VORANKÜNDIGUNGEN



Trier

DORNRÖSCHEN - BALLETT VON PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI

PREMIERE am 12. April 2019 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Trier



Roberto Scafati präsentiert mit Dornröschen einen der größten Klassiker der Ballettliteratur von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky.


  • Dornröschen Ballett von Pjotr Iljitsch Tschaikowski Foto © Theater Trier

In seiner humorvollen Interpretation des berühmten Märchens von Charles Perrault aus dem Jahr 1696 La Belle au bois dormant greift er den Stoff auf und gibt ihm doch dank seiner virtuosen choreographischen Sprache eine ganz neue Richtung.

Der Komponist und der Uraufführungs-Choreograph, Marius Petipa, folgen der berühmten Märchenhandlung um die vergiftete Spindel und den langen Schlaf der Prinzessin, der nur durch einen Kuss der wahren Liebe beendet werden kann. Ganz der romantischen Tradition folgend, verbindet sich auch in Dornröschen die Welt der Feen und Geister mit den Menschenschicksalen auf eine allegorische, symbolträchtige Weise.
Der Wechsel von Roberto Scafati mit einem Großteil seines Ensembles an das Theater Trier ermöglicht eine Übernahme dieser vielfach gefeierten Produktion des
Theaters Ulm, wo Scafatis Choreographie in der Spielzeit 2017/18 aufgeführt wurde.

Choreographie und Inszenierung: Roberto Scafati
Musikalische Leitung: Wouter Padberg
Bühne: Marianne Hollenstein
Kostüme: Kristopher Kempf
Dramaturgie: Matthias Kaiser

Besetzung:
Prinzession Aurora Chiara Rontini
Der Prinz Bogdan Muresan
Fee Carabosse Beatrice Panero
Gute Fee Hana Sychowicz
König Alessio Pirrone
Königin Yuka Nazabal
Prinz 1 Francesco Aversano
Prinz 2 Damien Nazabal
Prinz 3 Giorgio Strano
Chor du Ballet Angelo d’Aiello, Elisa Marschall, Brooke Squire

Mit Beteiligung der JUNIOR-Tanzkompagnie
Philharmonisches Orchester der Stadt Trier

PREMIERE: 12. April 2019 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Trier

Weitere Termine:
Mo, 22.4.2019 um 18:00 Uhr (Ostermontag)
So, 19.5.2019 um 16:00 Uhr
So, 30.6.2019 um 18:00 Uhr

Veröffentlicht am 27.03.2019, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 948 mal angesehen.



Kommentare zu "Dornröschen - Ballett von Pjotr Iljitsch Tsch ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar


    DIE DIVA VON GESTERN

    Zur neuen Tanzpremiere „Dorian“ von Felix Landerer im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HAUTNAH

    Das Royal Ballett zeigt herausragende Ballette live im Kino in der Saison 2019/20

    Das Royal Opera House hat seine Live-Kinosaison 2019/2020 begonnen, die in 53 Ländern in mehr als 1.600 Kinos übertragen wird.

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    LIEBESGRÜßE AN HAVANNA

    Eine Fotoausstellung von Gabriel Dávalos in der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 16.11.2019, von Volkmar Draeger


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    SICHTACHSEN

    Selbstermächtigung in Dresdens freier Szene

    Veröffentlicht am 14.11.2019, von Rico Stehfest


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP