnen beginnt mit „Prologue“, einem Pas de deux, in dem Parvaneh Scharafali und Ander Zabala ein bewegungsfreudiges Miteinander, Umeinander, Nebeneinander und Gegeneinander aufblättern, immer nur begleitet von dem eingangs erwähnten leisen Zirpen und Tschilpen und dem eigenen deutlich akzentuierten Aus- und Einatmen. Die Choreografie ist erkennbar Forsythe: diese bodenverhafteten, unglaublich schnellen Stellungswechsel, das Verschieben des Schwerpunkts in alle möglichen Richtungen, so dass sich immer wieder neue Perspektiven öffnen.

Noch beeindruckender und intensiver dann „Catalogue“ mit Jill Johnston und Christopher Roman. Forsythe hat dieses schon früher entstandene Stück, das komplett ohne Musik auskommt, noch einmal deutlich überarbeitet. Die beiden stehen über lange Zeit nur nebeneinander auf der leeren, nur von oben beleuchteten, schwarz abgehängten Bühne und bewegen ausschließlich Hände und Arme – aber das so phänomenal, dass man manchmal meint, diese Gliedmaßen hätten sich komplett verselbständigt und führten einen sehr besonderen, eigenständigen Dialog. Erst nach und nach kommen die anderen Körperteile dazu, greifen die Bewegungen mehr Raum – und schließlich wieder ganz zueinander zu finden. Atemberaubend!

Bei „Epilogue“ kommt erstmals Musik ins Spiel – die „Nature Pieces from Piano No 1“ von Morton Feldman, hingetupfte Klänge, zu denen sich die vier TänzerInnen in einem neuen Bewegungsreigen zusammenfinden. Danach wird es wieder still, aber umso lebendiger auf der Bühne: Mit „Dialogue“ hat Forsythe den beiden Ausnahmetänzern Brigel Gjoka und Riley Watts eine fulminante Entfaltungsmöglichkeit gegeben – es ist ein brillanter, witziger, unglaublich dynamischer Dialog zu zwei Körpern.

Und wie eine Synthese von allem dann „Seventeen/Twenty One“ nach der Pause, dieses Mal auf weißem, nur von schwarzen Querstreifen durchzogenen Tanzteppich. In Forsythes Interpretation klassischer Balletregeln trifft hier Barock auf HipHop. Fast wie eine Erlösung mutet es an, dass jetzt auch Musik dabei ist, Barockmusik noch dazu: „Hippolyte et Aricie“ von Jean-Philippe Rameau aus der Entstehungszeit des Balletts. Es sind zehn kurze Begegnungen für zwei TänzerInnen, zwischendurch gibt es auch mal ein Solo, und immer wieder wird die Szenerie durch den fabelhafteb Breakdancer Rauf „RubberLegz“ Yasit bereichert. Wie ein kleiner Derwisch fegt er immer wieder zwischen die Tanzenden, bis sich alle schließlich zu einem bunten, fröhlichen Schlusstableau zusammenfinden.

Mit „A Quiet Evening of Dance“ hat William Forsythe ein neues Meisterwerk auf die Bühne gebracht, das er zusammen mit sieben seiner engsten TänzerInnen schon im vorigen Jahr erarbeitet hat, die Uraufführung war 2018 am Saddlers Wells Theatre in London. Es ist die leichtfüßige, brillante Synthese seiner fulminanten Schaffenskraft. Das Publikum feierte das zu Recht mit lang anhaltendem begeistertem Jubel.

Veröffentlicht am 31.03.2019, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 378 mal angesehen.



Kommentare zu "Dynamische Ruhe"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER KÖRPER WEIß DIE WAHRHEIT

    Soloprogramme von Jone San Martin und Amancio Gonzáles im UnterwegsTheater

    Das Heidelberger UnterwegsTheater gönnt sich zur Feier des 30jährigen Bestehens ein besonderes Programm – und eine kleine Hommage an Forsythe mit den beiden ehemaligen Forsythe-Tänzern.

    Veröffentlicht am 02.07.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HOCHKARÄTIGES AUS OPER UND BALLETT

    FEDORA-Preise in München vergeben

    Die europäische Kulturinitiative führt Oper und Ballett zusammen. Bei der 4. FEDORA-Preisverleihung gingen 100 000 Euro an die kommende Forsythe-Kreation „A Quiet Evening of Dance“, die im Oktober Premiere am Sadler's Wells feiert.

    Veröffentlicht am 11.06.2018, von Sabine Kippenberg


    TIEFE BERÜHRUNG

    Balanchine, Kylián und Forsythe im Ballettabend „Vergessenes Land“ beim Semperoper Ballett in Dresden

    Durch die Choreografien dreier Ikonen des 20. Jahrhunderts werden ein Vielzahl von Assoziationen und Emotionen hervorgerufen, sowie tief empfindbare, konstruktive Verunsicherungen erzeugt.

    Veröffentlicht am 22.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    EINE AUGENWEIDE

    Ballett Zürich mit Werken von William Forsythe, Hans van Manen und Jacopo Godani

    Drei rund halbstündige Stücke enthält das neue Programm des Balletts Zürich. Dass van Manens „Kammerballett“ und Forsythes „Quintett“ die Herzen der Zürcher erobern würden, war zum Vorherein klar. Aber auch Jacopo Godani kam gut an.

    Veröffentlicht am 12.02.2017, von Marlies Strech


    KALTES LICHT UND WARME DUNKELHEIT

    Die Dresden Frankfurt Dance Company zeigt Stücke von Forsythe und Bonachela

    „Lux Tenebris“, das neue Stück von Bonachela erforscht Licht und Dunkelheit und Forsythes „One Flat Thing, Reproduced“ kommt gewohnt perfekt daher.

    Veröffentlicht am 09.09.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    „UNDO, REDO AND REPEAT“

    Ein ungewöhnliches Tanzfonds-Erbe Projekt von und mit Christina Ciupke und Anna Till

    „undo, redo und repeat“, das ist ein Abend von verführerischer, subversiver Zärtlichkeit in der Leipziger Schaubühne Lindenfels.

    Veröffentlicht am 08.06.2016, von Boris Michael Gruhl


    NEULAND UND EROBERTES LAND

    „das siebte blau“ am Staatstheater Nürnberg

    In seinem dreiteiligen Ballettabend „Kammertanz“ hat Goyo Montero es nicht nur geschafft Christian Spuks „das siebte blau“ nach Nürnberg zu holen, sondern präsentiert neben einer eigenen Uraufführung auch noch einen Forsythe.

    Veröffentlicht am 11.05.2016, von Alexandra Karabelas


    DUNKLES DRAMA UND KÜHLE ANALYSE

    „Hubbard Street Dance“ mit einem ehrgeizigen Programm in Ludwigshafen

    So richtig in ihrem Element war die Kompanie bei zwei Choreografien der angesagten Kanadierin Crystal Pite. Mit William Forsythe konnten sie dagegen nicht wirklich punkten.

    Veröffentlicht am 07.05.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ICH KANN – ICH KANN NICHT

    „About Clouds“ in der Heidelberger HebelHalle erinnert an William Forsythe

    Jone San Martin und Amancio Gonzalez erinnern nicht nur an Forsythes legendäre Choreographie „Clouds after Cranach“, sie schaffen ein neues Unikat.

    Veröffentlicht am 03.02.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LEUTE AKTUELL


    GERT WEIGELT ERHÄLT DEUTSCHEN TANZPREIS 2019

    Ehrungen für Jo Parkes und Isabelle Schad für herausragende künstlerische Entwicklungen
    Veröffentlicht am 05.04.2019, von Pressetext


    DER TANZPREISTRÄGER

    tanznetz.de feiert Gert Weigelt
    Veröffentlicht am 05.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ-URAUFFÜHRUNG: MARIE ANTOINETTE, DAS IT-GIRL DES ROKOKO

    TANZSTÜCK VON MEI HONG LIN / MUSIK VON WALTER HAUPT

    In ihrer neusten Kreation schaut Mei Hong Lin hinter die Fassade der vielgeschmähten Königin und sucht nach dem Wesen jener faszinierenden jungen Frau, die verzweifelt um Freiheit, Selbstbestimmung und ihr Lebensglück kämpfte. Am Pult des Bruckner Orchesters Linz: Marc Reibel.

    Veröffentlicht am 28.03.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER MENSCH AUF EINER REISE INS UNGEWISSE

    "Mozartrequiem" als Ballett von Can Arslan mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

    Veröffentlicht am 29.03.2019, von Herbert Henning


    ABSAGE AN DEN URBANEN TANZ

    Zekai Fenerci, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter von Pottporus e.V. / Renegade wehrt sich öffentlich gegen Nicht-Förderung

    Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

    Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert

    Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTE SCHRITTE UND GRAND JETÉS IN ALLER VIELFALT

    Frühlings-Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung

    Veröffentlicht am 13.04.2019, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP